1. tz
  2. Sport
  3. Fußball

Flicks siebter Streich: DFB-Auswahl gewinnt auch in Armenien

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Jubel
Die DFB-Elf um Doppelpacker Ilkay Gündogan (r) setzte sich souverän in Armenien durch. © Christian Charisius/dpa

Ungeachtet der vielen Ausfälle setzt die DFB-Auswahl ihre Siegesserie unter Flick fort. Beim 4:1 in Armenien wurden Thomas Müller und Co. nur bedingt gefordert. Die nächsten Spiele stehen im März an.

Eriwan - Eingepackt in seine dicke Winterjacke wartete Hansi Flick an der Seitenlinie auf seine Nationalspieler und packte sich jeden einzeln zur Umarmung. Der Bundestrainer war zufrieden, auch der siebte Streich war kein Problem.

Mit einem nie gefährdeten Pflichtsieg haben sich Startrekordler Flick und seine DFB-Auswahl in die Winterpause vor dem großen WM-Jahr verabschiedet. Beim 4:1 (2:0) in Eriwan war Armenien kein Gradmesser für die auch im siebten WM-Qualifikationsspiel mit Bundestrainer Flick siegreiche deutsche Mannschaft.

Die durch Corona und Verletzungen stark dezimierte deutsche Fußball-Nationalmannschaft präsentierte sich drei Tage nach dem 9:0-Schützenfest gegen Liechtenstein erneut spielfreudig, in der notgedrungen neu formierten Abwehr aber ab und an auch anfällig. Die England-Profis Kai Havertz (15. Minute) und Ilkay Gündogan (45.+4/Foulelfmeter und 50.) sowie Jonas Hofmann (64.) trafen vor rund 13.000 Zuschauern für das längst für die Endrunde in Katar qualifizierte Flick-Team. Dem früheren Dortmunder Henrich Mchitarjan (59.) gelang per Foulelfmeter der umjubelte Treffer für die Gastgeber.

Flick richtet Blick auf WM

„Wir haben 4:1 gewonnen. Wir haben unser Ziel mit 27 Punkten erreicht. Es ist nicht alles top gelaufen. Aber die Art und Weise, wie wir Fußball spielen, auch dieses Miteinander, ist klasse. Die Mannschaft will immer nach vorne spielen, Chancen kreieren und versuchen, den Gegner zu dominieren“, sagte Flick beim TV-Sender RTL und ergänzte: „Wir wissen, wo wir uns verbessern müssen, aber wir haben noch Zeit.“

Für Flick richtet sich nach dem Abschluss im kalten Eriwan nun der Blick auf die WM im heißen Katar. Noch in diesem Jahr wird der Bundestrainer zur Quartiersuche an den Persischen Golf reisen, das WM-Casting mit dem Nationalteam wird im März mit wahrscheinlich zwei Testspielen gegen dann deutlich hochkarätigere Gegner fortgesetzt.

Müller: „Gelungener Abschluss“

Der diesmal als Kapitän fungierende Thomas Müller sprach von einem „gelungenen Abschluss“. Es sei zwar kein Schützenfest gewesen, die Mannschaft habe aber konzentriert und engagiert agiert. Der Münchner zog ein zufriedenstellendes Fazit: „Man sieht, dass wir die letzten drei Monate gute Arbeit geleistet haben.“ Es habe im September mit dem Trainerwechsel eine neue Zeitrechnung begonnen. „Das hatten wir in Deutschland seit 2006 nicht mehr. Das ist schon was Einschneidendes.“

110. Länderspiel
Thomas Müller (l) lief zum 110. Mal in einem Länderspiel auf. © Christian Charisius/dpa

Corona-Ausfälle, Verletzungen und eine Verschnaufpause für die Stars Manuel Neuer oder Marco Reus - auf 16 Feldspieler und drei Torhüter war der DFB-Tross auf dem 6000-Kilometer-Trip nach Eriwan zusammengeschrumpft. „Trotzdem ist die Qualität sehr gut“, sagte der Bundestrainer und forderte nichts weniger als einen Sieg zum Abschluss der WM-Qualifikation.

Sechs Umstellungen im Team

Zumindest offensiv machten sich die sechs Umstellungen im DFB-Team im Vergleich zum 9:0 gegen Liechtenstein weniger bemerkbar. Der zuletzt noch gesperrte Havertz fügte sich als Reus-Ersatz gut ein, war sowohl als Torschütze und Vorlagengeber sehr präsent. Defensiv gab es dagegen einige Wackler und Unzulänglichkeiten, die Flick weniger gefielen. Wohlwissend, dass diese Fehler gegen Top-Nationen bestraft werden.

Bundestrainer
Bundestrainer Hansi Flick gibt während der Partie Anweisungen. © Christian Charisius/dpa

Armenien gehört aber nicht zum obersten Regal im Weltfußball. Das wurde gleich in der Anfangsphase deutlich. Nach feiner Vorarbeit von Leroy Sané vergab Havertz bereits nach fünf Minuten die Riesenchance zur Führung. Zehn Minuten später machte es der Champions-League-Gewinner besser. Nach einer tollen Kombination über Müller und Hofmann vollstreckte der Mann vom FC Chelsea eiskalt. Es war das siebte Tor von Havertz im DFB-Trikot.

Einen weiteren Treffer verhinderte Armeniens Keeper Stanislaw Buchnew, der einen Schuss von Sané entschärfte (26.). Wieder war Hofmann der Vorlagengeber. Der Gladbacher gehört zu den Gewinnern in der Flick-Ära, dieses Mal durfte er offensiver ran.

Das führte auch dazu, dass der Defensivverbund mit Thilo Kehrer, Matthias Ginter, Jonathan Tah und David Raum neu formiert war. Womöglich ein Grund für die Abstimmungsprobleme, denn Armenien hatte durchaus Möglichkeiten. Eduard Sperzjan setzte einen Schuss knapp über das Tor, nachdem Tah ein wenig zu zögerlich agiert hatte (27.). Dann hatte der Hoffenheimer Sargis Adamjan eine gute 1:1-Gelegenheit, nachdem sich Neuhaus einen Lapsus erlaubt hatte (36.).

DFB-Elf profitiert von Fehlern

So kehrte erst mit dem verwandelten Elfmeter von Gündogan kurz vor der Pause Ruhe ein. Taron Woskanjan hatte Neuhaus von den Beinen geholt, der französische Schiedsrichter Francois Letexier entschied sich aber erst nach Intervention des VAR auf Strafstoß.

Foulspiel
Armeniens Taron Woskanjan bringt Florian Neuhaus (M) im Strafraum zu Fall. © Christian Charisius/dpa

Damit war das Spiel quasi entschieden, und der Gegner half nach dem Seitenwechsel auch noch kräftig mit. Einen harmlosen Schuss von Gündogan ließ Buchnew durch die Hände rutschen. Und dem Tor von Hofmann ging ein schlimmer Abspielfehler voraus.

Zwischendrin gab es aber erneut Sorglosigkeiten der DFB-Auswahl in der Rückwärtsbewegung. Hatte Khoren Bayramyan bereits eine gute Gelegenheit (56.), verhalf schließlich ein von Neuhaus verursachter Foulelfmeter den Gastgebern zum ersten Torerfolg. Der frühere Dortmunder Mchitarjan verwandelte sicher und sorgte dafür, dass Neuer-Ersatz Marc-André ter Stegen auch in seinem dritten Einsatz in der laufenden Qualifikation hinter sich greifen musste. Bei Neuer hatte indes sieben Mal die Null gestanden. dpa

Auch interessant

Kommentare