Szene lässt sie ratlos zurück

„Da entschuldigt sich sogar der Kommentator“: TV-Zuschauer von EM-Auftakt verstört - schon vor Anpfiff

Auftakt der EM 2021: Türkei gegen Italien.
+
Kenan Karaman (Mi.) und Leonardo Spinazzola (r.) balgen sich um den Ball. Der beim Anstoß verwendete war zuvor von einem ferngesteuerten Auto auf den Platz gebracht worden.

Bereits vor Anpfiff des Eröffnungsspiels wunderten sich zahlreiche TV-Zuschauer über die Organisatoren der Fußball-EM 2021. Eine Aktion sorgte für Stirnrunzeln.

München/Rom - Der „moderne Fußball“ und seine Blüten. Nicht jeder Fan des Rundlederspektakels mag sich mit der aktuellen Entwicklung auf professioneller Ebene anfreunden. Jüngst erhitzten Pläne für eine Super League die Gemüter. Nach eifrigen Protesten der Anhänger wurden diese allerdings rasch beerdigt. Kaum verwunderlich: Auch beim paneuropäischen EM-Turnier ist Platz für umstrittene Aktionen.

EM 2021: Kuriose Szene bei Eröffnungsspiel - „Da entschuldigt sich sogar der Moderator“

Das Eröffnungsspiel zwischen Italien und der Türkei war noch gar nicht angepfiffen, da rieben sich die ersten TV-Zuschauer bereits die Augen. Den offiziellen Spielball brachte nämlich nicht Schiedsrichter Danny Makkelie auf den Rasen. Nein, dafür brauchte es die Leder-Ladefläche eines ferngesteuerten Miniaturautos. Das war gerade groß genug, um das Logo des Sponsors medienwirksam zu platzieren.

„Ich kann nicht mehr. Diese Eröffnungsfeier macht mich fertig“, ordnete eine Userin auf Twitter ein. Zuvor war schon die mit reichlich Pyrotechnik garnierte Zeremonie im Olympiastadion von Rom bei vielen Zuschauern nicht gut angekommen. Das Ballauto war dann für einige die Spitze des Eisbergs. „Da entschuldigt sich ja sogar der Kommentator“, ließ ein Beobachter die kritische Einschätzung des ARD-Mannes einfließen.

EM 2021: Ferngesteuertes Auto bringt Ball auf den Platz - TV-Zuschauer sind verstört

Einem anderen Fußballfan gelang es sogar, die Szene in den Kontext der Corona-Pandemie einzubetten. „Wir fassen zusammen. Die EM im Jahr 2021 heißt Euro 2020. Ein ferngesteuertes Auto bringt den Ball zum Anstoß. Ja, klingt ganz nach diesem Jahr“, so seine humoristische Analyse.

Die Italiener hielten sich mit der ungewöhnlichen Einleitung gar nicht lange auf. Im heimischen Olympiastadion beherrschten die Mannen um Mittelfeldstratege Nicoló Barrela sofort Ball und Gegner. Treffer in der zweiten Hälfte durch Merih Demiral (Eigentor), Ciro Immobile und Lorenzo Insigne bedeuteten am Ende einen nie gefährdeten 3:0-Erfolg; die italienische Presse war tags darauf aus dem Häuschen.

Vor ihrem ersten Auftritt bei der EM 2021 muss die deutsche Elf um den Einsatz eines Mittelfeldmannes bangen. Der Gladbacher Jonas Hofmann plagt sich mit Knieproblemen und trainiert derzeit individuell. Bei FC-Bayern-Star Leon Goretzka schaut es indes besser aus; der 26-Jährige dürfte zum Aufgebot gegen Frankreich gehören.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare