DFB in der EM-Qualifikation

Zwei Duseltreffer und ein Joker-Tor in Unterzahl - Deutschland rettet sich gegen Estland

+
Erleichterung gegen Estland: Ilkay Gündogan rettete die DFB-Elf mit seinem Doppelpack und einer Vorlage.

Das DFB-Team musste gegen Estland ran. Ist der deutschen Nationalmannschaft in der EM-Qualifikation der nächste Sieg gelungen? Das Spiel im Ticker zum Nachlesen.

Estland - Deutschland 0:3 (0:0), Sonntag, 20.45 Uhr

Estland: Lepmets - Kams, Tamm, Mets, Pikk - Antonov - Baranov, Ainsalu, Vassilijev, Liivak - Sappinen

Deutschland: Neuer - Klostermann, Can, Süle, Halstenberg - Kimmich, Gündogan, Havertz - Brandt, Waldschmidt (66. Timo Werner), Reus

Tore: Ilkay Gündogan (51., 56.), Timo Werner (69.)

Schiedsrichter: Georgi Kabakov (Bulgarien)

>>> Live-Ticker aktualisieren <<<

Update vom 14. Oktober 2019: Ein Jahr nach dem Wirbel um die Erdogan-Bilder haben Nationalelf und DFB eine neue Foto-Affäre. Ilkay Gündogan und Emre Can haben mit Instagram-Likes eines umstrittenen Jubelbildes der türkischen Nationalmannschaft für Aufruhr gesorgt.

22.38 Uhr: So feiert das DFB-Team einen Pflichtsieg, der aber mit einem G‘schmäckle kommt. Ein unnötiger Blackout brachte das junge Team in Unterzahl und beinahe in die Bredoullie. Hätte Estland eine seiner beiden Chancen genutzt, wer weiß, was dann passiert wäre?

Noch mehr Bedeutung erhält der Dreier durch den niederländischen Erfolg in Weißrussland. Dabei hatte Oranje zwar heftig gewackelt, konnte sich durch den knappen 2:1-Sieg aber an die Spitze der Tabelle setzen.

Schlusspfiff: Deutschland gewinnt in Unterzahl gegen Estland

93. Minute: Und auch Estland darf es noch einmal versuchen. Süle rettet per Grätsche.

92. Minute: Immerhin noch eine Torannäherung. Timo Werner schießt aus spitzem Winkel rechts vorbei.

90. Minute: Drei Minuten Nachspielzeit sind angezeigt. Passiert hier noch etwas?

88. Minute: Eine einsame Trompete spielt den Schlussakkord in einem Match, das doch einen gewissen Unterhaltungswert hatte. Nach dem Platzverweis für Emre Can waren die Gastgeber da und ackerten, wie sie konnten. Leider, muss man aus estnischer Sicht sagen, brach ihnen dann ein glücklicher Doppelpack von Ilkay Gündogan das Genick. Timo Werner machte den Deckel drauf, jetzt trduelt die Partie dem Ende entgegen.

86. Minute: Vor dem fälligen Eckball bringt Löw noch einen frischen Mann. Nadiem Amiri darf für Julian Brandt ins Spiel.

85. Minute: Schöner Abschluss von Werner. Aus etwa 18 Metern schließt der Leipziger flach ab. Lepmets taucht den Ball wunderbar aus der Ecke.

83. Minute: Wieder wird es laut. Diesmal kommt Käit im Sechzehner an die Murmel. Er trifft Niklas Süle. 

82. Minute: Ainsalu bekommt plötzlich die große Chance auf den Ehrentreffer. Der kullert flach zurückgelegt durch den gesamten deutsche Strafraum. Dann geht Havertz nicht konsequent hin und Ainsalu kann schießen. Macht das aber sehr schwach zentral auf Neuer. 

80. Minute: Deutschland fährt einen Konter über Timo Werner. Vor dem Strafraum heißt es dann drei gegen drei und Werner findet Brandt. Der schließt mit dem schwachen Linken ab, aber trifft das Tor nicht.

78. Minute: Trotz Überzahl sind die Esten mittlerweile sichtlich K.O., die deutsche Mannschaft hatte sie viel laufen lassen. Die Räume werden jetzt größer und die Zweikämpfe sind nicht mehr gallig.

77. Minute: Großer Moment für Suat Serdar. Er kommt für Marco Reus in die Partie und feiert nach seinem Debüt gegen Argentinien heute auch seinen ersten Einsatz in einem Pflichtspiel.

76. Minute: In der Schlussviertelstunde hat Estland jetzt eigentlich nichts mehr zu verlieren. Reicht die Kraft noch für den Ehrentreffer?

74. Minute: Damit ist das Spiel wohl entschieden. Estland hatte bei den ersten beiden Gegentreffern Pech und wurde zu Unrecht für eine engagierte Leistung nicht belohnt. Das 3:0 war dann ein Produkt der Umstellung von Joachim Löw. Der vorn abgestellte Werner wurde gefunden und behielt dann die Ruhe. 

69. Minute: Ilkay Gündogan wieder mit großem Anteil. Mit einem wunderbaren Diagonalball über das halbe Feld findet er Timo Werner im Strafraum. Werner zieht noch einmal zurück und verwandelt abgeklärt ins lange Eck.

3:0! Der Joker sticht für Deutschland

67. Minute: Das DFB-Team stellt jetzt in einem 4-4-1 gegen den Ball die Räume zu. Vorne lauert Werner, der wohl mit Tempo in die Gegenstöße geschickt werden soll.

66. Minute: Jetzt kommt Timo Werner. Dafür muss Luca Waldschmidt vom Feld, der heute etwas blaß geblieben ist. 

64. Minute: Klostermann jetzt in Zusammenarbeit mit Kai Haverzt. Sie missverstehen sich komplett und verlieren den Ball. Zenjov macht sich auf die Reise und wird von Niklas Süle im Strafraum gestoppt. Jetzt gibt es die Ecke.

63. Minute: Kurz darauf wird es im deutschen Strafraum brenzlig. Ein Flanke auf den kurzen Pfosten wird von Süle und Klostermann im Teamwork geklärt. Obwohl der Leipziger zuletzt am Ball war, gibt es Abstoß.

62. Minute: Überraschender Wechsel bei Estland. Kapitän Vassilijev, der hier sehr viel Betrieb gemacht hat, geht vom Platz. Dafür kommt der 21-jährige Mattias Käit von NK Domzale. 

61. Minute: Sodala, jetzt liegt „die Mannschaft“ mit zwei Toren in Front. Kommt jetzt der obligatorische Leistungsabfall?

57. Minute: Wieder war viel Glück dabei. Dafür war der Angriff im Ansatz schön. Deutschland kombiniert sich von links nach rechts und dann wieder ins Zentrum. Im Strafraum legt Reus noch einmal zurück und Gündogan fackelt nicht lange, scheppert den Ball in zwei estnische Verteidiger. Wieder findet er abgefälscht den Weg ins Tor.

2:0! Gündogan trifft erneut

56. Minute: Der Gegentreffer ist Gift für den estnischen Matchplan. Die Gastgeber müssen wieder selbst mehr Initiative ergreifen, wenn sie den Favoriten hier zum Sttolpern bringen wollen. In Überzahl aber kein ganz abwegiger Gedanke.

51. Minute: 1:0! Ilkay Gündogan probiert es aus der Distanz und trifft die Hacke von Marco Reus. Dadurch dreht sich der Ball unhaltbar ins linke, untere Eck. Glückliche Führung für Deutschland.

Tor! Gündogan trifft zur Führung für Deutschland

49. Minute: Havertz, Brandt und Gündogan versuchen am Estnischen Strafraum zu zaubern. Etwas zu umständlich dauert es aber einfach zu lange. Die Räume werden unfassbar eng und am Ende ist der Ball dann eben weg.

47. Minute: Der erste Abschluss nach der Pause gehört Estland. Vassilijev und Liivak treiben einen Konter nach vorn. Liivak zieht dann flach von der Strafraumgrenze ab, aber kein Problem für Manuel Neuer.

46. Minute: Der Ball läuft wieder und, wie erwartet, verzichtet Jogi auf einen Wechsel. Zum Ende der ersten Hälfte stimmten die Abläufe auch recht gut. 

Wiederanpfiff: Deutschland wechselt trotz Platzverweis nicht

Pause: Haben uns einen kurzen Überblick verschafft und es fällt eines auf: Nicht einmal die Sportschau kann sich die „Can“-Wortspiele verkneifen. Wir versuchen, nicht auf den Zug aufzuspringen und fassen zusammen. Gerechtes Unentschieden bislang.

Halbzeit: Deutschland geht torlos und zu zehnt in die Pause

45. Minute: Trotzdem hat Estland gar keine Lust, dass die Deutschen hier irgendwie Spaß haben könnten. Ohne Ball sind sie wahnsinnig engagiert und lassen wenig zu. Mit dem Ball konnten sie sich immerhin auch schon zwei gute Möglichkeiten erarbeiten. Wir dürfen gespannt bleiben.

43. Minute: Kurz vor der Pause hat sich Deutschland wieder ganz gut gefangen. Hat wieder mehr Kontrolle über das Spiel. Mit Kimmich als verkapptem Innenverteidiger muss Joachim Löw in der Halbzeit wahrscheinlich nicht einmal mit einem Wechsel auf den Platzverweis reagieren.

40. Minute: Marco Reus zirkelt den Ball über die Mauer. Lepmets hakt den Versuch schon auf halber Strecke ab, aber auf einmall fällt der Ball wieder herunter - und klatscht an den Pfosten. Glück für Estland.

39. Minute: Gute Freistoßposition für Deutschland. Obendrauf sieht Baranov Gelb.

38. Minute: Havertz im Zusammspiel mit Reus. Ein schnell ausgeführter Einwurf und der Dortmunder schickt eine scharfe Flanke auf die Reise. Erst fliegt Brandt am Ball vorbei, dann schlägt Klostermann ein Luftloch.

36. Minute: Brandt schafft es bis auf die Grundlinie. Das erste Mal mit viel Platz in einer guten Situation. Seine Hereingabe kommt als müder Pass direkt ztu Keeper Lepmets.

34. Minute: Uff! Eine Szene wie aus der Kreisklasse. Estland versucht spielerisch aufzubauen, wird allerdings Pass für Pass nervöser, bis dann einer den Ball eben zum Gegner schlägt. Der freut sich kurz, nur um dann einen Fehlpass ins absolute Nichts zu spielen. 

33. Minute: Das deutsche Umschaltspiel derweil zu langsam um die Esten unsortiert zu erwischen. 

31. Minute: Riesen Chance für Estland. Vassilijev steht ganz allein im Strafraum während eine sehr hohe Flanke ganz langsam auf ihn zusegelt. Nur fühlt sich offenbar niemand dafür verantwortlich, ihn zu blockieren und so kann er Volley abziehen. Süle wirft sich im letzten Moment in den Ball.

30. Minute: Schiri Kabakov halt keinen festen Geduldsfaden. Lepmets sieht wegen Zeitspiel die erste gelbe Karte der Partie. 

29. Minute: Halstenberg findet viel Platz auf der linken Seite, steht aber im Abseits. Er und Klostermann werden die Offensive beleben müssen.

27. Minute: In Unterzahl wird Deutschland immer schussfreudiger. Gegen die kompakte Defensive der Esten wohl jetzt das Mittel der Wahl. Kimmichs Schuss aber absolut harmlos.

25. Minute: Endlich sehen wir den ersten wirklich Abschluss der deutschen Mannschaft. Waldschmidt packt seinen linken Huf aus und knallt den Ball flach aufs Tor. Lepmets kann der Aufpraller zur Ecke ablenken.

23. Minute: Die DFB-Elf scheint den Schock langsam zu verdauen. Initiiert jetzt auch selbst wieder Angriffe. Ein Spaziergang wird das Spiel heute Abend aber sicherlich nicht. 

22. Minute: Die Lücke in der Viererkette wird von Kimmich gestopft. Dafür lässt sich Marco Reus ins Mittelfeld fallen.

20. Minute: Estland bekommt viel Unterstützung von den Rängen und scheint auch richtig selbstbewusst mit der Situation umgehen zu wollen. Die Spieler in Blau jetzt mehr am Ball. Deutschland zieht sich weit in die eigene Hälfte zurück.

15. Minute: Krasse Unkonzentriertheit in der deutschen Viererkette! Nach Ballgewinn im Mittelfeld bekommt Süle die Murmel - und Druck von Estland. Spielt dann einen Pass in den Rücken von Emre Can, der den nicht annimmt. Von einem heranprescheneden Esten überrascht, muss er dann per Grätsche zum Ball. Trifft aber den Gegenspieler und fliegt für die Notbremse vom Platz.

Rot gegen Deutschland! Emre Can fliegt vom Platz!

12. Minute: Schon der Ansatz eines Konters wird von den Fans der Gastgeber frenetisch bejubelt. Atmosphärisch hat das Spiel mehr von DFB-Pokal im Grünwalder Stadion als von EM-Qualifikation. Uns gefällt’s.

11. Minute: Niklas Süle steht als letzter Mann weit in der estnische Hälfte. Deutschland drückt also. Aber Estland steht gut gestaffelt. Es wird nicht leicht, hier durchzukommen.

9. Minute: Kimmich bekommt den Ball nach einem Abschlag ins Gesicht. Pöbelt deshalb Kappo Vassilijev an. 

6. Minute: Die Esten ackern hier mit Volldruck. Wie elf Terrier jagen sie jedem Zweikampf entgegen. Aber die deutsche Mannschaft lässt den Ball zu schnell laufen, das könnte noch anstrengend werden.

4. Minute: Can bleibt im Fokus. Kommt beinahe an eine Flanke aus dem Halbfeld. Aber Keeper Lepmets ist hellwach und sie rasseln ineinander, der Ball geklärt.

2. Minute: Er kann weitermachen. 

1. Minute: Nach 30 Sekunden schon der erste Schreckmoment. Rauno Sappinen latscht Emre Can voll über den Fuß. Der bleibt liegen.

Anpfiff! Deutschland will in Estland wichtige Punkte

20.43 Uhr: Karel Voolaid schüttelt freudig die Hand von Joachim Löw. Etwa, weil er ihm gewissermaßen seinen Job zu verdanken hat? Nach dem 0:8 im Hinspiel wurde sein Vorgänger entlassen.

20.38 Uhr: Jetzt stehen die Teams auf dem Rasen, in der ausverkauften „Le Coq Arena“. Der Abend für Management-Dauerbrenner Oliver Bierhoff schon gerettet. Die leeren Ränge am Mittwoch in Dortmund waren da schon ein etwas ernüchternderes Ambiente. 

Die Erklärung dämpft die Freude aber wieder: Das Stadion in Tallinn fasst eben nur 15 000 Zuschauer. Spielt der DFB seine Heimspiele künftig einfach nur noch in Ingolstadt uns Sinsheim? 

20.21 Uhr: Jogi verrät im Field-Interview, dass Gnabry selbst klagte, er sei nicht frei im Kopf gewesen und habe deshalb um den Bankplatz gebeten. 

Derweil verspricht er eine offensivere Ausrichtung von Wunderknabe Kai Havertz. Grinsebacke Jürgen Klinsmann gefällt das augenscheinlich. 

