Rücktritt aus FIFA- und UEFA-Vorstand

Ex-DFB-Chef Niersbach: "Nachts ging das Kopfkino los"

+
Wolfgang Niersbach war vom 2. März 2012 bis zum 9. November 2015 DFB-Präsident.

München - Der ehemalige DFB-Präsident Wolfgang Niersbach hat sich erstmals zu den Gründen geäußert, warum er aus dem FIFA- und UEFA-Vorstand zurückgetreten ist, obwohl seine Sperre im Juli 2017 abgelaufen wäre.

"Ich habe genügend Nächte hinter mir, in denen ich aufgewacht bin und das Kopfkino ging los. Jetzt auch noch vor den CAS (Internationaler Sportgerichtshof/Anm. d. Red) zu gehen, wo es nur noch um ein halbes Jahr Sperre geht, wollte ich mir nicht mehr antun", sagte der 66-Jährige der der Sport Bild.

"Man darf nicht vergessen, dass zu der großen psychischen Belastung eine wirtschaftliche kommt, denn die Verfahren kosten viel Geld. Und es gibt ja auch noch die anderen juristischen Schauplätze außerhalb der FIFA", so Niersbach weiter. Der frühere DFB-Boss war wegen seiner Verwicklung in die Sommermärchen-Affäre von der FIFA-Ethikkommission für ein Jahr gesperrt worden. In der vergangenen Woche war Nierbach mit seinem Einspruch gegen das Urteil vor der Berufungskommission gescheitert.

Zu den Chancen seines Nachfolgers Reinhard Grindel, der Anfang April auf dem UEFA-Kongress kandidiert, sagte Niersbach: "Ich gehe fest davon aus, dass Grindel gewählt wird. Aber es gibt keinen DFB-Erbhof, weder bei der UEFA noch bei der FIFA. Das haben wir schon einmal erlebt, als Gerhard Mayer-Vorfelder kandidierte, aber gegen den Malteser Mifsud verloren hat." Niersbach wäre noch bis 2019 Mitglied im höchsten FIFA-Gremium gewesen.

SID

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Manfred Burgsmüller mit nur 69 verstorben - Polizei macht Andeutung zur Todesursache
Manfred Burgsmüller mit nur 69 verstorben - Polizei macht Andeutung zur Todesursache
Bundesliga: So endete Borussia Mönchengladbach gegen Borussia Dortmund 
Bundesliga: So endete Borussia Mönchengladbach gegen Borussia Dortmund 
Mateschitz bezeichnet Leipzig-Gründung als „Schnapsidee“ und kommt nicht zum Pokalfinale 
Mateschitz bezeichnet Leipzig-Gründung als „Schnapsidee“ und kommt nicht zum Pokalfinale 
Schiedsrichterin Bibiana Steinhaus hat Anfrage vom Playboy - so reagiert sie
Schiedsrichterin Bibiana Steinhaus hat Anfrage vom Playboy - so reagiert sie

Kommentare