Wegen Fahren ohne Führerscheins

Ermittlungen gegen Reus eingestellt

+
Fuhr ohne Führerschein: Marco Reus.

Dortmund - Nationalspieler Marco Reus vom Bundesligisten Borussia Dortmund bleibt weiterer Ärger wegen Fahrens ohne Führerschein erspart. Das zweite Ermittlungsverfahren gegen Reus wurde eingestellt.

Die erneuten Ermittlungen gegen Fußball-Nationalspieler Marco Reus wegen Fahrens ohne Führerschein sind eingestellt worden. Wie die Staatsanwaltschaft in Dortmund am Freitag mitteilte, konnte dem 26-Jährigen nach „Vernehmungen zahlreicher Zeugen“ und „Auswertung von Lichtbildern“ nicht nachgewiesen werden, in weiteren Fällen als bislang bekannt ein Fahrzeug geführt zu haben.

Der Mittelfeldspieler des Bundesligisten Borussia Dortmund hatte im vergangenen Winter wegen Fahrens ohne Führerschein in sechs Fällen einen Strafbefehl in Höhe von 540 000 Euro erhalten. Damit war der Fall zunächst abgeschlossen. Nach Hinweisen von Zeugen auf weitere Fahrten leitete die Staatsanwaltschaft neue Ermittlungen ein und befragte unter anderem auch den damaligen BVB-Trainer Jürgen Klopp als Zeugen.

Bei den Ermittlungen habe sich herausgestellt, dass der Offensivspieler „seine PKW auch Freunden und Bekannten zur Verfügung gestellt hatte, die ihm zum Teil ähnlich sehen“. Wie die Behörde mitteilte, seien in drei Fällen „zweifelsfrei“ andere Personen als Reus „geblitzt“ worden. Auch die Aussage eines Zeugen, der Reus im April 2015 beim Führen eines Fahrzeuges erkannt haben will, konnte widerlegt werden. Reus hatte ein Alibi und war nicht in der Stadt.

dpa/SID

Auch interessant

Meistgelesen

Fußball heute live: Diese Spiele laufen im TV und im Live-Stream
Fußball heute live: Diese Spiele laufen im TV und im Live-Stream
"Warnende Tendenzen": Deutscher Nachwuchs bleibt im Fokus
"Warnende Tendenzen": Deutscher Nachwuchs bleibt im Fokus
Ein Jahr nach Grindels Rücktritt: "Habe auch Fehler gemacht"
Ein Jahr nach Grindels Rücktritt: "Habe auch Fehler gemacht"
Immer mehr Fußball-Profis setzen jetzt auf Studium
Immer mehr Fußball-Profis setzen jetzt auf Studium

Kommentare