Fandel: Steinhaus-Aufstieg "bisher nicht gerechtfertigt"

+
Bibiana Steinhaus wird weiter nicht in der ersten Bundesliga pfeifen. Foto: Arne Dedert

Berlin (dpa) - DFB-Schiedsrichterchef Herbert Fandel hat sich gegen Kritik an der Nicht-Berücksichtigung der Unparteiischen Bibiana Steinhaus für die 1. Bundesliga gewehrt.

"Bislang zählte Bibiana Steinhaus am Ende der Saison nicht zu den besten Unparteiischen der 2. Liga, so dass ein Aufstieg bislang nicht gerechtfertigt war", sagte der Vorsitzende der Schiedsrichter-Kommission beim Deutschen Fußball-Bund (DFB) der "Bild". Er könne "überhaupt nicht nachvollziehen, wie man zu der Annahme kommt, dass wir in der Schiedsrichterkommission einen Aufstieg von Bibiana Steinhaus in die Bundesliga blockieren".

Seit 2007 wird die 35 Jahre alte Polizistin als Schiedsrichterin in der zweiten Liga eingesetzt, im Oberhaus bisher nur als Vierte Offizielle. Zuletzt war sie am Wochenende beim Spiel der Borussia Mönchengladbach gegen den FC Bayern München (0:0) im Einsatz. Dabei sorgte sie für Aufmerksamkeit, als sie den aufgebrachten Bayern-Trainer Pep Guardiola souverän abschüttelte.

Einige Fans sehen in der Nicht-Berücksichtigung der einzigen Schiedsrichterin im Profifußball eine Benachteiligung und fordern ihren Aufstieg. Sie selbst hat dies bisher nicht öffentlich verlangt.

Meldung "Bild"

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

WM 2018 in Russland: Spielplan als PDF, Gruppen und Stadien bei der Weltmeisterschaft
WM 2018 in Russland: Spielplan als PDF, Gruppen und Stadien bei der Weltmeisterschaft
FA-Cup-Finale: So endete Manchester United gegen FC Chelsea
FA-Cup-Finale: So endete Manchester United gegen FC Chelsea
Ticker: Das Spiel ist aus - Wolfsburg bezwingt Holstein Kiel in der Relegation
Ticker: Das Spiel ist aus - Wolfsburg bezwingt Holstein Kiel in der Relegation
DFB-Team: Erster Wirbel im WM-Camp
DFB-Team: Erster Wirbel im WM-Camp

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.