Effenbergs Plan: Reus und Dante halten

+
Stefan Effenberg möchte Sportdirektor bei Borussia Mönchengladbach werden.

Mönchengladbach - Stefan Effenberg strebt durch die "Initiative Borussia" den Sportdirektor-Posten bei Borussia Mönchengladbach an. In Sachen Personalpolitik hat er schon genaue Vorstellungen.

Ex-Nationalspieler Stefan Effenberg, der Sportdirektor beim abstiegsbedrohten Fußball-Bundesligisten Borussia Mönchengladbach werden will, hat schon ganz konkrete personelle Vorstellungen beim fünfmaligen deutschen Meister. „Das Wichtigste ist, Reus und Dante zu halten. Ich kann natürlich nicht weiter ins Detail gehen, da ich die Spielerverträge nicht kenne. Ich würde aber alles daransetzen, sie zu halten. Sie sind zusammen mit Torwart ter Stegen die Gesichter des Vereins. Diese Spieler darfst du nicht verkaufen. Um sie herum wollen wir eine neue Mannschaft bauen“, sagte „Effe“ Sport Bild.

Effenberg geht als Kandidat der „Initiative Borussia“ ins Rennen, die am 29. Mai das Führungsteam um Präsident Rolf Königs und Sportdirektor Max Eberl stürzen will. Norbert Kox, Mitbegründer der „Initiative Borussia“, konnte den langjährigen Gladbacher Mittelfeld-Star für die Aufgabe begeistern.

„Ich traue mir zu, Verantwortung im sportlichen Bereich zu übernehmen. Ich hatte schon Angebote, bei anderen Vereinen einzusteigen, aber ich habe mir bewusst Zeit gelassen, weil der erste Schuss sitzen muss. Und wenn Gladbach meine Hilfe braucht, dann bin ich da. Ich habe dem Verein schließlich viel zu verdanken“, äußerte Effenberg.

sid 

Auch interessant

Meistgelesen

Fußball heute live: Diese Spiele laufen im TV und im Live-Stream
Fußball heute live: Diese Spiele laufen im TV und im Live-Stream
Klinsmann wollte BVB-Star zur Hertha locken - Preetz: „Ruf die Jungs doch mal an!“
Klinsmann wollte BVB-Star zur Hertha locken - Preetz: „Ruf die Jungs doch mal an!“
Champions-League-Spiel schuld an Corona-Krise in Italien?
Champions-League-Spiel schuld an Corona-Krise in Italien?
Die Bundesliga als zerbrechliches Hochglanzprodukt
Die Bundesliga als zerbrechliches Hochglanzprodukt

Kommentare