Sport-Fachfrau, Hertha-Fan, Mutter

Esther Sedlaczek: Alle Infos zur ARD-Moderatorin – Karriere, Stationen, Sportschau

Moderatorin Esther Sedlaczek
+
Moderatorin Esther Sedlaczek

Moderatorinnen wie Esther Sedlaczek gestalten mit Kompetenz und Charme die einstige Männerdomäne Sportmoderation erfrischend neu und informativ zugleich. Journalismus-Studium und viel Erfahrung in Sachen Fußball sind die Säulen für den Erfolg der beim Publikum beliebten zweifachen Mutter.

Köln – Am 31.07.2021 übernahm Esther Sedlaczek erstmals beim ARD Fernsehen die traditionsreiche Sportschau-Moderation nach Matthias Opdenhövel. Damit wurde sie zum neuen Zugpferd einer der medienstärksten Sportsendungen des deutschen Fernsehens.

Esther Sedlaczek: Privates rund um die Sportschau-Moderatorin

Esther Sedlaczek ist nicht nur vor der Kamera präsent. Sehr rege teilt sie sich fachlich mit in den Social Media wie Facebook, Instagram, YouTube und Twitter. News rund um ihr Privatleben dagegen fließen nur spärlich. In diesem Bereich hält sich die großgewachsene Moderatorin sehr bedeckt. Prominente Beziehungen wie zu dem Profi-Fußballer Kevin Trapp ließen sich kaum verheimlichen, den Namen ihres Mannes jedoch schon. Kurz vor der Geburt der ersten Tochter gab sie dem Münchner Geschäftsmann nach dreijähriger Beziehung das Ja-Wort. 2021 teilte die Berlinerin der Öffentlichkeit ihre zweite Schwangerschaft mit. Zum Familienglück gehört der Hund Louis. Noch heute ist die Berlinerin eingefleischte Hertha BSC-Anhängerin. Ihr Anliegen rund um die Aufklärung des religiösen und spirituellen Fanatismus legte Esther Sedlaczek im Film „Total Control – Im Bann der Seelenfänger“ dar.

Esther Sedlaczek: Internationale Ausbildung der Berliner Vollblut-Moderatorin

Bereits als Kind atmete Esther Stadionluft, als sie mit ihrer Mutter regelmäßig bei den Heimspielen der Berliner Hertha mitfieberte. Im Hause Sedlaczek war die ARD Sportschau fester Bestandteil. Ihren Vater, den Schauspieler Sven Martinek, lernte die am 24. November 1985 in Ostberlin geborene Esther dagegen erst als Teenager kennen. Sedlaczek absolvierte das Abitur und ging danach als Englischlehrerin ein Jahr nach Sri Lanka. 2007 bis 2009 folgte ein Studium für Modejournalismus und Medienkommunikation in Berlin. Ab 2009 absolvierte sie ein Fernstudium der Politik- und Verwaltungswissenschaft und die Ausbildung zur Moderatorin. Im gleichen Jahr sammelte Esther Sedlaczek erste praktische Erfahrungen als Moderatorin während eines Praktikums bei RTL.

Esther Sedlaczek: Berufliche Stationen und Sendungen der Moderatorin

2010 war das entscheidende Jahr im Berufsleben der Esther Sedlaczek. Sie setzte sich erfolgreich gegen 2.700 weitere Kandidaten in einem Casting durch und wechselte vom Job als regionale Reporterin und Nachrichtensprecherin in Berlin zum Pay-TV-Sender Sky nach München.

  • 2011 überzeugte sie zunächst als Field-Reporterin und später auch als Moderatorin bei ihren Berichterstattungen und Moderationen rund um 1. und 2. Bundesliga, UEFA Champignons League und DFB-Pokalbegegnungen.
  • Esther Sedlaczek kann nicht nur Fußball: Sie moderierte die Ladies German Open im Golfsport und die Deutschen Beachvolleyball-Meisterschaften 2013.
  • 2014 übernahm sie die Moderation des WM-Finales im brasilianischen Maracana.
  • Ihr Können als Allround-Moderatorin bewies sie in Sport-Gameshows wie „Der Goldene Ball – Einer wird Millionär“ ebenso wie beim Promi-Wettbewerb „Die große ProSieben Völkerball Meisterschaft 2016“.
  • 2017 trat sie neben Xavier Naidoo bei dessen Musikshow „Xaviers Wunschkonzert live“ vor die Kamera.
  • Juli 2021 folgte die Gemeinschaftsmoderation des „Sportschau Club“ mit Mickey Beisenherz anlässlich der Fußball-EM.
  • Seit Juli 2021 führt sie durch die Sportschau im Ersten als Moderatorin rund um die Bundesliga.

Esther Sedlaczek: Seit Juli 2021 Frontfrau der Sportschau

Weibliche Moderatoren sind bei der Sportschau im Ersten seit Anne Will, Monica Lierhaus und Jessy Wellmer nicht ungewöhnlich. Mit über zehn Jahren Erfahrung in der Sportmoderation tritt 2021 mit Sedlaczek ein echter Vollprofi ins Rampenlicht der traditionellen Sportsendung. Jedoch war der Start ihrer Ausbildung nicht mit Rosen gepflastert. Denn 2010 war „frau“ keineswegs akzeptiert in der Männerdomäne Sportreportage. Esther Sedlaczek hat nach eigener Ausgabe hart an ihrer Karriere gearbeitet und ist sich selbst der größte Kritiker. Der Ehrgeiz und eine Portion Sturheit ebneten ihren Weg zum Erfolg. Die Macher beim Ersten planen neben der Moderation der Sportschau den Einsatz der Vollblutmoderatorin bei erstklassigen Fußball-Liveübertragungen.

Auch interessant

Kommentare