20.07 Uhr: Der Vollständigkeit halber hier die estnische Bank: Marko Meerits, Mattias Käit, Madis Vihmann, Vlasiy Sinyavskiy, Erik Sorga, Sergei Zenjov, Henrik Ojamaa, Vladisvlav Kreida, Martin Miller, Ken Kallaste, Matvei Igonen und Taijo Teniste.

20.04 Uhr: Auf der deutschen Bank sitzen im Übrigen: Marc-Andre ter Stegen, Bernd Leno, Robin Koch, Sebastian Rudy, Suat Serdar, Serge Gnabry und Timo Werner. 

Die interessantesten Personalien dabei ganz klar Gnabry und Serdar. Gnabry dürfte wohl nur im Notfall zum Einsatz kommen, den wir gegen Estland nun nicht unbedingt erwarten. Eher rechnen kann man mit der Einwechslung des Schalkers, für den es das erste DFB-Pflichtspiel wäre und für ihn somit die Festlegung auf den deutschen Verband. Die Nationalmannschaft zu wechseln, wäre dann nicht mehr möglich. Nach seiner Nominierung hatte sich der Nationaltrainer der Türken missmutig geäußert, Serdar habe schon mit ihm in Kontakt gestanden

19.46 Uhr: Luca Waldschmidt wäre trotz seiner engagierten Leistung gegen Argentinien wohl auf der Bank gesessen. Die Gnabry-Verletzung spült den Freiburger nun in die erste Elf. 

19.37 Uhr: Etwas überraschend verzichtet Joachim Löw auf Robin Koch und stellt mit Emre Can einen nicht gelernten Innenverteidiger an die Seite von Niklas Süle. Gut, ob stimmt, werden wir erst bei Anpfiff feststellen könne, der Argentinien-Test lässt aber keinen anderen Schluss zu. Schon gegen die Albiceleste spielte der Juventus-Mittelfeldmann in der letzten Reihe.

19.33 Uhr: Werden sich Netzgemeinde die Finger wund wütet, weil Emre Can und Ilkay Gündogan ein Bild der türkischen Nationalmannschaft geliked haben, freuen wir uns, dass auch die Social-Media-Abteilung des DFB zur Tastatur gegriffen und uns die Startaufstellung mitgeteilt hat. 

19.10 Uhr: Kurzer Twitter-Check und wir können bzw. müssen sagen: Es ist offiziell. Serge Gnabry kann nicht von Beginn an spielen. Joachim Löw setzt den angeschlagenen Bayern-Star vorsichtshalber maximal auf die Bank. Hat beim französischen Verband gesehen, wie sauer der Rekordmeister werden kann, wenn man angeschlagene Spieler einsetzt.

19.06 Uhr: Jetzt fährt das Team ins Stadion ein - und sorgt damit für Verwirrung. Der Bus ist knallgelb und darauf sehen wir Elefanten und Papageien. Er ist wohl von einem lokalen Busunternehmer gemietet. Daumen hoch von uns: Den eigenen Bus nicht durch ganz Europa zu karren, ist klimatechnisch schon mal super. 

19.04 Uhr: Nun will Sky erfahren haben, dass Gnabry auf keinen Fall in der Startauftsellung stehen wird. Aber eine Mini-Entwarnung liefern sie auch mit: Er wird wohl auf der Bank sitzen.

Verletzungsschock vor Estland-Spiel? Serge Gnabry droht auszufallen

18.33 Uhr: Ganz schlechte Neuigkeiten aus Tallinn! Wie Bild und Sky übereinstimmend berichten, ist Top-Scorer Serge Gnabry heute Abend wohl nicht dabei. 

Muskuläre Probleme hatten den Bayern-Star schon unter der Woche gequält. Nachdem er zwar ins Mannschaftstraining zurückkehren konnte, ist es nun aber offenbar wieder schlimmer geworden. Estland zwar nicht gerade ein Angstgegner trotzdem wird Gnabry mit seiner Torgefahr sicherlich vermisst werden.

17.21 Uhr: Die endgültige Aufstellung steht noch nicht fest und es wird fleißig gemunkelt. Wer ist wieder fit? Wer vielleicht auf dem Hotelzimmer unglücklich gestolpert? 

Der wahrscheinlichste Rückkehrer ist Timo Werner. Was einen Startelf-Einsatz von Marco Reus immer unwahrscheinlich macht. Muss er sich wegen seiner Formkrise tatsächlich hinter den Youngsters anstellen?

Tallinn - In der A. Le Coq Arena tritt die deutsche Fußball-Nationalmannschaft am Sonntag, um 20.45 Uhr, zum nächsten EM-Qualifikationsspiel an. Gastgeber Estland hat in den sechs bisherigen Begegnungen erst einen Punkt gesammelt und bei zwei geschossenen Toren schon 18 kassiert. Spricht also alles für die Truppe von Joachim Löw, oder nicht?

Eines könnte dem Weltmeister von 2014 zum Verhängnis werden: Nämlich die Verletztenmisere. Die Aufstellung vom Spiel gegen Argentinien wird es wohl sobald nicht mehr geben (hier im Ticker zum Nachlesen). Kurz nach dem Spiel sagte Löw: „Timo Werner geht es besser, er soll am Freitag wieder voll einsteigen. Bei Ilkay Gündogan gibt es noch ein Fragezeichen, ich will keinen Druck aufbauen, muskuläre Verletzungen sind immer sehr diffizil", so der Bundestrainer: "Bei Niklas Stark muss man abwarten, er hat eine Magen-Darm-Geschichte, die kann laut Arzt aber schnell vorbei sein. Und Marco Reus wird am Sonntag einsatzfähig sein."

Kurzfristig mussten Toni Kroos, Jonas Hector und Matthias Ginter absagen. So verlängert sich die Verletztenliste, der Leroy Sané, Antonio Rüdiger, Leon Goretzka, Kevin Trapp, Nico Schulz, Julian Draxler und Thilo Kehrer ohnehin schon angehören.

Estland - Deutschland: Der Kader von Joachim Löw beim Spiel in Tallin

Tor

Manuel Neuer (Bayern München), Marc-Andre ter Stegen (FC Barcelona), Bernd Leno (FC Arsenal)

Abwehr

Robin Koch (SC Freiburg), Marcel Halstenberg (RB Leipzig), Lukas Klostermann (RB Leipzig), Niklas Stark (Hertha BSC), Niklas Süle (Bayern München), Jonathan Tah (Bayer Leverkusen)

Mittelfed/Angriff

Nadiem Amiri (Bayer Leverkusen), Julian Brandt (Borussia Dortmund), Emre Can (Juventus Turin), Serge Gnabry (Bayern München), Ilkay Gündogan (Manchester City), Kai Havertz (Bayer Leverkusen), Joshua Kimmich (Bayern München), Sebastian Rudy (TSG Hoffenheim), Suat Serdar (FC Schalke 04), Marco Reus (Borussia Dortmund), Luca Waldschmidt (SC Freiburg), Timo Werner (RB Leipzig)

ank

Auch interessant

Meistgelesen

„Das Verhalten kotzt inzwischen an“ - Schiedsrichter teilt gegen Abraham, Guardiola und Klopp aus
„Das Verhalten kotzt inzwischen an“ - Schiedsrichter teilt gegen Abraham, Guardiola und Klopp aus
Torwart rastet in der B-Klasse München aus - Trainer: „Diese Gewalt in 20 Jahren nie erlebt“
Torwart rastet in der B-Klasse München aus - Trainer: „Diese Gewalt in 20 Jahren nie erlebt“
Wieder Ärger um Neymar: Was machte er da in Barcelona?
Wieder Ärger um Neymar: Was machte er da in Barcelona?
Premier League: So sehen Sie FC Liverpool gegen Manchester City heute live im TV und im Live-Stream
Premier League: So sehen Sie FC Liverpool gegen Manchester City heute live im TV und im Live-Stream

Kommentare