Wenger plant nicht mit ihm

Spaßvogel Podolski versauert auf der Bank

+
Lukas Podolski steckt beim FC Arsenal in einer Sackgasse. Wie geht es mit ihm in der Nationalmannschaft weiter?

London - Lukas Podolski hat beim FC Arsenal seinen Stammplatz verloren und steht vor einer ungewissen Zukunft. Droht ihm das gleiche Schicksal in der Nationalmannschaft? 

Am Mittwochabend bekommt Lukas Podolski vor Augen geführt, wie es auch hätte laufen können. Wenn der türkische Spitzenklub Galatasaray Istanbul am zweiten Spieltag der Champions League bei Podolskis FC Arsenal gastiert, könnte sich der Nationalspieler über eine verpasste Gelegenheit ärgern. „Gala“ wollte Podolski im Sommer an den Bosporus holen. Der 29-Jährige zögerte jedoch, blieb in London - und versauert dort auf der Bank. Als Reservist aber dürfte der 118-malige Nationalspieler auch seinen Platz im DFB-Team demnächst endgültig verlieren.

„Ich weiß nicht im Einzelnen, was Arsene Wenger aktuell mit ihm plant: Aber für Lukas ist es schon wichtig, die uneingeschränkte Unterstützung und das Vertrauen zu spüren“, sagte Bundestrainer Joachim Löw Mitte September im Fachmagazin kicker. Er hoffe, fügte Löw an, „dass er bei Arsenal die Rolle spielen wird wie in der vergangenen Saison.“ Da kämpfte sich Podolski nach einem Muskelbündelriss zurück ins Team, gewann den FA-Cup. Das brachte ihm die WM-Nominierung ein, doch beim Triumph in Rio war er eine Randfigur und höchstens als Gute-Laune-Onkel gefragt.

Nach einer schwachen Halbzeit in der Vorrunde gegen die USA war Podolski außen vor, als es in der K.o.-Runde darauf ankam. Und als es nach dem Rücktritt von Philipp Lahm darum ging, das Amt des Kapitäns neu zu vergeben, war Podolski nie Thema. Obwohl er von den aktiven Spielern die meisten Länderspiele bestritten hat. Auf seiner Position haben ihm Mario Götze, Thomas Müller, Marco Reus, Andre Schürrle, Mesut Özil oder Julian Draxler längst den Rang abgelaufen. Perspektivspieler wie Andre Hahn und Kevin Volland rütteln überdies an seinem Platz.

„Lukas weiß sich in den entscheidenden Momenten immer wieder zu steigern, und er gibt immer alles für die Nationalmannschaft“, sagte Löw zuletzt noch. Es gebe „Situationen, in denen Lukas für uns sehr wertvoll ist“. Das scheint seit längerer Zeit aber nur noch der Fall, wenn Spaßvogel Podolski als eine Art Maskottchen die Stimmung aufhellt.

Bei den Gunners ist das ähnlich. Von elf Pflichtspielen in dieser Saison bestritt er nur eine einzige von Beginn an und über die volle Distanz - im Ligapokal, beim 1:2 gegen den FC Southampton. Die Presse ätzte danach, Podolski habe bei Arsenal schon immer „wie ein eckiger Pflock in einem runden Loch“ gewirkt (Bleacher Report).

Ganze 128 Spielminuten stand „Poldi“ bei seinen vier Einsätzen in dieser Spielzeit auf dem Platz. Zunächst war er wie seine Weltmeisterkollegen Özil und Per Mertesacker außen vor, weil er nach der WM Zeit brauchte. Zuletzt musste Teammanager Wenger gegen Tottenham Hotspur Podolskis vorgesehenen Joker-Einsatz abblasen, weil er verletzungsbedingt zu anderen Wechseln gezwungen war. Podolski, sagte Wenger, hätte „sicher einen Unterschied gemacht“.

Wie hoch die Wertschätzung für den Deutschen wirklich ist, zeigte sich aber am letzten Tag der Transferperiode. Da reagierte Wenger auf die Verletzung von Angreifer Olivier Giroud mit dem Transfer von Danny Welbeck. Podolski konnte so kurzfristig nicht mehr weg, obwohl neben „Gala“ der VfL Wolfsburg, Juventus Turin und Klubs aus den USA Interesse hatten. Sein Vertrag mit Arsenal läuft bis 2016, ein Abschied im Winter gilt aber als wahrscheinlich.

In seinem Twitterkanal erlaubt Podolski beinahe täglich einen Blick in sein Seelenleben. Er sendet Grüße an Köln und den FC, gratuliert den polnischen Volleyballern zum WM-Gewinn und schickt Aufbaubotschaften. An den verletzten Reus, an Formel1-Legende Michael Schumacher - und an sich selbst. „Schau immer nach vorne, nie zurück“, hieß es da zuletzt, und: „Keep smiling“.

Hätten Sie's bei allen gewusst? Prominente FC-Bayern-Fans

Welche Promis drücken eigentlich dem FC Bayerndie Daumen? Die einen bekennen sich öffentlich zum Rekordmeister, bei anderen munkelt man es leiser oder lauter. Hier sehen Sie eine Auswahl. © dpa
Boris Becker ist wohl DER Bayern-Edel-Fan schlechthin. Und: Der Ex-Profi und Sandy-Ex sitzt im Verwaltungsbeirat des Rekordmeisters. © dpa
Til Schweiger ist großer Anhänger der Roten. Mit Respekt für die anderen. Einst postete er bei Facebook: "Man muss es einfach mal sagen, auch als FC Bayern-Fan: Borussia Dortmund is einfach ne saugeile Truppe, angefangen von Watzke über Klopp bis zur gesamten Mannschaft!!!! Chapeau für diese saucoole Reaktion!!!!! Ganz gross!!!! Til". Es ging seinerzeit um die Reaktion der Dortmunder auf ein YouTube-Video, in dem Bastian Schweinsteiger die Dortmunder per Gesang als "H***nsöhne" verspottet hatte. © dpa
Helmut Markwort, Chefredakteur des Nachrichtenmagazins Focus, ist Bayern-Anhänger und Mitglied des Aufsichtsrates. © dpa
Comedian Michael Mittermeier drückt den Roten die Daumen. "Ich bin ja schon als kleiner Bub ins Stadion gegangen und hab dem Beckenbauer zugejubelt. Das bleibt für immer", so Mittermeier zum Kölner Stadt-Anzeiger. © picture-alliance/ dpa
Nach seiner Wahl zum Ministerpräsidenten wurde zunächst wild spekuliert: Welchem bayerischen Club drückt Horst Seehofer am meisten die Daumen? Dann hat er sich als Bayern-Fan geoutet. © dpa
Der große Edmund Stoiber ist natürlich auch Riesenfan. © dpa
Top-Schauspielerin Veronika Ferres soll eine Rote sein. © picture alliance / dpa
Kai Pflaume moderiert zwar Fußball-Übertragungen, ist aber tief im Herzen wohl nicht ganz unparteiisch. © dpa
Sportreporter Uli Köhler (l., hier auf einem älteren Foto aus seiner Zeit bei Arena) ist eigentlich auch zur Neutralität verpflichtet. Doch sein Herz soll für den FC Bayern schlagen. © obs/arena
Eigentlich kein echter Bayern-Fan, er macht sogar mit Vorliebe Witze über die Jungs von der Säbener. Aber: Harald Schmidt hat einen Mitgliedsausweis. © dpa
Deutschlands größter Entertainer Thomas Gottschalk ist Bayern-Fan. © picture alliance / dpa
Alfons Schuhbeck kocht nicht nur für die Stars von der Säbener Straße, er drückt ihnen auch die Daumen. © picture alliance / dpa
Auch Elmar Wepper hat einen Mitgliedsausweis. © picture alliance / dpa
In der Brust von Reporterlegende Günther Koch sollen zwei Herzen schlagen: eines für den FC Bayern, eines für den 1. FC Nürnberg. © dpa
Robbie Williams soll den FC Bayern mögen und trainierte sogar mal mit. © AFP
Moterator und Mädchenschwarm Markus Kavka ist glühender Anhänger des Rekordmeisters. © dpa
Moderatorin Andrea Kiewel lässt in ihren Sendungen immer wieder ihre Begeisterung für den FC Bayern durchschimmern. © picture alliance / dpa
Das Herz von Schauspielerin Senta Berger schlägt rot. © dpa
Wenn's dem FC Bayern gut geht, geht es auch Wladimir Klitschko gut. © dpa
Willy Astor (l.) komponierte die Bayern-Hymne "Stern des Südens" - und das kommt natürlich nicht von ungefähr. © dpa
Der Münchner Tennisprofi Philipp Kohlschreiber drückt dem hiesigen Bundesligisten die Daumen. © dpa
Peter Brugger von der Band Sportfreunde Stiller kabbelt sich gerne mal mit Kollege Florian Weber. Denn Sportfreund Peter ist Bayern-Fan, Sportfreund Florian ein Sechzger. © dpa
Schauspielerin Christiane Paul ist glühende Bayern-Anhängerin. © dpa
Kerner-Gattin Britta drückt dem FC Bayern die Daumen - ihr Johannes B. vermeidet als seriöser Journalist natürlich klare Bekenntnisse. © dpa
Schauspieler Thomas Darchinger ist großer Bayern-Fan. © dpa
Das Herz des hessischen SPD-Politikers Thorsten Schäfer-Gümbel schlägt rot - politisch wie fußballerisch. © dpa
Felix Neureuther ist eng mit Bayern-Star Bastian Schweinsteiger befreundet. Logisch, dass das Ski-Ass auch eine Schwäche für die "Roten" hat. © dpa
Bernd Michael Lade stammt aus Berlin, ist "Tatort"-Kommissar in Leipzig - aber großer Bayern-Fan. © dpa
Noch zwei, die von "DSDS" bekannt sind und den Münchnern die Daumen drücken: zum einen Menowin Fröhlich. © dpa
Zum anderen Pietro Lombardi. © dpa
"Seit meiner Kindheit, da war ich jedes Wochenende bei meiner Oma und die war ganz großer Bayern-Fan", erklärte Eishockey-Ikone Stefan Ustorf gegenüber dem Tagesspiegel. © dpa
Roland Kaiser erklärt gegenüber der tz: "Ich mag den Verein aus verschiedenen Gründen. Erstens kenn ich kaum einen anderen Verein, der bisher im sozialen Bereich dermaßen aktiv war, der sich dermaßen um ehemalige Spieler bemüht und der sich so anständig verhält wie die Bayern – einige Bundesliga-Klubs würde es ohne ihre Hilfe ja nicht gar nicht mehr geben. Und zweitens spielen sie exzellenten Fußball" © dpa
Und das sind natürlich die allerprominentesten der Bayern-Fans: Die zigtausend Roten in der Allianz-Arena © picture alliance / dpa

sid

Auch interessant

Meistgelesen

Torwart rastet in der B-Klasse München aus - Trainer: „Diese Gewalt in 20 Jahren nie erlebt“
Torwart rastet in der B-Klasse München aus - Trainer: „Diese Gewalt in 20 Jahren nie erlebt“
Wieder Ärger um Neymar: Was machte er da in Barcelona?
Wieder Ärger um Neymar: Was machte er da in Barcelona?
Premier League: So sehen Sie FC Liverpool gegen Manchester City heute live im TV und im Live-Stream
Premier League: So sehen Sie FC Liverpool gegen Manchester City heute live im TV und im Live-Stream
Fußball heute live: Diese Spiele laufen live im TV und im Live-Stream
Fußball heute live: Diese Spiele laufen live im TV und im Live-Stream

Kommentare