Vertraulicher Bericht

FIFA-Papier: Mega-WM bringt über 600 Millionen Euro mehr

+
FIFA-Präsident Gianni Infantino und Victor Montagliani von CONCACAF bei einer Konferenz in Dubai.

Nyon - Seit einiger Zeit diskutiert der Fußball-Weltverband FIFA, die Weltmeisterschaft auf 48 Mannschaften aufzustocken. Das würde auch deutlich mehr Geld einbringen.

Eine mögliche Aufstockung der Fußball-Weltmeisterschaft auf 48 Mannschaften würde dem Weltverband FIFA enorme Zusatzeinnahmen in die ohnehin prall gefüllten Kassen spülen. Einem vertraulichen FIFA-Bericht zufolge, der der Nachrichtenagentur AFP vorliegt, würde eine Vergrößerung des Turniers um 16 Teams zusätzliche Gelder in Höhe von umgerechnet rund 605 Millionen Euro generieren.

Bei einem Modell mit 16 Gruppen zu je drei Teams, beginnend mit der WM 2026, würden die Erlöse auf rund vier Milliarden Euro steigen. Für die WM 2018 in Russland rechnet die FIFA dagegen "nur" mit etwa 3,35 Milliarden Euro.

Zwar würden die Kosten durch die Aufstockung um etwas mehr als 300 Millionen Euro steigen, steigende TV-Erlöse (rund 480 Millionen) und Marketing-Einnahmen (rund 350 Millionen) würden dies gemäß der Kalkulation allerdings kompensieren.

Das FIFA-Council wird am Dienstag in Zürich über die Aufstockung beraten. Ob es dort schon zu einer Entscheidung kommt, ist offen.

sid

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

FC Liverpool gegen Manchester United: Premier League heute live im TV und Live-Stream
FC Liverpool gegen Manchester United: Premier League heute live im TV und Live-Stream
Nächster Winter-Transfer fast perfekt: BVB hat deutschen Nationalspieler an der Angel
Nächster Winter-Transfer fast perfekt: BVB hat deutschen Nationalspieler an der Angel
BVB-Sorgenkind Alcacer vor Abschied: Zerstörtes Verhältnis zu Favre Schuld?  
BVB-Sorgenkind Alcacer vor Abschied: Zerstörtes Verhältnis zu Favre Schuld?  
Jürgen Klinsmann und seine Trainer-Lizenz: Sitzt er gegen Bayern auf der Bank? DFB und DFL haben entschieden
Jürgen Klinsmann und seine Trainer-Lizenz: Sitzt er gegen Bayern auf der Bank? DFB und DFL haben entschieden

Kommentare