News-Ticker zum DFB-Team

„Fraglich, ob Team-Spirit so gefestigt ist“: Experte meldet erhebliche Zweifel an - wegen Löw-Beschluss

Vor dem Auftakt des DFB-Teams bei der EM gab es einen kuriosen Zwischenfall inklusive Polizeieinsatz. Der News-Ticker zur deutschen Nationalmannschaft.

  • Deutschland bei der EM 2021*: Die Nationalelf trifft am Dienstag auf Weltmeister Frankreich.
  • Vor dem Auftakt gab es einen kuriosen Zwischenfall im „Home Ground“ des DFB-Teams (siehe Erstmeldung).
  • Experte Didi Haman hat vor dem Duell derweil Zweifel am „Team-Spirit“ - wegen Löws Umgang mit Mats Hummels und Thomas Müller (siehe Update vom 14. Juni, 18.25 Uhr).
  • Dieser News-Ticker zur deutschen Nationalmannschaft wird regelmäßig aktualisiert.

Update vom 14. Juli, 18.25 Uhr: Der frühere Nationalspieler Dietmar Hamann hält den deutschen EM-Auftaktgegner Frankreich für die beste Mannschaft im Turnier. „Ich glaube, dass es gegen die Franzosen sehr schwer wird, und mit einem Punkt wäre ich hochzufrieden“, sagte der 47-Jährige als Experte des Senders Antenne Bayern. Die DFB-Auswahl tritt am Dienstag (21 Uhr) in München gegen den Weltmeister* an.

Die Franzosen bringen aus Hamanns Sicht nicht nur eine beeindruckende Start-Elf mit, sondern verfügen auch über eine hervorragende Bank. Dennoch betonte der einstige Bayern- und Liverpool-Profi: „Wenn die Jungs so zusammenstehen, wie sie es gesagt haben die letzten Tage und Wochen, dann bin ich guter Dinge, dass wir zumindest einen Punkt holen.“

Allerdings sieht es Hamann kritisch, dass Bundestrainer Joachim Löw die von ihm aussortierten 2014-Weltmeister Thomas Müller* und Mats Hummels* direkt vor dem Turnier zurückgeholt hat. Die Mannschaft sei deshalb nicht gut aufeinander eingespielt. Aus seiner Sicht ist es fraglich, „ob dieser Team-Spirit so gefestigt ist und so gut ist, wie er es 2014 war“.

EM 2021: Zwischenfall im „Home Ground“ des DFB-Teams - Eindringling sorgt für Aufruhr

Erstmeldung vom 14. Juli: Herzogenaurach - Die deutsche Nationalmannschaft bereitet sich derzeit auf die drei schweren Gruppenspiele bei der EM vor, in München findet am Dienstag der Turnierauftakt gegen Frankreich* statt. Im Mannschafts-Quartier in Herzogenaurach kam es am Samstagabend zu einem Zwischenfall, bei dem sogar die Polizei einschreiten musste.

Mit dem sogenannten „Home Ground“ haben die DFB*-Kicker mehr als nur eine Unterkunft, die Teammitglieder wohnen nicht nur im Base Camp, sondern verbringen zusammen viel Freizeit. Eine Pool-Anlage, Möglichkeiten zum gemeinsamen Essen und Fußball gucken gehören zur Grundausstattung auf dem Adidas-Gelände.

Trotz aller Sicherheitsvorkehrungen im Camp konnte sich ein Störenfried offenbar Zutritt zum Gelände verschaffen, wie Bild berichtet. Am Samstagabend soll gegen 20 Uhr ein Jugendlicher, der auf 14 Jahre geschätzt wird, dabei erwischt worden sein, wie er sich Zutritt verschaffte. Der Junge soll demnach über den Zaun des Trainings-Camps geklettert sein, um die Nationalspieler aus der Nähe beobachten zu können.

EM 2021: Jugendlicher sorgt für Polizei-Einsatz - DFB-Team vor wichtigem Auftaktspiel

Mehrere Videokameras und Mitarbeiter des eigenen Sicherheits-Dienstes bewachen das Gelände rund um die Uhr, so fiel der Jugendliche innerhalb kürzester Zeit als Eindringling auf. Die Polizei rückte daraufhin an, etwa um 20.30 Uhr wurde der Jugendliche dem Bericht zufolge den Beamten übergeben. Wenig später wurde er sogar in einem Streifenwagen vom Camp gefahren. Ganz ohne Folgen wird der unbedachte Streich des Teenagers wohl nicht bleiben.

Die Spieler und das Trainerteam waren von dem Ereignis nicht betroffen und konnten ungestört die EM-Spiele verfolgen. Jogi Löw* und seine Jungs werden am Adidas-Gelände bestens von allen äußeren Einflüssen abgeschottet, der Fokus gilt dem Auftakt gegen die Équipe Tricolore. Dieser könnte richtungsweisend für den weiteren Turnierverlauf der deutschen Mannschaft werden, die es mit dem amtierenden Weltmeister zu tun bekommt. (ajr) *tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Rubriklistenbild: © Peter Hartenfelser/imago-images.de

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare