Letzter Spieltag der EM-Vorrunde

EM-Aus für schwache Türkei! Schweiz muss trotz Sieg zittern - Ex-Bayern-Star macht den Unterschied

Xherdan Shaqiri
 (l.) traf doppelt gegen die Türkei.
+
Xherdan Shaqiri (r.) traf doppelt gegen die Türkei.

Die Schweiz zeigte gegen die Türkei eine starke Leistung und muss nun um den Einzug in die K.o.-Runde zittern, die Türkei hingegen schied aus. Der Live-Ticker zum Nachlesen.

  • Schweiz - Türkei 3:1 (2:0)
  • Das türkische Team* verlor seine ersten beiden Spiele, auch gegen die Schweiz setzte es eine Pleite.
  • Die Schweizer könnten das Achtelfinale der Europameisterschaft* theoretisch noch erreichen.
  • Der Live-Ticker des letzten Vorrundenspiels der EM-Gruppe A zum Nachlesen.

Schweiz - Türkei 3:1 (2:0)

Aufstellung Schweiz:Sommer - Elvedi, Akanji, Rodriguez - Widmer (90.+2 Mbabu), Freuler, Khaka, Zuber - Shaqiri (80. Gavranovic)- Seferovic (80. Vargas), Embolo
Aufstellung Türkei:Cakir - Celik, Demiral, Söyüncü, Müldür - Ayhan (64. Okay) - Ünder (80. Karaman), Tufan (64. Yazici), Kahveci (80. Kökcü), Calhanoglu (86. Dorukhan)- Yilmaz
Tore:1:0 Seferovic (6.) 2:0 Shaqiri (26.) 2:1 Kahveci (62.) 3:1 Shaqiri (68.)

Mit 3:1 setzt sich die Schweiz verdient durch, kann sich jedoch nicht im Fernduell gegen Wales durchsetzen, das sich nach der 0:1-Niederlage gegen Italien direkt fürs Achtelfinale qualifiziert. Die Schweizer kamen gut in die Partie und zeigten einen tollen Auftritt gegen schwache Türken, die mit null Punkten aus dem Turnier ausscheiden. Nun müssen die Schweizer abwarten, denn die vier besten Gruppendritten kommen ebenfalls weiter, mit vier Punkten landen die Eidgenossen als erstes Team auf Rang drei. In den kommenden Tagen werden die restlichen fünf Gruppendritten ausgespielt.

ABPFIFF

90. + 2 Minute: Die Schweizer nehmen Zeit von der Uhr, Wolfsburgs Mbabu kommt für Widmer.

90. Minute: Fast kommt die Türkei noch zu einem Treffer, doch Müldürs gefühlt zehnter Abschluss landet erneut in Sommers Armen. Die letzte Minute läuft bereits.

87. Minute: Noch steht es im Parallelspiel zwischen Italien und Wales 1:0, was für die Schweizer aktuell den dritten Platz bedeuten würde. Ein Tor würde hier alles ändern.

84. Minute: Wirklich viel geht nun bei keinem der beiden Teams, Benito kommt noch für den auffälligen Zuber, Wolfsburgs Mehmedi ersetzt den Dauerläufer Embolo.

80. Minute: Der eingewechselte Augsburger Rubén Vargas zeigt sich erstmals und holt die nächste Ecke für die Schweiz heraus. Diese kann der türkische Abwehrverbund klären, zu einem Konter reicht es allerdings nicht.

77. Minute: Arsenals Granit Xhaka fasst sich bei einen Freistoß aus 17 Metern ein Herz und haut drauf, sein satter Schuss klatscht an den Pfosten. Durchatmen bei der Türkei.

75. Minute: Die Schweiz wechselt nun doppelt, beide Torschützen gehen vom Platz. Für Seferovic und Shaqiri kommen Gavranovic und Vargas in die Partie, fische Offensiv-Kräfte also bei den Schweizern.

72. Minute: Das Spiel ist nun wohl entschieden, doch für die Schweiz geht es nun um das Torverhältnis. Darum drückt die Petkovic-Elf weiter auf den nächsten Treffer, der entscheidend fürs Weiterkommen werden kann.

68. Minute: Mitten in die türkische Euphorie trifft der Ex-Bayer Shaqiri zum 3:1 für die Schweiz. Nach einem Doppelpass ist die Defensive der weiß gekleideten Akteure ausgehebelt, Shaqiri kann Zubers Querpass perfekt verarbeiten und trifft frei vor Cakir - ein sehenswerter Konter der „Nati“!

67. Plötzlich ist es ein ganz anderes Spiel, weil die Türkei wieder Lust an der Sache hat.

65. Minute: Die Schweiz macht einfach weiter, Zubers Schuss geht einen Meter neben das Gehäuse. Im Parallel-Spiel steht es noch immer 1:0 für Italien, damit wäre Wales weiterhin Zweiter.

62. Minute: Aus dem Nichts fällt der Anschlusstreffer für die Türkei! Kahveci kommt von rechts vor den Strafraum, macht einen Wackler und zieht an Rodriguez vorbei. Anschließend zirkelt der Fenerbahce-Spieler den Ball sehenswert links oben in den Winkel. Ein absolutes Traumtor und bereits das zweite dieser Sorte in diesem Spiel.

59. Minute: Seferovic schließt erneut stark ab, sein Versuch wird von Cakir gerade so neben den Pfosten gelenkt. Angesichts des Rückstands isst nicht viel Hoffnung bei den Türken zu erkennen, die Körpersprache mancher Spieler spricht eine eindeutige Sprache. Trainer Senol Günes wird wohl bald neue Impulse setzen müssen.

56. Minute: Die Schweiz muss nicht viel investieren, um hier überlegen zu sein. Ein leichtfertig verlorener Ball von Söyüncu landet bei Embolo, der Shaqiri per Querpass bedient, doch der 1,69-Mann hämmert das Leder über das Tor von Cakir.

52. Minute: Keeper Cakir muss eine super Parade zeigen, um Embolos Hammer ins kurze Eck abzuwehren. Kurz davor versuchte es Zuber erneut, doch der Eintracht-Profi konnte Cakir ebenso nicht bezwingen. Die Türkei wird nun wieder stark unter Druck gesetzt.

50. Minute: Yilmaz taucht nach einer Flanke von links vor Sommer auf, doch bekommt keinen Druck hinter seinen seinen Kopfball, der Ball geht weit drüber.

49. Minute: Die Schweizer sind im zweiten Durchgang wieder auf Vorsicht bedacht und kommen erst nach vier Minuten zu einem Vorstoß durch Zuber, doch sein Versuch landet in Cakirs Armen.

46. Minute: Yilmaz führt den Anstoß aus, in der zweiten Hälfte muss von seiner Elf mehr kommen. Beide Mannschaften blieben zunächst unverändert.

Anpfiff 2. Halbzeit

EM: Schweiz gegen die Türkei im Live-Ticker - verdiente Halbzeitführung für die „Nati“

Die Schweizer haben ihr Spiel in der ersten Hälfte gut umgesetzt, mit 2:0 führt die „Nati“ gegen die Türkei. Obwohl die Türkei mit vielen Abschlüssen auf sich aufmerksam machte, kontrollierte die Schweiz das Geschehen und kam durch die beiden ehemaligen Bundesliga-Stars Haris Seferovic und Xherdan Shaqiri zu zwei wichtigen Treffern. Das 2:0 könnte nämlich unter Umständen für Platz zwei reichen, denn Wales liegt zur Pause gegen Italien mit 0:1 hinten. Noch wäre Wales mit einem Torverhältnis von 3:2 zweiter, die Schweiz mit 3:4 auf Rang drei. Doch ein weiterer Treffer gegen die Briten würde bedeuten, dass diese auf Rang drei abrutschen würden. Es bleibt also spannend in Gruppe A.

Abpfiff 1. Halbzeit

45. + 1 Minute: Ein ums andere Mal lässt sich die Türkei von den Eidgenosse hinten reindrängen, nach einer abgewehrten Ecke und einem geblockten Shaqiri-Schuss bittet Schiedsrichter Slavko Vincic beide Mannschaften in die Kabine.

43. Minute: Wieder eine brenzlige Szene im Strafraum der Türken! Söyüncu packt eine super Grätsche gegen Seferovic aus, dann geht es ganz schnell bei der Türkei. Nach einem schnell vorgetragenen Konter steht Müldür erneut vor Sommer, doch wieder kann der Schlussmann die Fäuste ausfahren.

41. Minute: Die Schweiz kann fast einen Konter fahren, doch die Türkei kann diesen gerade so unterbinden. Zu anfällig präsentiert sich die türkische Defensive auch an bei diesem EM-Spiel.

38. Minute: Auf einmal taucht die Schweiz wieder im türkischen Strafraum auf, ein Flachschuss von Gladbachs Embolo aus spitzem Winkel trudelt ins Aus.

35. Minute: Noch zehn Minuten im ersten Durchgang, in dem das türkische Team nach wie vor hinterher rennt. Doch aufgeben ist keine Option, der siebte Weitschuss der Türken durch Lille-Verteidiger Celik geht über den Querbalken.

32. Minute: Nun versucht es die Türkei wieder mit einer Ecke, doch keiner der weiß gekleideten Spieler kann eine Calhanoglu-Ecke nicht verwerten. Aus dem Rückraum versucht es Müldür wieder aus der Distanz - wieder bleibt Sommer der Sieger.

EM: Schweiz gegen die Türkei im Live-Ticker - Ehemaliger Bayern-Star mit starkem Treffer

29. Minute: Was ist das denn? Shaqiri ist zwei Minuten nach seinem Treffer auf und davon und steht nur noch vor Cakir, doch der Trabzonspor-Keeper kann per Fuß klären. Der Ball geht nur wenige Zentimeter am Tor vorbei, beinahe hätte der Liverpool-Profi hier auf 3:0 gestellt.

26. Minute: Und das 20 für die Schweiz! Wieder fällt das Tor per Distanzschuss. Seferovic wird bei einem Angriff nicht durchgelassen, der Ball wird unsauber geklärt, so dass Shaqiri den Ball serviert bekommen kann und ihn sich aus zentraler Position zurecht legt. Der ehemalige Bayern-Spieler packt den Hammer aus und nagelt den Ball aus mindestens 20 Metern in den rechten Winkel. Ein sehenswerter Treffer!

24. Minute: Mehr als Distanzschüsse kommen aktuell nicht von den Türken, Tufans Versuch geht weit an Sommers Gehäuse vorbei.

22. Minute: Nun legen sich die Schweizer die Türken, die hinten recht stabil stehen, etwas zurecht. Das Team von Vladimir Petkovic dominiert die Partie in dieser Phase des Spiels und setzt nun auch Nadelstiche nach vorne, die jedoch gut verteidigt werden.

19. Minute: Die Ansätze der Türkei sind weiterhin gut, von der Schweiz kam nach dem Führungstor nicht mehr viel, da sich die Eidgenossen aufs Verteidigen beschränken.

15. Minute: Ünder setzt sich auf rechts durch, seine Flanke findet allerdings keinen Abnehmer, doch Müldür bekommt im Nachsetzen die Chance und hält drauf. Sommer kann sich erneut mit einer starken Flugeinlage auszeichnen

12. Minute: Die Anfangsphase gehört nun die Schweizern, die hoch steht und wichtige Zweikämpfe im Mittelfeld gewinnt. Bislang konnte die Türkei nach einem Rückstand noch keine Leistungssteigerung zeigen, noch ist aber genug Zeit.

9. Minute: Die Türkei findet nach dem Gegentreffer noch kein Gegenmittel gegen die Schweizer, die nun selbstbewusst aufspielen und die Partie im Griff zu haben scheinen.

EM: Schweiz gegen die Türkei im Live-Ticker - Ex-Bundesliga-Profi besorgt die Führung

6. Minute: Und auf einmal steht es 1:0 für die Schweiz! Benfica-Stürmer Haris Seferovic bekommt den Ball in einem Schweizer Angriff an der Strafraumkante serviert und zieht einfach ab. Die Kugel schlägt hinter Cakir ein, ein starker Treffer des ehemaligen Frankfurters.

5. Minute: Die Partie beginnt schwungvoll, weil auch die Türkei nach vorne spielt. Tufan nimmt nach einem starken Doppelpass aus zwanzig Metern Maß, doch sein Abschluss geht weit drüber. Danach ist Yann Sommer erstmals gefordert, als Ayhan den Ball aus achtzehn Metern per Volley auf seinen Kasten bringt, der Gladbacher Keeper pariert.

3. Minute: Die Schweiz beginnt druckvoll, eine erste Hereingabe von Shaqiri findet keinen Abnehmer, auch Embolo kommt nicht durch. Im Gegenzug zieht Burak einfach mal ab und holt den ersten Eckball heraus.

1. Minute: Der Ball rollt! Kann eines der beiden Teams heute den so wichtigen Dreier holen?

ANPFIFF

Update, 17.55 Uhr: Beide Mannschaften betreten das Spielfeld und reihen sich für die Hymnen auf.

Update, 17.50 Uhr: Die Spannung steigt in Baku, wo die Schweiz und die Türkei heute gegen das vorzeitige Aus beim EM-Turnier kämpfen. In wenigen Minuten wird Schiedsrichter Slavko Vincic die Partie anpfeifen.

EM: Schweiz gegen die Türkei im Live-Ticker - kleines Finale für beide Teams

Update, 17.35 Uhr: Nicht mehr lang, dann stehen sich die Schweiz und die Türkei im finalen Match um einen möglichen Einzug ins Achtelfinale gegenüber. Beide Mannschaften können sich nicht ausschließlich aus eigener Kraft für die K.o.-Phase qualifizieren, vieles hängt von den Walisern ab, die zeitgleich gegen Italien spielen.

Update, 17.13 Uhr: Die Aufstellungen der beiden Teams sind nun bekannt. Mit viel Mut will die Schweiz einen Sieg gegen die Türkei holen, gelingen soll dies mit einer Dreierkette aus dem Gladbacher Nico Elvedi, dem BVB-Profi Manuel Akanji und dem Ex-Wolfsburger Ricardo Rodriguez. Im Sturm sollen es der ehemalige Frankfurter Haris Seferovic sowie Gladbachs Breel Embolo richten.

Die Türkei spielt erneut mit einem 4-1-4-1-System, der 35-jährige Stürmer-Routinier Burak Yilmaz soll in der Offensive für Gefahr sorgen. Füttern sollen ihn die Außen Cengiz Ünder und Kahveci auf außen. Stelle die Türkei der Schweiz mit den Offensiv-Stars ein Bein und sichert sich möglicherweise wichtige drei Punkte? Ab 18 Uhr werden alle Fragen zur Partie von den Akteuren auf dem Rasen beantwortet.

EM: Schweiz gegen die Türkei im Live-Ticker - kann eine Mannschaft ihren ersten Sieg holen?

Erstmeldung vom 20. Juni:
Baku - Die bislang enttäuschende Schweiz trifft im letzten Gruppenspiel auf die punktlose Türkei. Für mindestens eines der beiden Teams ist die Reise heute in Aserbaidschan vorbei, beide haben jedoch noch die Möglichkeit, in die K.o.-Phase vorzudringen.

EM: Schweiz gegen die Türkei im Live-Ticker - beide Teams brauchen unbedingt drei Punkte

In den ersten beiden Partien hatten es beide Teams nicht leicht, die Türkei verlor zum Auftakt mit 0:3 gegen Italien und zog auch gegen Wales mit 0:2 den Kürzeren. Nun muss die Mannschaft von Senol Günes gegen die ebenfalls sieglosen Schweizer unbedingt gewinnen, andernfalls wäre man ausgeschieden. Im Falle eines Siegs über die Eidgenossen müsste die Türkei jedoch im Nachgang hoffen, mit drei Punkten als einer der besten vier Gruppendritten der Vorrunde weiterzukommen. Die ersten beiden Spiele machen aber wenig Mut auf eine plötzliche Trendwende.

Die Schweiz steht zwar mit einem Punkt nur auf Rang drei, könnte am letzten Spieltag noch an den Walisern vorbeiziehen. Dazu müssten diese jedoch im Parallelspiel gegen Italien verlieren, während die Schweiz die Türkei schlägt. Doch damit nicht genug, denn auch die Tordifferenz könnte entscheidend werden. Die Schweizer* haben aktuell ein negatives Torverhältnis von 1:4 Tore, Wales hingegen ein Positives (3:1). Ein Remis oder eine Niederlage würden für das Team von Nati-Coach Vladimir Petkovic das EM-Aus bedeuten. Sollten die Waliser um Gareth Bale gegen Italien punkten, wäre ihnen Platz zwei nicht mehr zu nehmen.

EM: Schweiz gegen die Türkei im Live-Ticker - zahlreiche bekannte Gesichter aus der Bundesliga dabei

Einige ehemalige Bundesliga*-Stars könnten heute im Fokus stehen, bei der Türkei wird der ehemalige Hamburger und Leverkusener Hakan Calhanoglu auflaufen, auch der Ex-Freiburger Caglar Söyüncu ist dabei. Mit Kenan Karaman ist sogar ein Zweitliga*-Profi von Fortuna Düsseldorf mit dabei. Bei den Schweizern spielen ganze zwölf der 26 Nationalspieler in Deutschland, darunter Dortmunds Manuel Akanji oder die Gladbacher Breel Embolo, Nico Elvedi, Denis Zakaria und Yann Sommer. Der Ex-Mönchengladbacher und Arsenal-Profi Granit Xhaka wird sein Team als Kapitän aufs Feld führen. (ajr) *tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Kommentare