"Common Goal"

Ex-Nationalspieler Aogo spendet zwei Prozent seines Gehalts

+
Dennis Aogo will künftig zwei Prozent seines Gehalts an soziale Projekte spenden. Foto: Marijan Murat

Stuttgart (dpa) - Ex-Nationalspieler Dennis Aogo vom VfB Stuttgart will künftig zwei Prozent seines Gehalts an soziale Projekte spenden.

Damit beteiligt sich der 30-Jährige an der Aktion "Common Goal", an der bereits die beiden Fußball-Nationalspieler Mats Hummels und Serge Gnabry mit jeweils einem Prozent ihres Jahresgehalts teilnehmen. "Wir wissen, dass wir in einer privilegierten Situation sind. Wir wissen aber auch, dass es vielen da draußen nicht so gut geht wie uns", sagte der Linksverteidiger. "Dieses Projekt ist vielleicht auch eine Möglichkeit, sich einander wieder etwas anzunähern."

Der Spanier Juan Mata von Manchester United hatte die Aktion Anfang August ausgerufen. Dahinter steht die Organisation Streetfootballworld, die nach eigenen Angaben 120 Fußballprojekte für benachteiligte junge Menschen in 80 Ländern unterstützt. Aogo möchte künftig vor allem benachteiligten Kindern helfen, "den Weg in eine bessere Gesellschaft zu finden".

Er hofft, dass sich noch weitere Fußballprofis an der Aktion beteiligen werden. "In der Bundesliga sind wir jetzt zu dritt. Es werden meines Wissens nach noch einige interessante Spieler und Trainer folgen. Am Ende sind wir nur stark in der Gemeinschaft", sagte er.

Homepage von Common Goal

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

FA-Cup-Finale: So endete Manchester United gegen FC Chelsea
FA-Cup-Finale: So endete Manchester United gegen FC Chelsea
Ticker: Das Spiel ist aus - Wolfsburg bezwingt Holstein Kiel in der Relegation
Ticker: Das Spiel ist aus - Wolfsburg bezwingt Holstein Kiel in der Relegation
DFB-Team: Erster Wirbel im WM-Camp
DFB-Team: Erster Wirbel im WM-Camp
Champions League der Frauen: VfL Wolfsburg gegen Olympique Lyon heute live im TV und Live-Stream
Champions League der Frauen: VfL Wolfsburg gegen Olympique Lyon heute live im TV und Live-Stream

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.