1. tz
  2. Sport
  3. Fußball

"Festwoche" als Reifeprüfung für den BVB

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Mats Hummels (l.) trifft am Wochenende auf seinen Ex-Klub, den FC Bayern
Mats Hummels (l.) trifft am Wochenende auf seinen Ex-Klub, den FC Bayern © dpa

Dortmund - Zwei Reifeprüfungen in nur vier Tagen: Die BVB-Profis wollen gegen den FC Sevilla und den FC Bayern beweisen, dass der Höhenflug der vergangenen Wochen kein Zufall war.

Erst kommt der FC Sevilla, dann der FC Bayern - zwei Highlights binnen vier Tagen wecken in der Fußball-Hochburg Dortmund Erinnerungen an glorreiche Zeiten. “Das ist eine dieser Festwochen, auf die wir lange hingearbeitet haben“, sagte Kevin Großkreutz voller Vorfreude auf die prickelnden Duelle in der Europa League mit dem zweimaligen UEFA-Cup-Sieger aus Spanien am Donnerstag (19 Uhr/Sat.1 und Sky) und dem deutschen Rekordmeister aus München am Sonntag (17.30 Uhr).

Latschenkiefer auf der Brust: So viel zahlen die Trikotsponsoren

Der erfolgreichste Saisonstart in der Vereinsgeschichte mit neun Siegen in zehn Pflichtspielen bescherte der Borussia eine famose Ausgangslage. Gewinnen die Vollgas-Fußballer von Trainer Jürgen Klopp nach dem spektakulären 4:3 beim ukrainischen Vertreter Karpati Lwiw auch ihr zweites Europa-League-Spiel, würde der Vorsprung auf den vermeintlich stärksten Gruppengegner bereits auf sechs Punkte anwachsen. BVB-Taktgeber Nuri Sahin strotzt vor Selbstvertrauen: “Wir spielen zu Hause. Da müssen wir unseren Spielstil auch gegen solch einen Gegner durchbringen.“

Sorgen, dass dem Bundesliga-Zweiten angesichts seiner kräftezehrenden Darbietungen und der zurückliegenden Terminhatz ausgerechnet in der “Woche der Wahrheit“ die Luft ausgehen könnte, hegt Hans-Joachim Watzke nicht. “Diese Gefahr sehe ich bei null - zumindest, was Sevilla anbetrifft. Und über das Bayern-Spiel redet bei uns noch keiner“, sagte der BVB-Geschäftsführer der Nachrichtenagentur dpa. “Unser Team spielt nicht nur intensiven, sondern mittlerweile auch richtig guten Fußball.“

Das einstige Bundesliga-Sorgenkind entpuppt sich neuerdings als Hort der Glückseligkeit. Selbst die lange Zeit dümpelnde Aktie des noch vor wenigen Jahren von der Insolvenz bedrohten Fußball- Unternehmens kletterte in dieser Woche auf ein Jahreshoch von 1,32 Euro.

Aus der Finanznot machte der BVB eine Tugend: Ohne große Geldmittel gelang es, ein Team mit verheißungsvoller Perspektive zusammenzustellen. Auch Vereinspräsident Reinhard Rauball, ansonsten kein Freund großer Gefühlsregungen, geriet zuletzt ins Schwärmen: “Ich bin sprachlos ob der Konstanz der guten Leistungen und der Intensität, die die Mannschaft in jedem Spiel zeigt. Dass das Konzept, auf junge Leute zu setzen, zu einem so überragenden Ergebnis geführt hat, war nicht abzusehen.“

Von einer ähnlich guten Stimmung ist der spanische Pokalsieger derzeit Lichtjahre entfernt. Als Reaktion auf das 0:2 gegen Aufsteiger Hércules Alicante am vergangenen Spieltag entließ der UEFA-Cup-Sieger von 2006 und 2007 zu Beginn dieser Woche seinen Trainer Antonio Alvarez nach nur sechsmonatiger Amtszeit.

Der neue Coach Gregorio Manzano soll die Talfahrt stoppen, muss aber in Dortmund auf Renato, Fazio und Konko verzichten. Nach dem 0:1 im ersten Spiel der Gruppe J gegen Paris St. Germain steht der Tabellensiebte der Primera División um Weltmeister Jesus Navas unter Zugzwang. Auch die Anreise in die Revierstadt verlief nicht wie geplant: Wegen des Generalstreiks in Spanien musste das Team sich schon einen Tag eher auf den Weg machen.

dpa

Auch interessant

Kommentare