Am Donnerstag

Trapp schwärmt vor Europa-League-Start gegen Marseille

+
Der deutsche Fußball-Pokalsieger Eintracht Frankfurt startet mit riesiger Vorfreude in die neue Spielzeit der Europa League

Der deutsche Fußball-Pokalsieger Eintracht Frankfurt startet mit riesiger Vorfreude in die neue Spielzeit der Europa League

Frankfurt - "Wir haben eine tolle Gruppe mit attraktiven Gegnern. Das wird für uns alle eine geile Erfahrung", sagte Nationalspieler Kevin Trapp am Mittwoch. Die Eintracht fliegt am Vormittag nach Marseille, wo am Donnerstag (18.55 Uhr/DAZN) das Auftaktspiel bei Olympique Marseille unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfinden wird. Die Franzosen wurden für wiederholtes Fehlverhalten ihrer Fans bestraft. Eintracht-Anhänger dürfen sich wegen eines Aufenthaltsverbots am Spieltag nicht einmal in der Stadt aufhalten.

Für die Frankfurter ist ein friedlicher Ablauf zum Start in die internationale Saison auch maßgeblich für die weiteren Spiele. Beim Gastspiel bei Lazio Rom im Dezember will der Bundesligist 15 000 statt der vorgesehenen 7000 Auswärtskarten bekommen. "Das schaffen wir nur, wenn es in Marseille friedlich bleibt", sagte Präsident Peter Fischer laut "Bild"-Zeitung. Torwart Trapp erinnert an 2013 und die Stimmung an den Europa-Abenden, das "vergisst man als Spieler nie mehr, das sind Momente, von denen erzählst du dein Leben lang".

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Manfred Burgsmüller mit nur 69 gestorben - Polizei macht Andeutung zur Todesursache
Manfred Burgsmüller mit nur 69 gestorben - Polizei macht Andeutung zur Todesursache
Bundesliga: So endete Borussia Mönchengladbach gegen Borussia Dortmund 
Bundesliga: So endete Borussia Mönchengladbach gegen Borussia Dortmund 
Schlägerei mit Großkreutz: „Dass die mit zehn Mann draufgehen, ist es mir einfach wert“
Schlägerei mit Großkreutz: „Dass die mit zehn Mann draufgehen, ist es mir einfach wert“
Pep in Not? Manchester City vor Aus in der Champions League - Das sind die Gründe
Pep in Not? Manchester City vor Aus in der Champions League - Das sind die Gründe

Kommentare