Fußball-Legende

Erkrankter Pelé twittert: "Es geht mir gut"

+
Die brasilianische Fußball-Legende Pelé.

São Paulo - Der in einem Krankenhaus liegende brasilianische Fußball-Held Pelé (74) hat seine Fans beruhigt. „Es geht mir gut“, schrieb er in der Nacht auf Freitag beim Kurznachrichtendienst Twitter.

Er sei nicht auf eine Intensivstation, sondern lediglich in einen gesonderten Raum der Klinik verlegt worden, um ungestörter zu sein. Brasiliens Jahrhundert-Fußballer teilte zugleich mit, er müsse seine Behandlung fortsetzen und sich in Ruhe erholen. Er freue sich aber schon darauf, die anstehenden Feiertage mit seiner Familie zu verbringen. Bei seiner Erkrankung handele es sich um nichts Ernstes, versicherte Pelé.

Edson Arantes do Nascimento (Pelé) war vergangenen Montag in das Israelita Albert Einstein Hospital in São Paulo gebracht worden. Zur weiteren Beobachtung wurde er am Donnerstag wegen einer Harnwegsinfektion auf eine Spezialstation des Krankenhauses verlegt. Sein Sprecher José „Pepe“ Fornos hatte der Deutschen Presse-Agentur bereits gesagt, Pelé befinde sich auf dem Weg der Genesung.

Die Fußball-Legende war erst am 15. November aus der Klinik entlassen worden, nachdem Ärzte ihm dort Nieren-, Blasen- und Harnsteine entfernt hatten. Pelé ist dreifacher Fußball-Weltmeister (1958, 1962, 1970) und eine der größten Werbe-Ikonen der Fußballwelt.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Schock bei BVB-Star Witsel: Intensivstation und Blitz-OP nach Unfall
Schock bei BVB-Star Witsel: Intensivstation und Blitz-OP nach Unfall
„Völliger Schwachsinn“ - Fassungslosigkeit wegen Neuerung im Doppelpass bei Sport1
„Völliger Schwachsinn“ - Fassungslosigkeit wegen Neuerung im Doppelpass bei Sport1
Während des Bundesliga-Spiels: Sky-Moderatorin verrät, was sie bei der Arbeit drunter trägt
Während des Bundesliga-Spiels: Sky-Moderatorin verrät, was sie bei der Arbeit drunter trägt
Borussia Dortmund: Limitiertes BVB-Trikot sorgt für Riesen-Ärger
Borussia Dortmund: Limitiertes BVB-Trikot sorgt für Riesen-Ärger

Kommentare