1. tz
  2. Sport
  3. Fußball

Bittere News für alle FIFA-Zocker! Fußball-Videospiel wird umbenannt - Weltverband plant Konkurrenten

Erstellt:

Von: Michael Haug

Kommentare

Controller in der Hand eines Gamers vor dem Bildschirm mit Fußball-Videospiel.
Die FIFA und EA Sports auf einmal Konkurrenten © Wedel/Kirchner-Media via www.imago-images.de

Die FIFA und EA Sports haben ihre Zusammenarbeit nach Jahrzehnten beendet. Der Fußball-Weltverband plant bereits ein neues Videospiel.

München - Die „FIFA“-Reihe hat für viele Zocker großartige Erinnerungen geschaffen, natürlich auch pure Verzweiflung. „FIFA 21“ wurde alleine in Deutschland über zwei Millionen Mal verkauft. In ihrer jetzigen Form wird die Fußball-Videospielreihe trotzdem bald Geschichte sein. „EA Sports“ hat die seit 1993 bestehende Zusammenarbeit mit dem Fußball-Weltverband „FIFA“ beendet. Was bedeutet das für die Zukunft des Konsolen-Fußballs?

EA Sports und FIFA: Wie kam es zur Trennung?

Offenbar wollte die FIFA mehr Geld mitverdienen, die New York Times schreibt von mehr als 150 Millionen Dollar im Jahr. Das entspricht dem Doppelten des jetzigen Betrags. Zudem soll es um Lizenzen gegangen sein. Die FIFA habe die Lizenzen auch an andere Games wie „Fortnite“ verkaufen wollen. „Electronic Arts“ war dagegen.

Einen weiteren Aspekt erklärt David Jackson von „EA Sports“ bei spiegel.de: „Wollen wir etwa mit einem ganz bestimmten Sportartikel-Hersteller eine Partnerschaft eingehen, müssen wir mit demjenigen zusammenarbeiten, den die FIFA bevorzugt.“ Das soll sich nun ändern.

EA Sports: Was bedeutet die Trennung für das Unternehmen?

Denn „FIFA“ heißt bald nicht mehr „FIFA“. Ab 2023 wird ihr Fußball-Videospiel den Namen „EA Sports FC“ tragen. Die allermeisten Ligen, Vereine, Stadien und Spieler haben bereits zugestimmt weiter mit „EA Sports“ zusammenzuarbeiten. Das kanadische Unternehmen spricht von über 300 Lizenz-Partnern. Neben den entstandenen Entwicklungsfreiheiten und Werbemöglichkeiten hat die Trennung aber einen Nachteil für die Zocker: Die Fußball-Weltmeisterschaft wird nicht in Zukunft nicht mehr spielbar sein.

FIFA: Pläne laufen - Präsident Gianni Infantino stichelt bereits gegen die Konkurrenz

Die FIFA hingegen plant unter dem Namen „UFL“ einen Konkurrenten. Ein erster Trailer wurde bereits veröffentlicht. Das Unternehmen spricht von neuen Kooperationen mit Third-Party-Studios und Publishern. Gespräche werden auch mit Medienunternehmen und Investoren geführt, das Spiel soll 2024 auf den Markt kommen.

Der Präsident des Weltverbands, Gianni Infantino, ließ sich die Gelegenheit dabei nicht nehmen, gegen den neuen Konkurrenten zu sticheln. „Der Name ‚FIFA‘ ist der einzige globale, originale Titel. FIFA 23, FIFA 24, FIFA 25 und FIFA 26 und so weiter - die Konstante ist der FIFA-Name und sie wird für immer bestehen und die Beste bleiben.“

Apropos Infantino. Der FIFA-Boss hat mit seinen kontroversen Aussagen zur Fußball-WM in Katar für Aufsehen gesorgt. Unter anderem sprach er über „Würde und Stolz“ der Arbeiter auf den WM-Baustellen.

Auch interessant

Kommentare