Einwurf ins Gesicht: Vier-Spiele-Sperre für Kemme

+
Tabea Kemme hat sich inzwischen entschuldigt

Frankfurt/Main - U 20-Weltmeisterin Tabea Kemme vom 1. FFC Turbine Potsdam ist für ihren Einwurf ins Gesicht von Nationalspielerin Kerstin Garefrekes für vier Spiele gesperrt worden.

Trainer Sven Kahlert vom 1. FFC Frankfurt muss nach seinem anschließenden Ausraster beim Spitzenspiel der Frauenfußball- Bundesliga in Potsdam für ein Spiel auf die Tribüne. Diese Urteile fällte das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) am Mittwoch.

Bei der 1:2-Niederlage der Frankfurterinnen am Sonntag bei Meister 1. FFC Turbine hatte sich Kahlert mit einem Schubser an Tabea Kemme für deren unfaire Aktion revanchiert: Die Potsdamerin hatte in der 23. Minute wegen einer Tätlichkeit die Rote Karte gesehen, nachdem sie Gegenspielerin Garefrekes beim Einwurf den Ball aus kurzer Entfernung voll ins Gesicht geworfen hatte. Kahlert war auf die Tribüne verwiesen worden und hatte sich später für seine Unbeherrschtheit bei allen Beteiligten entschuldigt.

Wegen unsportlichen Verhaltens darf sich Kahlert in der Partie gegen den SC 07 Bad Neuenahr am Sonntag (11.00 Uhr) nicht im Innenraum des Stadions aufhalten. Beide Urteile sind rechtskräftig.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Fußball heute live: Diese Spiele laufen im TV und im Live-Stream
Fußball heute live: Diese Spiele laufen im TV und im Live-Stream
"Warnende Tendenzen": Deutscher Nachwuchs bleibt im Fokus
"Warnende Tendenzen": Deutscher Nachwuchs bleibt im Fokus
Ein Jahr nach Grindels Rücktritt: "Habe auch Fehler gemacht"
Ein Jahr nach Grindels Rücktritt: "Habe auch Fehler gemacht"
Immer mehr Fußball-Profis setzen jetzt auf Studium
Immer mehr Fußball-Profis setzen jetzt auf Studium

Kommentare