Abschiedsbrief gefunden: Warum hat sich Enke umgebracht? 

+
Robert Enke ist tot.

Hannover - Nach dem Tod von Nationaltorwart Robert Enke ist Fußball-Deutschland entsetzt und fassungslos. Die Gründe für den Selbstmord des 32-Jährigen waren weiter unklar.

„Ich bin sicher, dass es nichts mit Fußball zu tun hat. Er war labil, er hat das überlagert“, sagte Martin Kind, Boss von Enkes Klub Hannover 96, der die Schock-Nachricht am Dienstagabend der Öffentlichkeit überbracht hatte, über die Verzweiflungstat.

Lesen Sie auch:

Robert Enke - der etwas andere Torwart

Polizei berichtet über Hergang von Enke-Unglück

DFB-Spitze berät über Länderspiel-Absage

FC Barcelona widmet Enke Pokalsieg

Trauerflor und Gedenkminute am 13. Spieltag

So trauern unsere User

Enke hat einen Abschiedsbrief hinterlassen: “Wir rechnen damit, im Laufe des Tages die Ermittlungen abschließen zu können“, sagte ein Polizeisprecher am Mittwoch. Zum Inhalt des Briefes und zu den Umständen seines Auffindens könne die Polizei keine Angaben machen. Nach Informationen der „Bild“ war Enke in psychologischer Behandlung. Sein Vater selbst ist Psychotherapeut. Zu schaffen machte Enke in der Vergangenheit unter anderem, dass er ausgerechnet beim WM-Qualifikationsspiel gegen Aserbaidschan in Hannover am 9. September wegen seiner mysteriösen Erkrankung aussetzen musste. Einen Tag später zitierte die “Bild“-Zeitung den sensiblen Fußballer mit diesen Worten: “Ich habe sehr viel mitgemacht: beruflich und privat. Ich weiß nicht, ob jemand das Leben lenkt. Aber so viel weiß ich: Man kann es nicht ändern. Man muss sich mit einer Verletzung abfinden, man muss sich damit abfinden, wenn man ein Spiel verliert, und man muss sich damit abfinden, wenn man ein Kind bekommt, das schwer krank ist und stirbt.“

Der “Frankfurter Rundschau“ sagte er vor einiger Zeit mit Blick auf die Licht- und Schattenseiten seines Lebens: “Deshalb würde ich mich nicht als Pechvogel bezeichnen. Es gab Phasen in meinem Leben, in denen alles von alleine gelaufen ist, in denen meine Frau und ich glücklich und unbeschwert waren.“

Die Karriere von Robert Enke in Bildern

 
Nationaltorwart Robert Enke ist tot. So wie auf diesem Bild werden ihn die Fußball-Fans in Erinnerung behalten. In unserer Fotostrecke zeigen wir die Stationenn in der Karriere des Robert Enke in Bildern. © ap
 
Robert Enke wurde am 24. August 1977 in Jena geboren. In seiner Heimatstadt spielte Enke für den SV Jenapharm Jenau und dem FC Carl Zeiss Jena. 1996 wechselte er zu Bundesligist Borussia Mönchengladbach. © ap
 
Enke verbrachte dort zwei Jahre auf der Bank, ehe er in der Saison 1998/99 unter Friedel Rausch und Rainer Bonhof zum Stammtorhüter wurde. © Getty
Trotz starker Leistungen gelang es Enke jedoch nicht, den Abstieg der Borussia aus der  Bundesliga zu verhindern. © dpa
 
Doch seine überzeugenden Vorstellungen brachten ihm seine erste Nominierung für die Nationalmannschaft ein. Er gehörte zum DFB-Team, das am FIFA Confederations-Cup 1999 in Mexiko teilnahm. Ein Einsatz blieb ihm jedoch verwehrt. Erst 2006 sollte er wieder in den Fokus der DFB-Auswahl rücken. © dpa
Im Sommer 1999 wechselte Robert Enke mit nur 22 Jahren nach Portugal zu Benfica Lissabon. Unter dem deutschen Trainer Jupp Heynckes wurde er Leistungsträger und schließlich Mannschaftskapitän. © dpa
 
