In Florenz

Balotelli erneut rassistisch beleidigt

+
Mario Balotelli.

Florenz - Stürmer Mario Balotelli ist im WM-Trainingslager der italienischen Nationalmannschaft von Zuschauern rassistisch beleidigt worden.

„Nur in Rom und Florenz sind sie so dumm“, sagte der 23-Jährige nach dem Vorfall am Mittwoch zu seinen Teamkollegen. Giancarlo Abete, Präsident des italienischen Fußball-Verbandes (FIGC), verurteilte die Aktion als „inakzeptables Verhalten von einzelnen Personen“. Er fügte hinzu: „So etwas sollte es nicht geben, aber wir müssen dem Rechnung tragen.“

Die Polizei schritt nach den Rufen ein und entfernte die drei Jugendlichen, die sich außerhalb des italienischen Trainingszentrums Coverciano aufhielten, wo sich die Nationalelf auf die WM in Brasilien vorbereitet.

Balotelli ist als Sohn ghanaischer Einwanderer in seiner Karriere als Profi-Fußballer in Italien immer wieder rassistischen Beleidigungen ausgesetzt. „Wir sollten dem nicht zu viel Bedeutung geben“, forderte sein Teamkollege Ciro Immobile. „Im Jahr 2014 kann man nicht mehr über Rassismus sprechen.“

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Barça rettet einen Punkt bei Atlético - Zittersieg von Real
Barça rettet einen Punkt bei Atlético - Zittersieg von Real
Heynckes mit Traum-Comeback - Gemeinsames Zeichen in Berlin
Heynckes mit Traum-Comeback - Gemeinsames Zeichen in Berlin
Hansa-Fans bewerfen Jena-Anhänger mit dicken Fischen
Hansa-Fans bewerfen Jena-Anhänger mit dicken Fischen
„Hertha fordert Trump heraus“: Weltweites Echo auf Kniefall-Protest
„Hertha fordert Trump heraus“: Weltweites Echo auf Kniefall-Protest

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion