Nach Krebserkrankung

Marco Russ hofft auf Comeback in der Rückrunde

+
Hier noch beim Trainingsauftakt, mittlerweile im Trainingslager: Marco Russ.

Abu Dhabi - Der an Krebs erkrankte Marco Russ hofft nach erfolgreicher Chemotherapie auf sein Comeback bei Eintracht Frankfurt. Im Trainingslager in Abu Dhabi trainiert er jedenfalls schon wieder mit.

Der von einer Krebserkrankung genesene Fußballprofi Marco Russ hofft auf ein Comeback in der Bundesliga-Rückrunde. „Ja, irgendwann. Ich denke schon, dass ich eine Alternative sein kann“, sagte der Abwehrspieler von Eintracht Frankfurt im Trainingslager in Abu Dhabi. Einen Zeitplan gebe es aber nicht.

Bei dem 31-Jährigen war im Mai 2016 vor den Relegationsspielen gegen den 1. FC Nürnberg eine Hodenkrebs-Erkrankung diagnostiziert worden. Russ musste operiert werden und zwei Chemobehandlungen über sich ergehen lassen. Beim Vorbereitungsauftakt der Eintracht am 3. Januar stand er wieder auf dem Platz und trainiert seither voll mit. „Mein Körper sagt mir: Ich bin noch nicht auf dem Level der Mannschaft“, sagte Russ am Dienstag.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Schock: Ex-Schalke-Manager Heidel erleidet Schlaganfall am Strand 
Schock: Ex-Schalke-Manager Heidel erleidet Schlaganfall am Strand 
So endete 1. FC Köln gegen Borussia Dortmund in der Bundesliga 
So endete 1. FC Köln gegen Borussia Dortmund in der Bundesliga 
Gravierende Änderung bei Sky! So kann man jetzt die 2. Liga und die Pokalspiele schauen 
Gravierende Änderung bei Sky! So kann man jetzt die 2. Liga und die Pokalspiele schauen 
FCB-Boss Rummenigge zu BVB-Präsident Rauball: „Darüber müssen wir dringend nochmal reden...“
FCB-Boss Rummenigge zu BVB-Präsident Rauball: „Darüber müssen wir dringend nochmal reden...“

Kommentare