Der Lissaboner Traditionsclub erreichte allerdings in den folgenden drei Spielzeiten nur mittelmäßige Ergebnisse. © Getty
 
Nach 77 Spielen für den portugiesischen Spitzenverein wechselte er ins Nachbarland Spanien. © Getty
 
Sein neuer Verein hieß FC Barcelona. Hier wird Enke im Sommer 2002 vom damaligen Barca-Coach und heutigen Bayern-Trainer Louis van Gaal offiziell vorgestellt. © dpa
 
Bei Barca erlitt er jedoch einen Karriereknick und kam nur zu vier offiziellen Einsätzen. © Getty
 
Er konnte sich auch im Training nicht anbieten. © dpa
Ein Ausleihgeschäft im Sommer 2003 in die Türkei zu Fenerbahçe Istanbul mit Trainer Christoph Daum wurde zu einem Desaster. Enkes erstes Spiel ging verloren und die eigenen Fans bewarfen ihn mit Gegenständen, woraufhin er seinen Vertrag auflöste und vorübergehend erwerbslos wurde. © dpa
 
Formal war Enke immernoch an Barcelona gebunden. Er ließ sich zum spanischen Zweitligisten CD Teneriffa ausleihen, wo er Stammtorhüter wurde. Im Sommer 2004 lief sein Vertrag aus, er wechselte zurück nach Deutschland. © Getty
 
Seine neue Heimat hieß Hannover. Von Beginn an wurde er zu einem Leistungsträger der Mannschaft und wurde seitdem mehrfach im Rahmen von Umfragen des Fachmagazins Kicker von den Bundesligaspielern zum besten Torwart gewählt. © Getty
 
Seit 2007 fungierte Enke auch als Mannschaftskapitän von Hannover 96. Erstmals hatte er einen Profivertrag in seiner Karriere verlängert und war damit noch bis 2010 an Hannover gebunden. © Getty
 
Seine überzeugenden Vorstellungen im Verein ließen ihn auch für die Nationalmannschaft wieder interessant werden. Enke wurde vor der WM 2006 von Jürgen Klinsmann in den erweiterten Kader der Nationalmannschaft berufen, nahm jedoch nicht am Turnier teil. © dpa
 
Nach der WM setzte sich Enke zunächst wieder im Kader der Nationalmannschaft fest und fuhr als Ersatztorwart zu Länderspielen. Im März 2007 gab Enke sein Länderspieldebüt unter Jogi Löw in einem Freundschaftsspiel gegen Dänemark. © ap
 
Schwerer Schicksalsschlag für den sympathsicehn Torwart: Tochter Lara starb 2006 im Alter von zwei Jahren an einem angeborenen Herzfehler. Doch Enke kämpfte sich zurück, wollte weiterspielen und fand zu alter Stärke zurück. © Getty
 
In der Hierarchie der Nationalmannschaft stand Enke im folgenden Jahr hinter Jens Lehmann und gleichauf mit Timo Hildebrand. An der EM 2008 nahm Enke als offizielle Nummer 2 im deutschen Tor teil, hinter Lehmann und vor René Adler. © dpa
 
Nach der EM und dem Rücktritt von Jens Lehmann wurde Robert Enke einer der Anwärter für dessen Nachfolge als Stammtorhüter. Als Hauptkontrahent stellte sich dabei René Adler (rechts) heraus. © dpa
 
Sein erstes DFB-Pflichtspiel bestritt Enke am 6. September 2008 in der WM-Qualifikation gegen Liechtenstein. Insgesamt hütete er in sechs von elf Spielen der Nationalmannschaft in der Saison 2008/09 das Tor. © dpa
 
Löw hatte sich allerdings nicht ausdrücklich für Enke als neue Nummer Eins ausgesprochen, so dass sich dieser dem Konkurrenzkampf gegenüber Rene Adler, Tim Wiese und Manuel Neuer stellen musste. © Getty
 
Nach einer rätselhaften Virus-Erkrankung musste Enke im Herbst 2009 einige Spiele in der Bundesliga als auch Länderspiele absagen. Nur wenige Tage vor seinem Tod war Enke ins Tor von Hannover 96 zurückgekehrt. © Getty
 
Robert Enke wird als einer der besten und sympathischten deutschen Torhüter in die Analen der Bundesliga und des DFB eingehen. © dpa

Enke war am Dienstagabend an der Bahnstrecke in Eilvese in der Nähe seines Wohnortes bei Hannover von einem Regionalzug erfasst worden. "Er wurde gegen 18.25 Uhr bei Neustadt am Rübenberge von einem Regionalexpress überrollt, der zwischen Hamburg und Bremen unterwegs war. Der Zug fuhr etwa 160 km/h", sagte Polizeisprecher Stefan Wittke zu RTL: "Der Zugführer hatte eine Person bemerkt und den Verdacht, diese erfasst zu haben."

Enke hinterlässt seine Ehefrau und eine acht Monate alte Adoptivtochter. “Wir stehen alle unter Schock und sind noch nicht in der Lage, die Dinge zu kommentieren“, sagte der Sportdirektor von Hannover 96, Jörg Schmadtke. “Das ist alles irreal. Es scheint ihm wirklich schlecht gegangen zu sein“, sagte Schmadtke bei einer Pressekonferenz in der Nähe der Unfallstelle.

Zwanziger bestürzt

Teilen Sie ihre Trauer mit den Fans:

Homepage von Robert Enke

Homepage von Hannover 96

Kondolieren Sie online bei Trauer.de

DFB-Präsident Theo Zwanziger zeigte sich ebenso bestürzt. “Wir sind fassungslos und voller Trauer. Unser ganzes Mitgefühl gilt der Frau von Robert Enke und seiner Familie.“ Enke war erst im Oktober wieder ins 96-Tor zurückkehrt. Zuvor hatte ihn eine lange rätselhafte Bakterieninfektion zu einer mehrwöchigen Pause gezwungen. “Wir haben natürlich eingewirkt und Hilfestellung geleistet“, berichtete Schmadtke von schwierigen Wochen in der jüngeren Vergangenheit. Sein letztes Bundesliga-Spiel bestritt der achtmalige Nationalkeeper am Sonntag beim 2:2 im Nordderby gegen den Hamburger SV.

Trauer um Robert Enke - Bilder vom Unglücksort

 
Robert Enke ist tot. © dpa
 
Er beging im etwa 30 km nordöstlich von Hannover gelegenen Neustadt-Eilvese Selbstmord. © dpa
 
Eilvese liegt ganz in der Nähe von Robert Enkes Wohnsitz. Er hinterlässt seine Ehefrau Teresa und eine acht Monate alte Tochter, die das Paar im Mai adoptiert hatte. © dpa
 
Laut Polizei warf er sich vor einen Zug. Die Fußball-Welt steht unter Schock. © dpa
 
Der achtmalige Nationalspieler war gegen 18.25 Uhr von einem Zug erfasst und tödlich verletzt worden, teilte die Polizei am Dienstagabend mit. © dpa
 
"Es war Selbstmord", sagte Enkes Berater Jörg Neblung der Deutschen Presse-Agentur dpa: "Über weitere Hintergründe möchte ich heute nicht sprechen, ich bitte um Verständnis." © dpa
 
Vor dem Stadion von Hannover 96 stellten am Abend Fans Kerzen auf und trauerten um ihren Lieblingsspieler. © dpa
 
Vor dem Stadion von Hannover 96 stellten am Abend Fans Kerzen auf und trauerten um ihren Lieblingsspieler. © dpa
 
Vor dem Stadion von Hannover 96 stellten am Abend Fans Kerzen auf und trauerten um ihren Lieblingsspieler. © dpa
 
Vor dem Stadion von Hannover 96 stellten am Abend Fans Kerzen auf und trauerten um ihren Lieblingsspieler. © dpa
 
Vor dem Stadion von Hannover 96 stellten am Abend Fans Kerzen auf und trauerten um ihren Lieblingsspieler. © dpa
Vor dem Stadion von Hannover 96 stellten am Abend Fans Kerzen auf und trauerten um ihren Lieblingsspieler. © dpa
Vor dem Stadion von Hannover 96 stellten am Abend Fans Kerzen auf und trauerten um ihren Lieblingsspieler. © dpa
Vor dem Stadion von Hannover 96 stellten am Abend Fans Kerzen auf und trauerten um ihren Lieblingsspieler. © dpa
Vor dem Stadion von Hannover 96 stellten am Abend Fans Kerzen auf und trauerten um ihren Lieblingsspieler. © dpa
Vor dem Stadion von Hannover 96 stellten am Abend Fans Kerzen auf und trauerten um ihren Lieblingsspieler. © dpa
Vor dem Stadion von Hannover 96 stellten am Abend Fans Kerzen auf und trauerten um ihren Lieblingsspieler. © dpa
Vor dem Stadion von Hannover 96 stellten am Abend Fans Kerzen auf und trauerten um ihren Lieblingsspieler. © dpa
Vor dem Stadion von Hannover 96 stellten am Abend Fans Kerzen auf und trauerten um ihren Lieblingsspieler. © dpa
Vor dem Stadion von Hannover 96 stellten am Abend Fans Kerzen auf und trauerten um ihren Lieblingsspieler. © dpa
Der Leichenwagen am Unfallort. © dpa
Enkes Auto wird abtransportiert. © dpa
Rettungskräfte an der Unfallstelle. © dpa
Rettungskräfte an der Unfallstelle. © dpa
Robert Enkes Auto in Eilvese. © dpa
Der Unfallort. © dpa
Die Fans trauern um Nationaltorwart Robert Enke, legen Trikots, Schals, Handschuhe, Kerzen und Blumen nieder. © ap
Die Fans trauern um Nationaltorwart Robert Enke, legen Trikots, Schals, Handschuhe, Kerzen und Blumen nieder. © ap
Die Fans trauern um Nationaltorwart Robert Enke, legen Trikots, Schals, Handschuhe, Kerzen und Blumen nieder. © ap
Die Fans trauern um Nationaltorwart Robert Enke, legen Trikots, Schals, Handschuhe, Kerzen und Blumen nieder. © ap
Die Fans trauern um Nationaltorwart Robert Enke, legen Trikots, Schals, Handschuhe, Kerzen und Blumen nieder. © ap
Die Fans trauern um Nationaltorwart Robert Enke, legen Trikots, Schals, Handschuhe, Kerzen und Blumen nieder. © ap
Die Fans trauern um Nationaltorwart Robert Enke, legen Trikots, Schals, Handschuhe, Kerzen und Blumen nieder. © ap
Die Fans trauern um Nationaltorwart Robert Enke, legen Trikots, Schals, Handschuhe, Kerzen und Blumen nieder. © ap
Die Fans trauern um Nationaltorwart Robert Enke, legen Trikots, Schals, Handschuhe, Kerzen und Blumen nieder. © ap
Die Fans trauern um Nationaltorwart Robert Enke, legen Trikots, Schals, Handschuhe, Kerzen und Blumen nieder. © ap
Die Fans trauern um Nationaltorwart Robert Enke, legen Trikots, Schals, Handschuhe, Kerzen und Blumen nieder. © ap
Die Fans trauern um Nationaltorwart Robert Enke, legen Trikots, Schals, Handschuhe, Kerzen und Blumen nieder. © ap
Die Fans trauern um Nationaltorwart Robert Enke, legen Trikots, Schals, Handschuhe, Kerzen und Blumen nieder. © ap
Die Fans trauern um Nationaltorwart Robert Enke, legen Trikots, Schals, Handschuhe, Kerzen und Blumen nieder. © ap
Die Fans trauern um Nationaltorwart Robert Enke, legen Trikots, Schals, Handschuhe, Kerzen und Blumen nieder. © ap
Die Fans trauern um Nationaltorwart Robert Enke, legen Trikots, Schals, Handschuhe, Kerzen und Blumen nieder. © ap
Die Fans trauern um Nationaltorwart Robert Enke, legen Trikots, Schals, Handschuhe, Kerzen und Blumen nieder. © ap
Die Fans trauern um Nationaltorwart Robert Enke, legen Trikots, Schals, Handschuhe, Kerzen und Blumen nieder. © ap
Die Fans trauern um Nationaltorwart Robert Enke, legen Trikots, Schals, Handschuhe, Kerzen und Blumen nieder. © ap
Die Fans trauern um Nationaltorwart Robert Enke, legen Trikots, Schals, Handschuhe, Kerzen und Blumen nieder. © ap
Die Fans trauern um Nationaltorwart Robert Enke, legen Trikots, Schals, Handschuhe, Kerzen und Blumen nieder. © ap
Die Fans trauern um Nationaltorwart Robert Enke, legen Trikots, Schals, Handschuhe, Kerzen und Blumen nieder. © ap
Die Fans trauern um Nationaltorwart Robert Enke, legen Trikots, Schals, Handschuhe, Kerzen und Blumen nieder. © ap
Die Fans trauern um Nationaltorwart Robert Enke, legen Trikots, Schals, Handschuhe, Kerzen und Blumen nieder. © ap
Die Fans trauern um Nationaltorwart Robert Enke, legen Trikots, Schals, Handschuhe, Kerzen und Blumen nieder. © ap
Trauer um Robert Enke - Bilder vom Unglücksort
Trauer um Robert Enke - Bilder vom Unglücksort © Getty
Trauer um Robert Enke - Bilder vom Unglücksort
Trauer um Robert Enke - Bilder vom Unglücksort © Getty
Trauer um Robert Enke - Bilder vom Unglücksort
Trauer um Robert Enke - Bilder vom Unglücksort © Getty
Trauer um Robert Enke - Bilder vom Unglücksort
Trauer um Robert Enke - Bilder vom Unglücksort © Getty
Trauer um Robert Enke - Bilder vom Unglücksort
Trauer um Robert Enke - Bilder vom Unglücksort © Getty
Trauer um Robert Enke - Bilder vom Unglücksort
Trauer um Robert Enke - Bilder vom Unglücksort © Getty
Trauer um Robert Enke - Bilder vom Unglücksort
Trauer um Robert Enke - Bilder vom Unglücksort © Getty
Trauer um Robert Enke - Bilder vom Unglücksort
Trauer um Robert Enke - Bilder vom Unglücksort © Getty
Trauer um Robert Enke - Bilder vom Unglücksort
Trauer um Robert Enke - Bilder vom Unglücksort © Getty
Trauer um Robert Enke - Bilder vom Unglücksort
Trauer um Robert Enke - Bilder vom Unglücksort © Getty
Trauer um Robert Enke - Bilder vom Unglücksort
Trauer um Robert Enke - Bilder vom Unglücksort © Getty
Trauer um Robert Enke - Bilder vom Unglücksort
Trauer um Robert Enke - Bilder vom Unglücksort © Getty
Trauer um Robert Enke - Bilder vom Unglücksort
Trauer um Robert Enke - Bilder vom Unglücksort © Getty
Trauer um Robert Enke - Bilder vom Unglücksort
Trauer um Robert Enke - Bilder vom Unglücksort © Getty
Trauer um Robert Enke - Bilder vom Unglücksort
Trauer um Robert Enke - Bilder vom Unglücksort © Getty
Trauer um Robert Enke - Bilder vom Unglücksort
Trauer um Robert Enke - Bilder vom Unglücksort © Getty
Trauer um Robert Enke - Bilder vom Unglücksort
Trauer um Robert Enke - Bilder vom Unglücksort © Getty
Trauer um Robert Enke - Bilder vom Unglücksort
Trauer um Robert Enke - Bilder vom Unglücksort © Getty
Trauer um Robert Enke - Bilder vom Unglücksort
Trauer um Robert Enke - Bilder vom Unglücksort © Getty
Trauer um Robert Enke - Bilder vom Unglücksort
Trauer um Robert Enke - Bilder vom Unglücksort © Getty
Trauer um Robert Enke - Bilder vom Unglücksort
Trauer um Robert Enke - Bilder vom Unglücksort © Getty
Trauer um Robert Enke - Bilder vom Unglücksort
Trauer um Robert Enke - Bilder vom Unglücksort © Getty
Trauer um Robert Enke - Bilder vom Unglücksort
Trauer um Robert Enke - Bilder vom Unglücksort © Getty

Noch am Dienstagabend hatten sich sowohl in der Nähe des Unglücksortes bei dem kleinen Örtchen Eilvese sowie am Fußball- Stadion in Hannover mehrere 100 Menschen versammelt, um Enke zu gedenken. Viele waren in Tränen aufgelöst. Der Verein legte ein Kondolenzbuch aus, in das sich noch in der Nacht zahlreiche Fans eintrugen. Kerzen wurden aufgestellt sowie Schals und Trikots niedergelegt. Bei Enkes früherem Club FC Barcelona wurde am Dienstag vor dem Pokalspiel gegen Cultural Leonesa eine Schweigeminute eingelegt.

Am Mittwochmorgen standen Hunderte Menschen Schlange, um sich vor der AWD-Arena in Hannover in ein Kondolenzbuch einzutragen. Notbremsung reichte nicht aus

Polizeisprecher über den Tathergang

Wie Polizeisprecher Stefan Wittke bei einer Pressekonferenz berichtete, hatte Enke seinen Wagen etwa zehn Meter von den Gleisen entfernt abgestellt. Der 32-Jährige habe sein Portemonnaie auf dem Beifahrersitz des nicht verschlossenen Wagens liegenlassen. Anschließend muss Enke mehrere 100 Meter an den Gleisen entlang gegangen sein, bevor er von dem aus Bremen in Richtung Hannover fahrenden Regionalzug RE 4427 erfasst wurde.

In einer ersten Befragung gab der Zugführer zu Protokoll, dass er eine Person auf den Gleisen habe stehen sehen. Er und ein weiterer im Führerhaus anwesender Lokführer hätten sofort eine Notbremsung eingeleitet, berichtete Wittke. Enke hat in seiner Karriere 190 Bundesliga-Spiele für Borussia Mönchengladbach und Hannover 96 bestritten. Seine internationalen Stationen waren Benfica Lissabon, FC Barcelona, Fenerbahce Istanbul und CD Teneriffa. Im Privatleben war 2006 der Tod seiner zwei Jahre alten, herzkranken Tochter ein schwerer Schicksalsschlag.

dpa/AP

Auch interessant

Meistgelesen

Torwart rastet in der B-Klasse München aus - Trainer: „Diese Gewalt in 20 Jahren nie erlebt“
Torwart rastet in der B-Klasse München aus - Trainer: „Diese Gewalt in 20 Jahren nie erlebt“
Wieder Ärger um Neymar: Was machte er da in Barcelona?
Wieder Ärger um Neymar: Was machte er da in Barcelona?
Premier League: So sehen Sie FC Liverpool gegen Manchester City heute live im TV und im Live-Stream
Premier League: So sehen Sie FC Liverpool gegen Manchester City heute live im TV und im Live-Stream
Bundesliga-Hammer: Jürgen Klinsmann kehrt nach Deutschland zurück - Erster Auftritt am Samstag
Bundesliga-Hammer: Jürgen Klinsmann kehrt nach Deutschland zurück - Erster Auftritt am Samstag

Kommentare