Drittes Kind des Franzosen

Griezmann mit irrem Vater-„Hattrick“! Auch das dritte Kind kommt an einem 8. April auf die Welt

Antoine Griezmann hat allen Grund zur Freude.
+
Antoine Griezmann hat allen Grund zur Freude.

Antoine Griezmann wurde jüngst zum dritten Mal Vater. Dabei gelang dem Barcelona-Star ein kurioses Kunststück, das ihm wohl keiner so schnell nachmacht.

Barcelona - Am vergangenen Montag setzte sich der FC Barcelona knapp mit 1:0 gegen Valladolid durch und machte das Meisterschaftsrennen in der Primera Division wieder spannend. Nur drei Tage nach dem wichtigen Sieg hatte Barça-Star Antoine Griezmann erneuten Grund zur Freude, denn der 30-Jährige wurde bereits zum dritten Mal Vater. Doch damit nicht genug, denn der Weltmeister sorgte gemeinsam mit seiner Partnerin Erika Choperena für ein absolutes Kuriosum.

Antoine Griezmann: Barcelona-Star gibt Geburt seines Kindes bekannt - ein Detail verblüfft

Am Donnerstag gab der 89-fache französische Nationalspieler die frohe Botschaft über die sozialen Medien bekannt und schrieb: „Alba Griezmann, 8. April 2021 um 10:24 Uhr“ in seinen Twitter-Status. Die Geburt seines dritten Kindes ist vor allem deshalb kurios, weil das Geburtsdatum eine gewisse Tradition in Griezmanns Familie hat. Denn es ereignete sich zum dritten Mal, dass er und seine Lebensgefährtin an einem 8. April ein Kind bekamen.

Im Jahr 2016 kam das erste Kind von Antoine und seiner Erika auf die Welt: Am 8. April wurde Tochter Mia geboren. Auf den Tag genau drei Jahre später wurde Sohn Amaro geboren, der nach Griezmanns portugiesischem Großvater benannt ist. Dieser war selbst Fußballer und lief für den heutigen Erstligisten Paços de Ferreira auf.

Antoine Griezmann: Besonderes Datum für den Franzosen - nicht nur wegen seiner Kinder

Und es wird noch kurioser, denn der 8. April war auch der Tag, an dem das Eigengewächs von Real Sociedad San Sebastián im Jahr 2010 seinen ersten Profivertrag bei den Basken unterschrieb. Der Rest seiner Erfolgsgeschichte ist bekannt, nach vier Jahren ging es für 54 Millionen Euro zu Atlético Madrid. Fünf Jahre später sorgte er mit seinem 120-Millionen-Euro-Transfer zum FC Barcelona für Aufsehen.

Der Franzose wartet noch immer auf seinen ersten Titel mit den Katalanen, in diesem Jahr wäre die Meisterschaft durchaus Möglich. Aktuell beträgt der Rückstand auf Tabellenführer Atlético Madrid nur einen Zähler, Real Madrid lauert mit fünf Punkten Abstand auf Rang drei. Der kuriose Hattrick bei der Geburt seines dritten Kindes könnte bei Griezmann für den nötigen Motivationsschub für den Saison-Endspurt sorgen. (ajr)

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare