Anhänger doch nicht „stark betrunken“?

EM-Eklat! Ordner entziehen Fan Regenbogenfahne - dänischer Verband widerspricht bedenklicher UEFA-Darstellung

Beim EM-Viertelfinale im Aserbaidschan kam es erneut zu einem Eklat, als ein Ordner eine Regenbogenfahne konfiszierte. Die UEFA nennt einen bedenklichen Grund.

Baku - Mit einigen umstrittenen Entscheidungen rückte sich die Europäische Fußball-Union in den vergangenen Wochen bei vielen Fans in ein schlechtes Licht. In der Regenbogen-Debatte hatte die UEFA zunächst verboten, die Münchner Arena in den entsprechenden Farben zu beleuchten*. Nun macht der Fall eines dänischen Fans in Baku Schlagzeilen, da dieser zunächst seine Regenbogen-Fahne abgeben musste. Die Dänen weisen die Darstellung des europäischen Verbands vehement zurück.

EM 2021: Dänischer Fan muss Regenbogen-Fahne abgeben - UEFA gibt fragwürdigen Grund an

Beim EM-Viertelfinale zwischen Tschechien und Dänemark in der Hauptstadt des Aserbaidschan waren wieder einige Fans beider Länder dabei, um ihre Teams* anzufeuern. Noch vor dem Anpfiff machten Bilder von dänischen Fans die Runde, die offenbar mit zwei Ordnern diskutierten. Der Grund war – wie so oft bei der EM* – eine Regenbogen-Fahne, die der Anhänger mit ins Stadion gebracht hatte. Kurz nach der Auseinandersetzung war der dänische Fan seine Fahne los, der Ordner hatte sie beschlagnahmt.

Die UEFA habe im Nachgang die Information erhalten, wonach der Fan „stark betrunken“ gewesen sei und Ärger mit einheimischen Anhängern gehabt haben soll. Auf eine entsprechenden Anfrage der Deutschen Presse-Agentur bestreitet der Verband zudem, seine EM-Ordner in Baku noch in anderen Austragungsorten angewiesen zu haben, die Flaggen zu konfiszieren.

Mit den kruden Anschuldigungen gegen den Zuschauer gaben sich die Dänen jedoch nicht zufrieden. Wie Ronnie Hansen, Geschäftsführer des dänischen Verbands twitterte, sollen einige seiner Mitarbeiter in der Nähe des Vorfalls gewesen sein. Dieser werde nun weiter untersucht, zudem widersprach der dänische Verband der Ansicht der UEFA*, dass der Anhänger übermäßig alkoholisiert gewesen sei. Nun warte man auf die Antwort des Kontinentalverbands.

EM 2021: UEFA will nun selbst ermitteln - dänischer Anhänger bekommt seine Fahne wieder

Wie dieser weiter mitteilt, soll der Vorfall nun weiter untersucht werden. „Natürlich werden wir uns mit dem UEFA-Delegierten, dem UEFA-Sicherheitsbeauftragten und den lokalen Behörden in Verbindung setzen, um das zu klären“, heißt es diesbezüglich. Der dänische Fan selbst gab an, dass ihm die Fahne aus der Hand gerissen worden sei, später habe er sie von einem Fan-Koordinator seines Landes wieder bekommen. Trotzdem sei er schockiert über die Aktion gewesen.

In Russland, im Aserbaidschan sowie in Ungarn erwiesen sich Regenbogenfahnen aufgrund der fehlenden Akzeptanz von Homosexualität und Transsexualität als rotes Tuch. In anderen Stadien positionierten sich die Zuschauer mit der Fahne für Toleranz und sexuelle sowie geschlechtliche Vielfalt. (ajr) *tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Rubriklistenbild: © Darko Vojinovic/dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare