„Es gibt keinen Krieg zwischen uns“

Haaland-Abschied im Sommer? BVB will ihn halten - ein Satz seines Star-Beraters Raiola lässt tief blicken

Wechselt Erling Haaland noch in diesem Sommer zu einem Topklub? Die BVB-Bosse haben eine klare Haltung zum Abschied, die sein Berater offenbar nicht teilt.

Dortmund - Der BVB hat mit Erling Haaland einen Weltklasse-Stürmer im Team, um den sich die Topklubs in ganz Europa reißen. Mino Raiola, der Star-Berater des Norwegers, war kürzlich mit Haalands Vater Alf-Inge in Spanien, um den Angreifer bei Real Madrid und beim FC Barcelona vorzustellen. Nun äußerte sich Raiola auch zu einem Gespräch mit den Dortmunder Verantwortlichen, eine Aussage dürfte den BVB-Fans nicht gefallen.

Erling Haaland: Zorc hat eine klare Meinung - Raiola „nicht automatisch der gleichen Auffassung“

Der Topstürmer der Schwarz-Gelben trifft auch in dieser Saison am laufenden Band, was ihn in der kommenden Transferperiode für ein paar wenige Spitzenklubs interessant macht. Dortmund will Haaland über den Sommer hinaus behalten, wie Sportdirektor Michael Zorc in der ARD-Sportschau klarstellte. Er verwies auf „die vertragliche Grundlage“ und „die direkten Gespräche in der letzten Woche“. Haalands Vertrag läuft noch bis 2024, im Sommer 2022 gibt es allerdings eine Ausstiegsklausel von 75 Millionen Euro. Haaland-Berater Mino Raiola sprach gegenüber Sport1 über den aktuellen Stand bei seinem Klienten.

Der 53-Jährige gab sich dabei offen, ließ sich allerdings nicht wirklich in die Karten schauen. „Ich kann bestätigen, dass ich in Dortmund zu Gesprächen war“, meinte Raiola. „Michael Zorc hat uns gegenüber klargemacht, dass der BVB Erling in diesem Sommer nicht verkaufen will. Diese Meinung respektiere ich, was aber nicht automatisch heißt, dass ich auch der gleichen Auffassung bin. Der BVB war sehr klar in seinen Ansichten. Das ist für uns okay“, meint der Star-Berater.

Erling Haaland: Will Raiola bei einem Sommer-Transfer abkassieren? „Es gibt keinen Krieg zwischen uns und dem BVB“

Offenbar besteht eine Meinungsverschiedenheit über den Transferzeitpunkt, Raiola hat in Dortmund zudem eine Vorgeschichte. Einer seiner Klienten ist Henrikh Mkhitaryan, der sich unter Raiolas Bedrängnis zu einem Transfer zu Manchester United bewegen ließ. Die Dortmunder hätten allerdings gerne mit dem Armenier verlängern wollen. Doch diesmal soll es anders sein, wie Raiola beteuert. „Es gibt keinen Krieg zwischen uns und dem BVB - absolut nicht!“, beteuert Raiola, der seine Beziehung zur Chefetage der Borussia als „nach wie vor gut“ bezeichnet.

Der Berater, der für Stars wie Paul Pogba oder Zlatan Ibrahimovic die Transfers einfädelt, könne den Norweger nun zum bestbezahltesten Fußballprofi weltweit machen, wie der Mirror schreibt. Nur Spitzenklubs mit enormem Transferbudget wie eben die beiden spanischen Topklubs, PSG oder Viertelfinal-Gegner Manchester City könnten sich Haalands künftiges Gehalt überhaupt leisten. Nach Mirror-Angaben soll sich dieses auf etwa eine Million Pfund die Woche belaufen, Raiola und Haaland-Vater Alf-Inge sollen einen angeblichen Bonus von 20 Millionen Pfund einsacken.

Erling Haaland: Irres Gehalt für Norweger? Berater Raiola weist angbliche Gehaltszahlen zurück

Doch Raiola widerspricht hier vehement. „Es wird sehr viel Blödsinn geschrieben über mich. Das interessiert mich aber nicht“, meint er bezüglich der Zahlen. „Ich werde niemals über Gespräche oder Verhandlungen in den Medien sprechen. Darüber rede ich nur mit meinen Spielern, den Angehörigen und den jeweiligen Vereinen“, fügt er hinzu. In den kommenden Wochen wird sich zeigen, ob Haaland im kommenden Jahr beim BVB auf Torejagd geht oder aber in Ausland wechselt. (ajr)

Rubriklistenbild: © Markus Ulmer/imago-images

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare