FCA fragt: Gegen wen will Freiburg sonst gewinnen?

Freiburg - Vor dem Kellerduell zum Rückrundenauftakt erhöht der FC Augsburg den Druck auf den Tabellenletzten SC Freiburg. Sich selbst steckt der Aufsteiger für die nächsten Spiele ein machbares Ziel.

Christian Streich plant als neuer Trainer von Schlusslicht SC Freiburg gleich zum Rückrunden-Auftakt den ersten Streich, doch der direkte Konkurrent FC Augsburg bleibt vor dem ersten Endspiel im Tabellenkeller der Fußball-Bundesliga ganz gelassen. „Freiburg hat viel mehr Druck. Wenn du zu Hause nicht gegen den Vorletzten gewinnst, gegen wen dann? Wenn wir gewinnen, dann wäre das ein Riesenschritt in Richtung Klassenerhalt“, sagte Augsburgs Manager Andreas Rettig vor dem Spiel des Aufsteiger beim Sportclub am Samstag (15.30 Uhr/Sky und Liga total!).

Die besten Sprüche der Hinrunde 2011/2012

"Wir haben ihm alle die Hände geschüttelt. Bremen ist doch ein sparsamer Verein.“ (Bremens Klub-Chef Klaus Allofs auf die Frage, ob Torjäger Claudio Pizarro ein Geschenk für seinen 150. Bundesliga-Treffer erhalten wird). © dpa
"Er sieht sehr gut aus. Da ist ein Kuss nicht so schlecht.“ (Sportdirektor Frank Arnesen vom Hamburger SV. Der neue HSV-Trainer Thorsten Fink war Arnesen nach dem Ausgleich gegen den VfL Wolfsburg stürmisch um den Hals gefallen). © dpa
"Ich habe vorher gesagt, wenn ich heute kein Tor mache, nehm ich mir ein Taxi und komme nie wieder zurück.“ (Abwehrspieler Khalid Boulahrouz vom VfB Stuttgart (re.), der beim 2:0 beim 1. FC Kaiserslautern erstmals seit sechseinhalb Jahren ein Bundesliga-Tor erzielte). © dpa
"Dietmar Hopp, du Sohn einer Hupe!“ (Spruchband der Dortmunder Fans in Richtung des Hoffenheimer Mäzens nach der Akustik-Affäre) © dapd
"Gegen mangelnde Fußballkompetenz hilft auch keine Hochfrequenz. „ (Spruchband der Augsburger Fans nach der Akustik-Affäre in Hoffenheim). © dapd
"Wenn einer schon flitzt, dann soll er auch etws bieten. Das hat er getan.“ (Bayern-Stürmer Mario Gomez über den nackten Flitzer, der in der Schlussphase des Spiels in Augsburg auf dem Rasen Flickflacks schlug). © dpa
"Die deutschen Journalisten nerven mich schon mit den Fragen, und jetzt kommen die italienischen auch noch.“ (Mario Gomez nach dem 4:0-Sieg des FC Bayern gegen den 1. FC Nürnberg auf die Frage eines italienischen Reporters, ob er Gerd Müllers Bundesliga-Torrekord knacken könne). © doa
"Ich dachte, wir reden über Fußball.“ (Bayern Münchens Präsident Uli Hoeneß vor dem Bundesliga-Auftaktspiel Dortmund gegen Hamburg, als das Thema Frauen-WM zur Sprache kam). © dpa
"Er hat seinen Job gemacht. Eine Million hat er jetzt abbezahlt. „ (Präsident Uli Hoeneß von Bayern München über Manuel Neuer, der dem Rekordmeister mit einer starken Parade den 2:1-Sieg beim FC Augsburg rettete). © dpa
"Einen Haftbefehl zu erlassen gegen einen jungen Mann, der am Boden ist, der völlig fertig ist! Mit der albernen Begründung einer Verdunklungsgefahr - der kann gar kein Deutsch. So etwas Unglaubliches habe ich schon lange nicht mehr gehört.“ (Bayern Münchens Präsident Uli Hoeneß über die U-Haft für Bayern-Profi Breno). © dpa
"Normalerweise sagt man ja, die Holländer haben einen Riecher für Käse - er hat einen für Tore. Er ist ein Phänomen.“ (Lewis Holtby nach dem 4:0 von Schalke 04 gegen Nürnberg über Torjäger Klaas-Jan Huntelaar). © dapd
"Wer den Charakter der Mannschaft infrage gestellt hat, der hat nicht alle Latten auf dem Zaun.“ (Dortmunds Trainer Jürgen Klopp nach der 5:0-Gala des deutschen Meisters gegen den 1. FC Köln mit Blick auf die Kritik nach dem 1:3 in der Champions League bei Piräus). © dpa
"Ribery ist ein einziger Muskel.“ (Christian Lell von Hertha BSC Berlin im ZDF-Sportstudio über seinen Münchner Gegenspieler Franck Ribery). © dpa
"Wie es jetzt weitergehen soll? Es geht immer weiter. Sollen wir jetzt den 1. FC Köln aus der Bundesliga abmelden?“ (Lukas Podolski nach dem 0:3 des 1. FC Köln bei Hertha BSC). © dpa
"Barca hat Messi, Bayern hat Schweini, wir haben Poldi“ (Kölns Torhüter Michael Rensing nach dem 2:2 beim VfB Stuttgart über den Wert von Nationalspieler Lukas Podolski, dem ein Doppelpack gelang). © dapd
„Es war ein sehr intensives Spiel. Aber ein Mann konnte in diesem intensiven Spiel nicht mitlaufen: Das war der Schiedsrichter. „ (Kölns Trainer St†le Solbakken bei Sky nach dem 2:3 bei Werder Bremen über Schiedsrichter Michael Weiner). © dapd
"Das war kein Spiel für Trainer mit Herzschrittmacher.“ (Kölns Chefcoach St†le Solbakken, der einen Herzschrittmacher trägt, nach dem 4:3-Erfolg beim Hamburger SV). © dpa
"Wenn Lukas gehen sollte, kann er sicher zu einem besseren Verein gehen als zu Schalke.“ (Trainer Stale Solbakken vom 1. FC Köln zum Interesse von Schalke 04 an Lukas Podolski). © dapd
"Ja, um 10, 12, 15 und 17 Uhr.“ (Trainer Stale Solbakken nach der 1:5-Niederlage des 1. FC Köln bei Schalke 04 auf die Frage, ob er am Sonntag trainieren lassen wird) © dapd
"Der Platz war so wie unsere zweite Halbzeit. Da flogen Stücke raus, die waren so groß wie Australien.“ (Hoffenheims Trainer Holger Stanislawski nach dem 1:2 gegen Werder Bremen) © dapd
"Er ist halt sehr groß und nimmt viel Platz weg im Tor. Insofern hat er 'ne hohe Wahrscheinlichkeit, dass sie ihn anschießen! (Hoffenheims Trainer Holger Stanislawski über seinen Torwart Tom Starke, der einen Elfmeter vom Augsburger Sascha Mölders parierte). © dpa
"Mit unserer Leistung ist es wie mit den Lottozahlen - sie ist immer wieder neu.“ (Hoffenheims Trainer Holger Stanislawski nach der Niederlage gegen Kaiserslautern). © dapd
"Ich habe eine Frau und zwei Kinder - das weiß ich noch.“ (Kapitän Christian Tiffert vom 1. FC Kaiserslautern nach dem 1:1 beim Hamburger SV zu seinem Befinden nach einem Check von HSV-Profi Slobodan Rajkovic). © dpa
"Ich habe keine Lust mehr, über das gute Spiel meiner Mannschaft zu reden. Seit neun Wochen geht das so. Wir sollten mal anfangen zu gewinnen und uns zu belohnen. (Der Mainzer Trainer Thomas Tuchel nach dem 1:3 gegen Bremen). © dpa
„Wir haben uns eben entschieden, den Verein nicht aufzulösen, obwohl wir Unentschieden gespielt haben“ (Dortmunds Trainer Jürgen Klopp nach dem 1:1 im Spitzenspiel in Mönchengladbach). © dpa

Die einstigen „Breisgau-Brasilianer“ sind nach der desaströsen Hinrunde und der anschließenden Entlassung von Trainer Marcus Sorg sowie der Suspendierung von fünf Stammspielern gegen den FCA zum Siegen verdammt. Fünf Punkte liegen die Freiburger derzeit hinter einem Nichtabstiegsplatz, drei hinter dem Relegationsrang 16. Bei einer weiteren Niederlage gegen die Augsburger wären es bereits fünf Punkte auf Tabellenplatz 17. Und eine Woche später müssen sie zum nächsten Abstiegsduell nach Mainz.

