1. tz
  2. Sport
  3. Fußball

Ex-DFB-Chef Keller über Koch: Schmiedet seit Jahren Intrigen

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Fritz Keller
Der ehemalige DFB-Chef Fritz Keller kritisiert erneut Interimspräsident Rainer Koch. © Arne Dedert/dpa

Fritz Keller teilt aus. Der ehemalige DFB-Präsident erhebt erneut schwere Vorwürfe gegen ehemalige und aktuelle Funktionäre des Verbandes. Keller kritisiert auch seinen früheren Vize Rainer Koch scharf. Der Stellvertreter Kochs in Bayern kontert.

Frankfurt/Main - Der ehemalige DFB-Präsident Fritz Keller hat erneut schwere Vorwürfe gegen ehemalige und aktuelle Funktionäre des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) erhoben. Keller kritisierte dabei insbesondere seinen früheren Vize und derzeitigen Interimspräsidenten Rainer Koch scharf.

„Das Problem sind in den allermeisten Fällen Funktionäre, die nicht den Fußball sehen, sondern nur sich selbst“, sagte der 64-jährige Keller im Interview der „Sport Bild“. Diese Funktionäre würden den DFB als „Selbstbedienungsladen betrachten“.

Namentlich nannte der Winzer und Gastronom vor allem Koch, dem „nach meinem Empfinden jeglicher moralischer Kompass abgeht, der seit Jahren seine Intrigen schmiedet, Menschen innerhalb und außerhalb des DFB mit seinen Seilschaften massiv unter Druck setzt“. Man dürfe seine Karriere nicht über das Wohl des Verbandes stellen. „Es wird Zeit, dass das ein Ende hat.“

Ein Neuanfang beim DFB mit Koch sei nicht möglich. „Aus meiner Sicht: klares Nein - in keiner Position“, sagte Keller. „Mich macht es fassungslos, dass sich einige Landesfürsten immer noch von ihm so instrumentalisieren lassen.“ Natürlich ziehe Koch weiter die Fäden.

Konter aus Bayern

Der Vize-Präsident des Bayerischen Fußball-Verbandes (BFV) und Stellvertreter Kochs, Reinhold Baier, erklärte: „Fritz Keller erhebt den Zeigefinger und spricht von Moral, obwohl er selbst im Umgang mit anderen Menschen schon wiederholt jedwede Manieren vergessen und sich im Ton vergriffen hat? Vielleicht hilft ihm sein verbaler Rundumschlag, über das eigene, selbst verschuldete Scheitern besser hinwegzukommen.“

Baier sagte weiter: „Kluge Menschen sollten sich nicht mit dieser halt- und substanzlosen Polemik, sondern ausschließlich mit Fakten auseinandersetzen. Rainer Koch tut gut daran, an der Spitze des DFB auch weiter ruhig und besonnen für den deutschen Fußball zu arbeiten und auf die längst zu durchschauenden Angriffe dieser Kampagne nicht einzugehen.“

Keller bereut verbale Entgleisung

Keller wurde im September 2019 an die Spitze des DFB mit dem Versprechen von Reformen und Veränderungen im Verband gewählt. Im vergangenen Mai war er zurückgetreten, nachdem er Koch mit dem NS-Richter am Volksgerichtshof, Roland Freisler, verglichen hatte. Auf seine Entschuldigung habe er keine Antwort von Koch erhalten, versicherte Keller. „Diese Entgleisung, die mir rausgerutscht ist, verzeihe ich mir selbst nicht“, räumte er ein.

Seit dem Rücktritt führen Koch und Peter Peters interimsmäßig den Verband. Auf dem Bundestag am 11. März 2022 in Frankfurt/Main soll ein neuer Präsident gewählt werden. Koch will dann nicht mehr als 1. Vizepräsident kandidieren. Peters hatte sein Interesse an einer Kandidatur für das Präsidentenamt angekündigt. dpa

Auch interessant

Kommentare