Bundesliga

Gladbach kalt erwischt - Bayer mit "gnadenloser Effizienz"

+
Die Leverkusener Mannschaft um die Torschützen Volland (l.) und Bailey (2.v.l.) freuen sich über einen ihrer Treffer. Foto: Marius Becker

Lange Zeit hat Borussia Mönchengladbach das Spiel gegen Leverkusen im Griff. Dann wird das Team im zweiten Abschnitt eiskalt erwischt.

Mönchengladbach (dpa) - Mit bittersüßer Miene gratulierte Gladbachs Sportdirektor Max Eberl seinem Kollegen Rudi Völler zu einem kuriosen und spektakulären Sieg.

"Sie haben mit gnadenloser Effizienz gespielt und uns mit ihren schnellen Leuten den Arsch aufgerissen", kommentierte Eberl das 1:5 (1:0) gegen Bayer Leverkusen. Die zweite deftige Saisonniederlage nach dem 1:6 bei Borussia Dortmund rief vor allem beim Verlierer Kopfschütteln hervor. "Eigentlich haben wir die beste erste Halbzeit der Saison gespielt", befand Borussen-Trainer Dieter Hecking.

Doch mit zwei, drei taktischen und personellen Wechseln sorgten die zuvor auswärts sieglosen Leverkusener für die Wende. "In den letzten Wochen hatten wir dieses Spielglück nicht, da war es umgekehrt. Heute waren wir total effektiv", meinte Bayer-Sportchef Völler, nachdem seine Mannschaft nach 0:1-Rückstand durch Fabian Johnson (7.) das Spiel im zweiten Abschnitt komplett gedreht hatte.

Vor 53 053 Zuschauern im Borussia-Park trafen Sven Bender (48.), Leon Bailey (59.), Julian Brandt (61.), Kevin Volland (69.) und Joel Pohjanpalo (81.) für die Gäste. Bayer rückte damit zunächst auf den neunten Rang vor, während die Gladbacher den Sprung unter die besten vier Teams verpassten.

Knackpunkt der Partie war der Ausgleichstreffer durch Sven Bender, nachdem die Gladbacher zuvor den zweiten Treffer verpasst hatten. "Das war für uns der Dosenöffner nach einer nicht so guten ersten Halbzeit", sagte der Torschütze. Zuvor hatte Bayer-Trainer Heiko Herrlich Brandt für Lucas Alario gebracht und die Rollen im Angriff neu verteilt. "Das hat der Trainer gut gemacht. Auch die Ansprache in der Halbzeit war gut", befand Völler.

Die Gastgeber, bei denen ohnehin schon eine Reihe Langzeitverletzter fehlte, mussten kurzfristig auch noch auf den früheren Leverkusener Christoph Kramer verzichten. Der Mittelfeldspieler hatte sich im Training eine Oberschenkelverletzung zugezogen und wurde von dem erst 18 Jahre alten Michael Cuisance ersetzt.

Im 71. Bundesligaduell beider Teams hatten die Gladbacher den besseren Start. Nach einem Angriff über die rechte Seite schlug Thorgan Hazard eine Flanke auf den zweiten Pfosten, wo Johnson in seinem 180. Ligaspiel Bayers Rechtsverteidiger Panagiotis Retsos überraschte und aus kurzer Entfernung das 1:0 erzielen konnte. Neun Minuten später hatte Hazard das 2:0 auf dem Fuß, scheiterte aber aus drei Metern an Leverkusens Torhüter Bernd Leno.

Ein Doppelschlag von Bailey und Brandt innerhalb von zwei Minuten brachte die Gäste auf die Siegerstraße. Die Gastgeber hatten sich zweimal überraschen lassen und verloren völlig den Faden. Bailey traf per Linksschuss aus gut 18 Metern, Brandt erzielte das 3:1 aus halblinker Position. Volland setzte nach einem Konter sogar noch einen drauf und markierte das 4:1, ehe Pohjanpalo den Schlusspunkt setzte. Damit erzielten die Leverkusener auch im 14. Spiel in Serie mindestens einen Treffer.

Kader Borussia Mönchengladbach

Kader Bayer Leverkusen

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

BVB schöpft trotz Niederlage gegen Real neuen Mut
BVB schöpft trotz Niederlage gegen Real neuen Mut
Trotz eines Laufes: Volland glaubt nicht an Nominierung für WM
Trotz eines Laufes: Volland glaubt nicht an Nominierung für WM
VfB-Manager Reschke trifft auf seinen Ex-Club
VfB-Manager Reschke trifft auf seinen Ex-Club
Gladbach und Schalke kämpfen um Kronprinzen-Rolle
Gladbach und Schalke kämpfen um Kronprinzen-Rolle

Kommentare