Joachim Löw tritt zurück

Wer wird Bundestrainer? Sport1-Doppelpass diskutiert neue Lösung - „Und alle sind glücklich“

Wer trainiert künftig die deutsche Fußball-Nationalmannschaft? Im Sport1-Doppelpass hat man vielleicht die Antwort auf die Frage aller Fragen gefunden.

Frankfurt - Wer wird neuer Bundestrainer*? Seit dem 9. März beschäftigt diese Frage Fußball-Deutschland. Jürgen Klopp*? Hansi Flick*? Ralf Rangnick? Es gibt viele interessante Kandidaten, die sich inzwischen auch schon alle mehr oder weniger deutlich zur Löw-Nachfolge geäußert haben.

Die Entscheidung liegt letztlich beim DFB - und noch ist genug Zeit, um einen neuen Nationaltrainer zu präsentieren. Schließlich geht Deutschland mit Joachim Löw in die Europameisterschaft 2021. Danach sind erst wieder im September Länderspiele, bis dahin soll der neue starke Mann beim DFB feststehen.

Sport1-Doppelpass: Wer wird neuer Bundestrainer? Experten-Runde diskutiert

Klar, dass auch beim Sport1-Doppelpass fleißig über die B-Frage diskutiert wurde. Wer kann? Wer will? Natürlich drängten sich sofort wieder die prominenten Namen auf. Bei Flick und Klopp wurde der Runde mit Moderator Thomas Helmer, Bundesliga-Legende Friedhelm Funkel, Ex-DFB-Pressesprecher Harald Stenger, Welt-Journalist Julien Wolff sowie den Sport1-Experten Marcel Reif und Florian Plettenberg schnell klar: Sie sind nicht verfügbar, weil sie vertraglich noch an ihre Vereine gebunden sind. Flicks Arbeitspapier in München läuft bis 2023, der Liverpool-Kontrakt von Klopp endet sogar erst 2024.

Plettenberg brachte dann eine Lösung ins Spiel, bei der es zumindest nicht zu Vertragsbrüchen kommen würde - denn das ist aktuell das große Hindernis für den DFB: „Vielleicht wird es eine Übergangslösung, möglicherweise Marcus Sorg. Er wird von den Spielern sehr geschätzt. Stefan Kuntz hätte man auch noch in der Hinterhand.“ Sorg ist aktuell Löws Co-Trainer, Kuntz ist der Coach der U21.

DFB: Wer wird Nachfolger von Joachim Löw? Übergangslösung mit Sorg/Kuntz und Flick möglich

Plettenberg weiter: „Man überbrückt das eine Jahr, weil 2023 sind dann alle frei. Flick geht zum DFB, Nagelsmann fährt nach München und alle sind glücklich.“ Die Personalie Julian Nagelsmann wird seit Jahren beim FC Bayern gehandelt, der Erfolgstrainer (33) ist aber noch bis 2023 an RB Leipzig gebunden. Zuletzt geisterten bereits erste Meldungen durch die Medien, dass FCB-Sportvorstand Hasan Salihamidzic den 33-Jährigen gerne an der Säbener Straße sehen würde. Dass Brazzos Verhältnis zu Flick nicht einwandfrei ist, kristallisierte sich jüngst wieder heraus, als der Bayern-Trainer auf einer Pressekonferenz danach gefragt wurde.

„Timing ist alles“, meinte Reif in der Bundestrainer-Diskussion. Und 2023 könnte es für sehr viel mehr Protagonisten passen als aktuell. Also erst Sorg oder Kuntz und dann Flick? Gut möglich. Funkel hatte aber noch eine ganz andere These: „Wenn er es machen möchte, dann wird es Lothar Matthäus.“

Und wer soll es Ihrer Meinung nach werden? Stimmen Sie ab! (akl)

Rubriklistenbild: © Screenshot/Sport1

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare