Statistik zeigt eindeutiges Ergebnis

„Schlechteste Elf der EM“: Zwei DFB-Stars sind mittendrin

Für den DFB gab es bei der EM 2021 nichts zu holen.
+
Für den DFB gab es bei der EM 2021 nichts zu holen.

Deutschland ist bei der EM 2021 im Achtelfinale ausgeschieden. Laut einer Statistik zählen zwei DFB-Stars sogar zur schlechtesten Elf des Turniers.

London - Während es für Europas Elite ernst wird, schaut Deutschland zu: Am 11. Juli steigt in London das Finale der EM 2021*. Die großen Favoriten haben sich längst aus dem Turnier verabschiedet: Weltmeister Frankreich, Europameister Portugal und eben auch die DFB-Elf sind schon wieder zuhause. Auch die hochgehandelten Niederländer und Belgier sind raus.

Dagegen schafften es Italien, Spanien, England und Dänemark ins Halbfinale - eines dieser vier Teams wird sich dann im Wembley Stadium die Krone aufsetzen.

Eine Krone der etwas anderen Art verteilen auch die Analysten von whoscored.com. Ein Computer hat die statistisch schlechteste Mannschaft der Europameisterschaft ausgerechnet. Auch zwei deutsche Nationalspieler sind dabei. Erraten Sie das DFB*-Duo?

EM 2021: Statistik zeigt schlechteste Elf des Turniers - mit zwei Deutschen

Tatsächlich steht bei der „Worst Rated XI At Euro 2020“ Manuel Neuer* im Tor! Der deutsche Kapitän kommt nur auf ein Rating von 6,0. Insgesamt fließen mehr als 200 von Opta gesammelte Statistiken in die Wertung mit ein. Weil sich Neuer nur selten auszeichnen konnte und er in jedem Spiel hinter sich greifen musste, kam dieser Wert zustande.

Auch seine Vorderleute erlebten unglückliche Tage bei der EM*. Die Viererkette bilden der Waliser Neco Williams (5,88), die beiden Ungarn Attila Szalai (6,02) und Willi Orban (6,07) sowie der Nordmazedonier Ezgjan Alioski (6,15). Warum haben sie es in die wenig ruhmreiche Elf geschafft? Die Erklärung liegt auf der Hand: Williams leistete sich im Achtelfinale gegen Dänemark einen kapitalen Schnitzer, die beiden Ungarn kassierten insgesamt sechs Gegentore in der Vorrunde. Und Alioski verballerte gegen die Ukraine einen Elfmeter. Der Nachschuss war dann zwar drin, aber natürlich bewertet die Statistik einen vergebenen Strafstoß extrem negativ.

Computer berechnet die statistisch schlechteste Mannschaft der EM 2021

Die Vierer-Mittelfeldreihe bilden Kroatiens Ante Rebic (6,08), Ungarns Loic Nego (6,04), Polens Grzegorz Krychowiak (5,89) und der zweite Deutsche: Timo Werner* (5,91). Der ehemalige Frankfurter Rebic erlebte ein unglückliches Turnier, stand unter anderem wegen seines Schuh-Wechsels enorm in der Kritik. Denn der Kroate hatte das Feld im Achtelfinale gegen Spanien kurzzeitig verlassen, um sich frisch zu besohlen - genau in dieser Zeit fiel das 1:1.

Nego reiht sich in das statistisch schlechte Ungarn (das realistisch eigentlich eine bärenstarke EM ablieferte) ein, Krychowiak (Gelb-Rot und Niederlage im ersten Spiel, Gelb und Niederlage im dritten Spiel) scheiterte mit Polen ebenfalls in der Vorrunde. Und Werner? Klar: Der Chelsea-Star vergab gegen England eine Mega-Chance. Weil er bei seinen beiden Kurzeinsätzen zuvor ebenfalls nicht zur Entfaltung kam, kassierte er die schlechte Bewertung.

Den Doppel-Sturm in der am schlechtesten bewerteten EM-Elf bilden schließlich der Türke Burak Yilmaz (6,04) und der Schwede Marcus Berg (5,97). Yilmaz kam als frisch gebackener französischer Meister zur EM, traditionell waren die türkischen Erwartungen enorm. Der 35-Jährige ging aber leer aus, schied in der Gruppenphase sang- und klanglos aus und kassierte sogar noch eine Gelbe Karte. Der ein Jahr jüngere Berg kam mit Schweden zwar ins Achtelfinale, doch der Altstar vergab unter anderem gegen Spanien eine Mega-Chance. Dafür wurde er heftig kritisiert - und letztlich auch mit einer 5,97 „bestraft“.

Bewertet wurden übrigens nur Spieler mit mehr als 100 Einsatz-Minuten. Und natürlich gab es von den Fans schnell Kritik, vor allem die schlechten Ratings für die Ungarn waren für manch einen Anhänger nur schwer nachvollziehbar. Aber: So ist eben Statistik. (akl) *tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare