Nachfolger kommt wohl aus Serie A

Conte muss gehen - Chelsea verkündet Trainerwechsel

+
Muss nach zwei Jahren gehen: Antonio Conte ist als Teammanager des FC Chelsea entlassen worden.

Antonio Conte muss beim FC Chelsea seine Koffer packen. Der Klub aus London setzt den Teammanager vor die Tür. Der Nachfolger soll schon in den Startlöchern stehen.

London - Der englische Fußball-Spitzenklub FC Chelsea hat sich wie erwartet von seinem Teammanager Antonio Conte getrennt. Das gaben die Blues am Freitag bekannt. Neuer Trainer des Klubs von Nationalspieler Antonio Rüdiger soll Medienberichten zufolge Maurizio Sarri werden, der zuletzt beim SSC Neapel tätig war.

"Wir wünschen Antonio viel Erfolg für seine weitere Karriere", hieß es in der dürren, dreizeiligen Mitteilung auf der Internetseite des Champions-League-Siegers von 2012 zu Conte. Der 48-Jährige, der noch bis 2019 gebunden war, hatte noch am Montag den Trainingsauftakt in London geleitet. Unter Conte gewann Chelsea 2017 den englischen Meistertitel, belegte zuletzt aber nur Platz fünf und verpasste die Qualifikation für die Königsklasse.

Lesen Sie auch: Juve plant unspektakuläre Ronaldo-Vorstellung - mehrere Spieler sollen weg

Am Mittwoch hatte Napoli-Präsident Aurelio De Laurentiis bereits erklärt, dass Sarri (59) vor einem Wechsel zu Chelsea stehe. Sarris Abschied aus seiner Geburtsstadt Neapel war bereits Mitte Mai bekannt geworden, sein Nachfolger dort ist der frühere Bayern-Trainer Carlo Ancelotti.

sid

Auch interessant

Meistgelesen

Zoff nach Live-Schalte zum Tegernsee: ARD wohl unzufrieden mit Philipp Lahms Leistung
Zoff nach Live-Schalte zum Tegernsee: ARD wohl unzufrieden mit Philipp Lahms Leistung
Super-Transfer: Real Madrid holt laut Medienbericht einen belgischen Superstar
Super-Transfer: Real Madrid holt laut Medienbericht einen belgischen Superstar
Beckenbauer legt nach: „So kann man keine WM spielen“
Beckenbauer legt nach: „So kann man keine WM spielen“
Wechsel zu Real Madrid? PSG-Superstar Neymar legt sich fest
Wechsel zu Real Madrid? PSG-Superstar Neymar legt sich fest

Kommentare