Gipfeltreffen in aller Freundschaft

Terror-Nacht, Horror-Foul, epische Duelle: Deutschland und Frankreich sind eng miteinander verbunden

EURO 2016 - Semi final Germany vs France: Didier Deschamps und Joachim Löw umarmen sich.
+
Didier Deschamps und Joachim Löw: Der deutsche und der französische Nationaltrainer kennen und schätzen sich.

Die DFB-Stars treffen in ersten EM-Spiel auf viele bekannte Gesichter. Deutschland und Frankreich verbindet eine besondere Vergangenheit - und Gegenwart.

München - Im November wird sich das Spiel zum sechsten Mal jähren, und es ist erstaunlich, wie viele der damals beteiligten Akteure auch jetzt in den EM-Kadern ihrer Länder stehen.

Auf deutscher Seite sind dies: Neuer, Rüdiger, Hummels, Ginter, Müller, die auf dem Platz im Stade de France standen, als die erste Detonation außerhalb des Stadions zu vernehmen war. Can, Gündogan, Volland und Leroy Sané in seinem ersten Länderspiel erlebten dann wie die Reserve-Torhüter Leno und Trapp eine Nacht ohne Schlaf. Die französischen Spieler, die den Terror von Paris am 13. November 2015 nicht vergessen werden: Lloris, Pogba, Griezmann, Giroud, Varane, Mandanda, Coman, Sissoko, Digne.

Frankreich gegen Deutschland: Große Solidarität beim Spiel während der Anschläge von Paris

2:0 gewannen die Franzosen diesen Test, während der Partie waren die Nachrichten vor allem aus der Pariser Innenstadt mit Anschlägen auf Restaurants und die Konzerthalle Bataclan nicht mehr zurückzuhalten. Die Lage ums Stadion herum war ungewiss: Würde es von den Terroristen gestürmt werden? Die Mannschaften verschanzten sich in den Katakomben.

Der Equipe tricolore bot die Polizei an, sie zu ihrem Trainingsquartier nach Clairefontaine zu eskortieren, die französischen Spieler lehnten ab: „Wir bleiben, so lange unsere deutschen Freunde bleiben müssen.“ Und so kam es: Die französische Nationalmannschaft brach erst auf, als der Transport der deutschen direkt zum Flughafen sichergestellt war. Joachim Löw spricht immer noch gerührt von der Solidarität, für die auch sein Amtskollege Didier Deschamps steht.

Zoff zwischen Frankreich und Deutschland? Schumachers Horror-Foul ist noch im Gedächtnis

Seit 2015 sind die freundschaftlichen Bande nicht mehr zu trennen. Es gab Zeiten, in denen der Fußball die politischen Ideale der deutsch-französischen Aussöhnung nicht förderte – man denke an Toni Schumachers 1982er-Foul an Patrick Battiston –, doch dafür, dass die beiden Teams meist zu bedeutsamen Anlässen aufeinandertreffen, ist die Atmosphäre entspannt: Das EM-Viertelfinale 2014 in Rio, in dem Frankreich leicht favorisiert war, ging an die Deutschen (1:0), das EM-Halbfinale 2016 in Marseille an die Franzosen (2:0), obwohl sie weniger Spielanteile hatten.

Video: Löw und Neuer vor Kracher-Start - Sind bereit für Frankreich

EM 2021: Deutschland gegen Frankreich - Acht Spieler vom FC Bayern, Sechs vom FC Chelsea

Eine weitere Verbindung neben der Nacht von Paris schafft der internationale Vereinsfußball. Am Dienstag in München treffen sich acht deutsche und vier französische Spieler, denen die Fröttmaninger Arena Heimat ist. Die deutsche Chelsea-Fraktion (Havertz, Werner, Rüdiger) wird herzlich die französische Chelsea-Fraktion begrüßen (Zouma, Kanté, Giroud), Toni Kroos wird mehr als ein Hallo für Karim Benzema und Raphael Varane übrig haben, mit denen er seit Jahren seine Tage bei Real Madrid verbringt, und Kevin Volland freut sich auf die Begegnung mit Wissam Ben Yedder, seinem Kollegen bei AS Monaco.

Für DFB-Trainer Marcus Sorg ist es „mittlerweile eine Besonderheit des international gewordenen Fußballs, dass sich die Spieler untereinander besser kennen“ und sich respektieren. Wenn man etwa Timo Werner hört: Seinen Londoner Mitspieler Kanté bezeichnet er als „so bescheiden, dass ihn jeder auf der ganzen Welt mag“ – und auch mit seinem Klub-Rivalen Giroud kommt er klar. Er nennt ihn „den Ollie“. (gük)

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare