34-Jähriger Stürmer

Dopingsperre: Ex-Bayern-Spieler Paolo Guerrero darf nicht zur WM

+
Der Peruaner Paolo Guerrero.

Der peruanische Fußball-Nationalspieler und ehemaliger Bayern-Stürmer darf mit seinem Team nicht zur WM fahren. Der 34-Jährige muss eine Dopingsperre absetzten.

Lausanne/Lima - Wegen einer verlängerten Dopingsperre verpasst der peruanische Stürmer Paolo Guerrero die Fußball-Weltmeisterschaft in Russland. Der Internationale Sportgerichtshof CAS sperrte den Ex-Bundesliga-Profi am Montag für 14 Monate. Damit fällt er für die Titelkämpfe aus. Die Peruaner hatten sich erstmals seit 1982 wieder für eine Weltmeisterschaft qualifiziert.

Im Oktober 2017 positiv getestet

Guerrero war im Oktober 2017 bei einer Dopingkontrolle nach dem 0:0 im Qualifikationsspiel gegen Argentinien positiv getestet worden. Der Weltverband FIFA sperrte den ehemaligen Spieler des FC Bayern und des Hamburger SV daraufhin in einer vorläufigen Entscheidung für zunächst 30 Tage, dann für ein Jahr. Im Dezember wurde die Sperre auf ein halbes Jahr reduziert.

Guerrero beantragte beim CAS, dass die Sperre zurückgenommen wird. Gleichzeitig forderte die Welt-Anti-Doping-Organisation WADA das Sportgericht auf, den Fall neu aufzurollen und die Sperre auf ein bis zwei Jahre zu verlängern. Der CAS gab der WADA nun teilweise recht und verlängerte die Sperre auf 14 Monate. Die bereits verbüßte sechsmonatige Sperre werde darauf angerechnet, teilte der Sportgerichtshof mit.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Nach Fitnesstest-Drama: Schiri des Jahres fällt wochenlang aus
Nach Fitnesstest-Drama: Schiri des Jahres fällt wochenlang aus
Juventus Turin heißt in FIFA 20 komplett anders - Bekommt auch der FC Bayern neuen Namen?
Juventus Turin heißt in FIFA 20 komplett anders - Bekommt auch der FC Bayern neuen Namen?
Geld-Regen für den BVB: Darum wird der Bundesliga-Kampf mit dem FC Bayern noch enger
Geld-Regen für den BVB: Darum wird der Bundesliga-Kampf mit dem FC Bayern noch enger
Afrika-Cup 2019: Finale und Spiel um Platz 3 im Live-Stream sehen
Afrika-Cup 2019: Finale und Spiel um Platz 3 im Live-Stream sehen

Kommentare