„Die Mannschaft hat in der Hinrunde einfach zu viele Spiele verloren. Vieles ist unglücklich gelaufen. Wir müssen jetzt ganz eng zusammenrücken und gegen Augsburg gleich punkten“, sagte der bisherige Assistent Streich, der in der Winterpause als Nachfolger des glücklosen Sorg engagiert worden war: „Wir müssen unsere gute Trainingsarbeit jetzt auch in den Spielen umsetzen. Wenn wir das nicht schaffen, dann haben wir keine Chance auf den Klassenerhalt.“

Im Kampf um das sportliche Überleben fehlt den Freiburgern in der Rückrunde allerdings Torjäger Papiss Demba Cisse, der unter der Woche für zwölf Millionen Euro in die Premier League zu Newcastle United wechselte. Neun Tore erzielte der Senegalese für die torungefährlichen Südbadener in der Hinserie. Und auch Streich weiß, wie bitter der Verlust ist. „Den Weggang von Papiss können wir nicht kompensieren. Wir können nur versuchen, diese Situation als Team aufzufangen“, sagte Streich.

Als Cisse-Ersatz verpflichteten die Freiburger ohnehin keinen Hochkaräter, sondern in Sebastian Freis vom 1. FC Köln eher einen Bundesliga-Stürmer aus der dritten Reihe. In Köln erzielte Freis in 48 Bundesliga-Partien nur vier Tore. Dem bereits im vergangenen Sommer als Entlastung für Cisse verflichteten Garra Dembele gelang in der Hinrunde auch nur ein magerer Treffer. Dabei ist der malische Nationalspieler mit 2,2 Millionen Euro immer noch der teuerste Transfer der Freiburger Vereinsgeschichte . Allerdings wird Dembele zunächst beim Afrika-Cup auflaufen.

Zudem hat Streich mit Personalproblemen zu kämpfen. Definitiv ausfallen werden der neue Kapitän Julian Schuster, Mensur Mujdza und Oliver Barth. Für die Neuzugänge Freis und Karim Guede ist wohl zunächst nur Platz auf der Bank. Auch der FC Augsburg kann zum Rückrunden-Auftakt noch nicht auf Neuzugang Jan Moravek bauen, der an einer Oberschenkelverletzung leidet.

FCA-Coach Jos Luhukay hofft aber dennoch auf einen glänzenden Start: „Es wäre fantastisch, wenn wir gleich zu Beginn einen Sieg einfahren könnten, durch den wir uns etwas Luft zu Platz 18 verschaffen könnten.“ Neben Moravek stehen Luhukay auch die verletzten Dawda Bah, Axel Bellinghausen und Edmond Kapllani sowie die für den Afrika-Cup nominierten Nando Rafael und Mohamed Amsif nicht zur Verfügung.

Auch wenn der Abstiegskampf erst im Frühjahr entschieden wird, hat Manager Rettig eine klare Vorgabe an die Mannschaft. „Wir wollen aus den ersten vier Spielen mehr Punkte holen als in der Hinrunde“, sagte er. Im Sommer waren es zwei.

sid

Rubriklistenbild: © Getty

Auch interessant

Meistgelesen

UEFA Supercup: Pechvogel Adrián wird zum Helden im Elfmeterschießen 
UEFA Supercup: Pechvogel Adrián wird zum Helden im Elfmeterschießen 
Neuer Fußball-Chef in Deutschland: Dieser Mann soll bald DFB-Präsident werden
Neuer Fußball-Chef in Deutschland: Dieser Mann soll bald DFB-Präsident werden
Adriáns "Sahnehäubchen" macht Klopp glücklich
Adriáns "Sahnehäubchen" macht Klopp glücklich
DFB-Pokal: Auslosung der 2. Runde heute live im TV und im Live-Stream
DFB-Pokal: Auslosung der 2. Runde heute live im TV und im Live-Stream

Kommentare