1. tz
  2. Sport
  3. Fußball

Europa-League-Finale: Trapp lässt sich nicht von Handverletzung aufhalten

Erstellt:

Kommentare

Kevin Trapp
Europa-League-Finale: Trapp lässt sich nicht von Handverletzung aufhalten   © IMAGO

Eintracht Frankfurts Torhüter Kevin Trapp sieht seine Teilnahme am Europa-League-Finale gegen die Glasgow Rangers nicht gefährdet.

Frankfurt/Main - Dies sagte der 31-Jährige am Donnerstag beim Medientag der Hessen in Frankfurt. Trapp hatte am Sonntag beim 1:1 gegen Borussia Mönchengladbach Schmerzen in der Hand verspürt. «Für viele war es ungewohnt, für mich war es nichts Neues. Das ist etwas, was mich seit dem Barcelona-Spiel begleitet. Es ist nichts, was mich behindert. Es ist kein Problem. Es ist nicht so, dass irgendwas in Gefahr ist», sagte Trapp.

Auch im Bundesliga-Spiel beim FSV Mainz 05 am Samstag (15.30 Uhr/Sky) würde der WM-Teilnehmer gerne im Tor stehen. Auf die Frage, ob er Ersatztorhüter Jens Grahl den Einsatz im Rhein-Main-Derby überlassen wolle, antwortete Trapp: «Ich bin ein sehr netter Kollege, aber auch sehr ambitioniert. Ich kann mir das bisher nicht vorstellen. Das ist nicht geplant.» Trapp hatte sich im Rückspiel beim FC Barcelona (3:2) an der Hand verletzt, seither aber weiter die wichtigen Spiele in der Fußball-Europa-League absolviert.

Europa-League: Köln gibt «Vollgas»

Nach der sicheren Qualifikation für die Conference League will Trainer Steffen Baumgart mit dem 1. FC Köln zum Abschluss der Saison in der Fußball-Bundesliga noch in die Europa League aufrücken. «Einfach Vollgas nach vorne» laute das Motto für das Spiel beim abstiegsbedrohten VfB Stuttgart am Samstag (15.30 Uhr/Sky). Köln ist zwar auf Schützenhilfe angewiesen, «aber was wir in der Hand haben, ist die eigene Leistung», sagte Baumgart: «Wir werden alles dransetzen, das Spiel zu gewinnen, um vielleicht noch Platz sechs zu erreichen.»

Eine besondere Ansprache an die Mannschaft plane er aber nicht, versicherte der Coach. «Der Steffen weiß heute noch nicht, was er am Samstag erzählt», sagte er lachend: «Ich habe noch nie einen Zettel für die Ansprache gehabt. Manchmal weiß ich zwei Minuten vorher noch nicht, was ich sagen werden. Manchmal kommt was Gutes dabei raus, manchmal klappt es nicht ganz so gut.» Unabhängig vom Ausgang des Spiels am Samstag, sei aber klar, «dass wir eine sehr, sehr gute Saison gespielt haben. Das lassen wir uns nicht nehmen, auch nicht von einem eventuell negativen Ergebnis.» Im Vorjahr hatten die Kölner erst in der Relegation den Abstieg verhindert. (dpa)

Auch interessant

Kommentare