Im EM-Halbfinale

Englands Elfmeter gegen Dänemark hatte weiteren Skandal-Moment: Laser-Angriff auf Schmeichel

Wurde wenige Sekunden vor dem Elfmeter geblendet: Kasper Schmeichel.
+
Wurde wenige Sekunden vor dem Elfmeter geblendet: Kasper Schmeichel.

England hat das EM-Halbfinale gegen Dänemark dank eines fragwürdigen Elfmeters gewonnen. Vor der entscheidenden Szene gab es drei Aufreger.

London - Es ist tatsächlich wahr! England steht im Finale der Europameisterschaft*. Letztlich war es gegen heldenhaft kämpfende Dänen ein verdienter Sieg, über die kompletten 120 Minuten erzeugten die Three Lions im Wembley Stadium einfach mehr Druck. So träumt nun eine ganze Fußball-Nation nach 55 Jahren wieder von einem großen Titel.

Aber: Die spielentscheidende Szene lässt Fußball-Fans auf der ganzen Welt nach wie vor mit einem Fragezeichen im Gesicht zurück. Auf Twitter hagelte es direkt nach dem Elfmeterpfiff unzählige Kommentare, nur die wenigsten konnten die Gedanken von Schiedsrichter Danny Makkelie nachvollziehen. Was war passiert?

England besiegt Dänemark im EM-Halbfinale: Diskussionen um Kane-Elfmeter

Der erste Aufreger: Als sich Raheem Sterling in der 102. Minute auf der Außenbahn gegen Joakim Maehle durchsetzte, lag ein zweiter Ball auf dem Spielfeld. Die Spieler reagierten nicht unmittelbar auf die zweite Kugel, weshalb der Unparteiische keinen Anlass sah, die Partie zu unterbrechen. Auf den Bildern wird aber deutlich, wie gering der Abstand zwischen den beiden Bällen war. Auch wenn es keine Reaktion gab - für Irritationen dürfte das zusätzliche Spielgerät dennoch gesorgt haben. Der bekannte Schiedsrichter-Podcast Collinas Erben twitterte: „Aus Sicht des Schiedsrichters hat der zweite Ball das Spielgeschehen nicht beeinflusst, das heißt: keinen Spieler klar beeinträchtigt. Deshalb hat er nicht unterbrochen.“ Aber war das in dieser kniffligen Szene die richtige Entscheidung?

EM 2021: England-Elfmeter führt zu Sieg gegen Dänemark - „Foul“ im Video

Der zweite Aufreger: Beim vermeintlichen „Foul“ an Sterling ist deutlich zu sehen, dass es einen Kontakt gibt: Maehle trifft den Engländer* mit seinem Knie an dessen Kniekehle. Offensichtlich ist aber, dass Sterling den Kontakt suchte und wohl schon vorher die Idee hatte, in der dänischen Zange Maehle-Jensen zu fallen. Bundesliga-Schiedsrichter Patrick Ittrich schätzte die Lage unmittelbar nach dem Spiel bei MagentaTV ein. Hätte er den Elfmeter gegeben? Klare Antwort: „Nein.“ Warum hat sich der VAR nicht eingemischt? Die UEFA habe keine klare Fehlentscheidung erkannt, schließlich war der Kontakt vorhanden. Ittrich weiter: „Es wäre besser gewesen, den nicht zu geben. Über einen nicht gegebenen redet man nicht so viel wie über einen gegebenen Strafstoß.“ Die Experten von Collinas Erben twittern hier: „Es gab einen Kontakt vom Knie des Verteidigers an Kanes Bein. Wenn Makkelie das als ursächlich für Sterlings Sturz bewertet, ist es keine klare Fehlentscheidung und der VAR raus. Dessen ungeachtet passt der Pfiff weder zu Makkelies Linie im Spiel noch zu der des Turniers.“

Der dritte Aufreger: Ja, es gab tatsächlich noch eine Szene, die die Gemüter erregte. Diese hat man im anschließenden englischen Freudentaumel aber kaum mitbekommen. Dänemarks* Torhüter Kasper Schmeichel wurde vor dem Elfmeter mit einem Laser im Auge geblendet. Das zeigen die TV-Bilder deutlich. Es gilt als absolute Unsportlichkeit, die Torhüter auf diese Weise zu beeinträchtigen - in der Vergangenheit kam es aber immer wieder zu ähnlichen Szenen. Letztlich parierte Schmeichel den Elfmeter ja sogar, Harry Kane traf erst im Nachschuss. Anhand der Aufnahmen kann man erahnen, dass der dänische Schlussmann gar nicht registrierte, was in diesem Moment passierte. Trotzdem war die Aufregung im Netz natürlich groß.

EM 2021: Dänemarks Torhüter Kasper Schmeichel vor England-Elfmeter von Laser geblendet

Die Reaktionen auf die dreifache Ungerechtigkeit gegen die Dänen war gewaltig. Viele Fans sprachen in den sozialen Netzwerken von einem „Skandal“. „Der VAR wurde mal wieder als sinnfrei bewiesen. Aber noch viel schlimmer und ein Skandal, da war ein zweiter Ball und keiner sieht ihn? Da muss abgepfiffen werden!!! Unglaublich“, „Nicht zu glauben“ oder „Abscheulich“ lauteten nur drei von Hunderttausenden Tweets zum Thema. (akl) *tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare