Ehemaliger DDR-Nationalcoach Stange erwägt Karriere-Ende

+
Bernd Stange war knapp drei Jahre Trainer in Singapur. Foto: Kiyoshi Ota

Berlin (dpa) - Nach dem Ende seiner Trainertätigkeit in Singapur erwägt Bernd Stange, nicht mehr als Fußball-Coach zu arbeiten.

"Ich gehe auf die 70 zu. Es steht in den Sternen, ob ich überhaupt noch mal etwas mache", sagte Stange der "Märkischen Allgemeinen Zeitung". "Ich will erst mal zur Ruhe kommen, will Freunde besuchen und nachholen, was ich in den letzten Jahren nicht geschafft habe."

Im Frühjahr hörte der 68-Jährige als Nationaltrainer Singapurs auf. Das Amt hatte er seit Mai 2013 inne. "Es war dort traumhaft. Aber ich war nicht glücklich, was den Fußball angeht", sagte Stange. "Es hat mich viele Nerven gekostet, um den Fußball voranzubringen."

Der ehemalige Coach der DDR-Nationalmannschaft gilt als Weltenbummler unter den Trainern. Der Thüringer trainierte unter anderem auch schon die Nationalmannschaften Omans, Iraks und Weißrusslands.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Während Frankreich WM-Titel feiert, meldet sich Mesut Özil zu Wort
Während Frankreich WM-Titel feiert, meldet sich Mesut Özil zu Wort
Skurrile WM-Siegerehrung: Erst ging es ewig nicht los, dann bekam nur Putin einen Schirm
Skurrile WM-Siegerehrung: Erst ging es ewig nicht los, dann bekam nur Putin einen Schirm
Sympathie-Weltmeister: Kroatiens Präsidentin schmust mit Macron, den Spielern und dem WM-Pokal
Sympathie-Weltmeister: Kroatiens Präsidentin schmust mit Macron, den Spielern und dem WM-Pokal
Flitzer im WM-Finale: Mitglieder von Pussy Riot stürmen den Platz - das wollen sie damit erreichen
Flitzer im WM-Finale: Mitglieder von Pussy Riot stürmen den Platz - das wollen sie damit erreichen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.