Neue deutsche EM-Hymne

Hätten Sie diesen 90er-Kultsong erkannt? DFB-Stars jammen Rockballade auf der Gitarre

Joshua Kimmich, Serge Gnabry und Kevin Volland spielen im DFB-Quartier Gitarre. Ein 90er-Hit hat das Zeug zur deutschen EM-Hymne.

Herzogenaurach - Die deutsche Nationalmannschaft hat sich bei der Europameisterschaft mit dem berauschenden 4:2-Sieg gegen Portugal in die Herzen der Fans gespielt. Aktuell bereitet sich die Mannschaft auf das entscheidende letzte Gruppenspiel bei dieser EM gegen Ungarn vor.

Vor dem wichtigen Spiel in München am Mittwoch galt es gut zu regenerieren und den Akku wieder aufzuladen. Und natürlich auch mal auf andere Gedanken zu kommen und was für die Seele zu tun. Das dachten sich auch Joshua Kimmich, Kevin Volland und Serge Gnabry die sich mit ihren Gitarren zu einer spontanen Musik-Session trafen.

EM 2021: DFB-Boyband Kimmich, Gnabry und Volland spielen „What‘s up?“ auf der Gitarre

Die DFB-Boyband ist geboren. Begleitet wurde sie im Team-Quartier in Herzogenaurach von den Sängern Mats Hummels und Kevin Trapp. Ihr Kollege Robin Koch stellte ein kurzes Video auf seinen Instagram-Kanal, auf dem seine Mitspieler den 1990er-Jahre-Hit „What‘s up?“ der US-amerikanischen Alternative-Rockband „4 Non Blondes“ intonieren. Sein Kommentar dazu: „Boyband izz da“. Auf einem anderen Video von Christian Günter sind Volland, Kimmich und Jonas Hofmann mit „She will be loved“ von Maroon 5 zu sehen.

Der Song „What‘s up?“ belegte im Jahr 1993 für zehn Wochen die Spitze der deutschen Charts. Kimmich und Gnabry waren damals noch nicht geboren. Doch möglicherweise ließen sich die Bayern-Profis mit ihrem Monaco-Kollegen Volland von der ersten Strophe inspirieren. Darin heißt es übersetzt: „25 Jahre meines Lebens und immer noch versuche ich, diesen großen, großen Hügel der Hoffnung zu erklimmen. Für ein Ziel...“ Damit kann ja eigentlich nur der Europameistertitel gemeint sein, ganz zufällig liegt der letzte EM-Titel der DFB-Elf exakt 25 Jahre zurück. Ist in diesem Moment womöglich eine neue deutsche EM-Hymne geboren?

DFB-Boyband: Mit 90er-Hit von „4 Non Blondes“ zum EM-Titel?

Das Gitarrenspiel und der Gesang der Protagonisten können sich jedenfalls hören lassen. Gut möglich, dass die Jungs schon seit einigen Wochen in der Vorbereitung auf das Turnier zusammen geübt haben. Auch bei den Fans scheint der Auftritt gut anzukommen. Neben vielen Herz-Emojis heißt es etwa „Sehr lässig“ und „Sympathisch“. Neben den positiven Kommentaren muss die Boyband aber auch viel Häme einstecken.

Die passende Antwort eines Users: „Wesentlich besser, als im Koffer die Playstation und einen Flatscreen ins Hotel zu schmuggeln.“ Bei der WM 2018 in Russland soll es einige Spieler gegeben haben, die sich auf ihrem Zimmer isoliert und die Nächte an der Konsole verbracht hatten. Das ist in diesem Jahr komplett anders. Die Mannschaft unternimmt auch außerhalb des Trainings viele gemeinsame Aktivitäten. (ck)

Rubriklistenbild: © Robin Koch/Instagram

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare