Besondere Ehre für den Keeper

Neuer vor magischem Jubiläum: DFB-Kapitän spielt heute sogar mit doppeltem Sonder-Outfit

Manuel Neuer bestreitet am Montag sein 100. Länderspiel für den DFB. Der Kapitän erhält deshalb eine ganz besondere Ausstattung für den Lettland-Test vor der EM 2021.

München - Manuel Neuer (35) genießt als Kapitän der Nationalmannschaft Sonderrechte. Schon bevor seine DFB-Teamkollegen überhaupt in die Nähe des Turnier-Basislagers in Herzogenaurach kommen – der Tross reist am Dienstag an –, wurde der Torwart durch die Räumlichkeiten auf dem Adidas-Campus geführt. Und während des Trainingslagers in Seefeld war er der einzige Spieler, der sich nicht täglich um eines der heiß begehrten E-Bikes duellieren musste. Neuer klebte auf sein Ducati-Fahrrad einfach ein Namensschild und reservierte es für sich.

EM 2021: Für DFB-Keeper Manuel Neuer gibt es am Montag ein paar Extrawürste

Ein paar Extrawürste gibt’s für den Welttorhüter auch am heutigen Montag. Dann nämlich bestreitet Neuer sein 100. Länderspiel für den DFB. Unter anderem wird er mit Jubiläums-Handschuhen auflaufen, die er an den vergangenen Trainingstagen in Tirol bereits trug. Auf dem speziellen Exemplar der Gattung „Predator“ sind die Nationalfarben Schwarz, Rot und Gold zu sehen. Zudem sticht auf dem Klettverschluss eine goldene 100 ins Auge. Nicht nur die Torwarthandschuhe wurden extra für diese Begegnung (hier im Live-Ticker) erstellt. Auch das Trikot, in dem Neuer auflaufen wird, bekommt eine 100 aufgedruckt. „Ich glaube, für ihn ist es auch ein besonderes Spiel“, sagt DFB-Direktor Oliver Bierhoff (53). „Er kriegt natürlich dann auch die DFB-Ehrenmedaille für 100 Länderspiele.“

Neuer spielt am Montag mit diesen Jubiläumshandschuhen.

Neuer ist nach Miroslav Klose (137), Lukas Podolski (130), Bastian Schweinsteiger (121), Philipp Lahm (113), Per Mertesacker (104) und Thomas Müller (101) der nächste 2014er-Weltmeister, der in den „Klub der Hunderter“ aufgenommen wird. Dass dieses Jubiläum für den Spielführer etwas Besonderes ist, ließ er bereits in Seefeld durchblicken: „Die Hunderter-Marke erfüllt mich mit Stolz. Das ist etwas ganz Besonderes, als Torwart so viele Spiele zu machen für sein Land.“ Der Bundestrainer weiß, wie wichtig seinem Kapitän das Erreichen dieser Marke ist, und darum wird Löw in Düsseldorf auf der Torwart-Position auch nicht rotieren: „Manuel Neuer wird das Spiel bestreiten und sein 100. Länderspiel absolvieren. Das ist eine sehr, sehr magische Zahl.“

Es war lange ungewiss, ob Neuer dieses Jubiläum jemals feiern könnte

Dabei war es lange Zeit nicht gewiss, ob Neuer dieses Jubiläum jemals feiern könnte: Im April 2017 zog er sich einen Mittelfußbruch zu. Einen Monat nach seinem Comeback verletzte er sich erneut an der gleichen Stelle. Insgesamt fiel Neuer fast ein Jahr aus. Erst pünktlich zur WM 2018 wurde er wieder fit. Doch es dauerte lange, bis der Münchner auch beim FC Bayern wieder zu alter Stärke fand.

Zeitgleich überragte Marc-André ter Stegen beim FC Barcelona. Die Stimmen wurden lauter, dass Neuer beim DFB von ter Stegen (29) abgelöst werden solle. Parallel bemühten sich die Bayern um eine Verpflichtung von Torwart-Talent Alexander Nübel (24). Auch wenn es keiner aussprechen wollte, wusste jeder Bescheid: Wenn sich Neuer noch einmal den Mittelfuß an gleicher Stelle bricht, ist seine Karriere vorzeitig beendet.

Manuel Neuer: DFB-Kapitän im Klub der Hunderter

Doch Neuer arbeitete härter als je zuvor, fand mit zunehmender Spielpraxis wieder zurück in die Weltklasse. Im Champions-League-Finale 2020 gegen Paris brachte er die Superstars Neymar und Mbappé mit seinen Paraden zum Verzweifeln. PSG-Trainer Thomas Tuchel sprach nach dieser unglaublichen Leistung Neuers süffisant von „Wettbewerbsverzerrung“.

Einen Manuel Neuer in Weltklasseform braucht es auch beim bevorstehenden EM-Turnier. Niemand zweifelt, dass der Kapitän in den Gruppenspielen gegen Spieler wie Mbappé, Karim Benzema oder Cristiano Ronaldo die Unhaltbaren hält. Oder um es mit den Worten von Mats Hummels zu formulieren: „Manu ist der beste Torwart, den ich je gesehen habe. Punkt!“

Rubriklistenbild: © Imago-Images/Matthias Koch

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare