FC-Trainer Stöger: Aussagen von DFL-Boss Seifert „deplatziert“

+
Köln-Trainer Peter Stöger beim 0:1 gegen Roter Stern Belgrad.

Kölns Trainer Peter Stöger hat die Kritik von DFL-Geschäftsführer Christian Seifert am Abschneiden deutscher Mannschaften in der Europa League zurückgewiesen.

Köln - „Ich fand seine Feststellung deplatziert“, sagte der Coach des 1.FC Köln der Online-Zeitung „Geissblog.koeln“. „Herr Seifert darf sich sicher sein, dass wir versuchen, jedes Europa-League-Spiel zu gewinnen“, so Stöger weiter, dessen Mannschaft in der Bundesliga momentan Tabellenletzter ist.

Seifert, Vorsitzender der Geschäftsführung der Deutschen Fußball-Liga (DFL), hatte am Samstag im ZDF-„Sportstudio“ gesagt, er habe wenig Verständnis für die Pleitenserie der Bundesligaclubs zum Europa-League-Auftakt. Er mahnte, den Wettbewerb ernster zu nehmen: „Der Fokus auf die Bundesliga ist wichtig, die Europa League muss man aber genauso wichtig nehmen.“

Stöger aber konterte nun: „Unsere Priorität wird immer die Bundesliga haben. Das ist logisch für einen Club wie den 1. FC Köln. Alles andere wäre nicht richtig.“ Die Europacup-Spiele seien dagegen eher Zusatz-Motivation. Die Kölner und auch 1899 Hoffenheim hatten ihre ersten beiden Gruppenspiele in der Europa League verloren. Der dritte deutsche Teilnehmer Hertha BSC Berlin hat in dieser Saison in den ersten beiden Partien auch nur einen Punkt geholt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

WM 2018 in Russland: Spielplan als PDF, Gruppen und Stadien bei der Weltmeisterschaft
WM 2018 in Russland: Spielplan als PDF, Gruppen und Stadien bei der Weltmeisterschaft
FA-Cup-Finale: So endete Manchester United gegen FC Chelsea
FA-Cup-Finale: So endete Manchester United gegen FC Chelsea
Ticker: Das Spiel ist aus - Wolfsburg bezwingt Holstein Kiel in der Relegation
Ticker: Das Spiel ist aus - Wolfsburg bezwingt Holstein Kiel in der Relegation
DFB-Team: Erster Wirbel im WM-Camp
DFB-Team: Erster Wirbel im WM-Camp

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.