Sasic und Mittag treffen dreifach

DFB-Frauen gewinnen zum WM-Auftakt zweistellig

+
Celia Sasic bejubelt ihren ersten Treffer.

Ottawa - Was für ein Auftakt! Die deutschen Fußballerinnen haben bei ihrer Titel-Mission in Kanada gleich im ersten WM-Spiel ihre Muskeln spielen lassen.

Update vom 11. Juni 2015: Konzentration, Lockerheit und Siegesgewissheit: Dinge, die Lena Goeßling verkörpert und damit perfekt in das System von Bundestrainerin Silvia Neid passt. Das war nicht immer so. Lesen Sie hier ein Portrait über die Fußballerin Lena Goeßling, die derzeit bei der Frauen-WM in Kanada mit um den WM-Titel kämpft.

In Ottawa ließ die Auswahl von Bundestrainerin Silvia Neid dem völlig überforderten WM-Debütanten Elfenbeinküste beim 10:0 (5:0) keine Chance und stürmte mit einem munteren Scheibenschießen an die Spitze der Gruppe B vor Norwegen (4:0 gegen Thailand).

Celia Sasic (3./14./31.) und Anja Mittag (29./35./64) trafen jeweils per Dreierpack für den zweimaligen Welt und achtmaligen Europameister Deutschland, außerdem trugen sich Simone Laudehr (71. ), Sara Däbritz (75.), Melanie Behringer (79.) mit dem 100. WM-Tor Deutschlands und Alexandra Popp (85.). in die Torschützenliste ein. Das zweite Spiel am Donnerstag (22.00/ARD) mit der Neuauflage des EM-Finales 2013 gegen Ex-Weltmeister Norwegen dürfte nun aber weit mehr Aufschlüsse über die Stärke des Titelkandidaten geben. Am Sonntag verpassten die DFB-Frauen den eigenen WM-Rekord von 2007 (11:0 gegen Argentinien) nur knapp.

„Auf diesem Belag ist es nochmal ein bisschen anstrengender, es ist sehr warm und man bekommt schlecht Luft“, sagte die dreifache Torschützin Sasic und verstand deshalb auch ihre Auswechslung zur Pause: „Auf dem Belag muss man sehen, dass man die Kräfte einteilt. Aber wir haben so eine starke Bank, dass wir problemlos wechseln können.“

Vor 20.953 Zuschauern im Landsdowne Stadium legte die DFB-Elf gegen defensiv komplett desorientierte Westafrikanerinnen los wie die Feuerwehr. Gleich den ersten Angriff, eingeleitet von Simone Laudehr über Leonie Maier, versenkte Torjägerin Sasic aus kurzer Distanz im Tor.

Anschließend wuchtete die 26-Jährige eine Flanke von Lena Goeßling per Kopf ins Tor. Die starke Wolfsburger Mittelfeldspielerin bereitet auch Mittags ersten Treffer vor - die DFB-Auswahl dominierte nach Belieben. Einziger Wermutstropfen war die Verletzung von Melanie Leupolz, die nach einem Foul mit Leistenbeschwerden früh durch ihre Münchner Teamkollegin Behringer ersetzt werden musste (17.).

Die angeschlagene Dzsenifer Marozsan (Bänderdehnung im Sprunggelenk) hatte auf der Bank Platz genommen. Die Edeltechnikerin wurde gegen die Nummer 67 der Weltrangliste mit Blick auf die weiteren Aufgaben geschont. Zurecht, denn der Gegner lieferte doch viele Argumente gegen die Aufstockung der siebten Frauen-Endrunde von 16 auf erstmals 24 Teams.

Von der Schnelligkeit und vermeintlichen Offensivstärke der Ivorerinnen, vor der Neid vorab gewarnt hatte, war auch im zweiten Durchgang wenig zu sehen. Für einen Schreckmoment sorgte nur ein zögerliches Eingreifen von Nadine Angerer gegen Binta Diakite. Doch als der Ball im deutschen Tor landete, hatte Schiedsrichterin Carol Anne Chenard (Kanada) zurecht auf Foul an der DFB-Schlussfrau entschieden.

Die fleißige Arbeiterin Laudehr und die eingewechselte Däbritz bei ihrem WM-Debüt schraubten das Ereignis weiter hoch, am Ende wurde es sogar zweistellig.

Die DFB-Auswahl, der im Falle des WM-Triumphes eine Rekordprämie von 65.000 Euro pro Kopf winkt, hatte vor dem Auftakt Grüße aus der Heimat erhalten. „Auf geht“s, DFB-Frauen! Ich drücke Euch die Daumen„, twitterte Weltmeister Bastian Schweinsteiger.

Beste Spielerinnen der DFB-Auswahl waren Sasic und Mittag, bei der Elfenbeinküste konnte sich einzig Torhüterin Dominique Thiamale auszeichnen.

Norwegen besiegt Thailand 4:0

Norwegens Fußball-Frauen sind mit einem locker herausgespielten Sieg gegen Thailand in die Weltmeisterschaft in Kanada gestartet. Die Mannschaft von Trainer Even Pellerud bezwang die Asiatinnen am Sonntag im Auftaktmatch der deutschen Gruppe B in Ottawa klar mit 4:0 (3:0). Spielführerin Trine Rönning (15. Minute) sowie zweimal Isabell Herlovsen (29./34.) brachten die Skandinavierinnen vor der Pause auf die Siegstraße, Ada Hegerberg (68.) machte den Erfolg im Landsdowne-Stadion gegen den WM-Neuling perfekt. In der 75. Minute hielt Thailands Torfrau Waraporn Boonsing einen von Maren Mjelde geschossenen Handelfmeter.

sid/dpa

 

Kabinen-Fotos! So feiern die US-Girls ihren WM-Titel

Verschmitzter Blick: Alex Morgan wurde bei der WM in Kanada zwar nicht zur besten Spielerin gewählt, die US-Stürmerin gilt aber als heißeste Kickerin des Turniers. © Alex Morgan Instagram
Weltmeisterinnen! Nach dem 5:2-Triumph im Endspiel über Japan sprudelte der Champagner in der Kabine der US-Girls. © Alex Morgan Instagram
Am Ziel ihrer Träume: Sydney "Sixpack" Leroux (l.) und Abby Wambach sind geschlaucht aber glücklich. © Sydney Leroux Instagram
Und jetzt alle gaaanz laut! Sydney Leroux (v. r.) bittet das Team zum Kabinen-Selfie. © Sydney Leroux Twitter
Feuchtfröhlich geht's zu bei Team USA. © US Soccer WNT Twitter
Julie Johnston lässt die 40-jäjrohe "Team-Oma" Christie Rampone hochleben. © US Soccer WNT Twitter
Auch die Lionesses haben allen Grund zur Freude. mit dem 1:0 nach Verlängerung über Deutschland ergattern Toni Duggan (r.) die Bronzemedaille. © Toni Duggan Instagram
Auch der Zeugwart hat seinen Anteil am englischen Erfolg findet Toni Duggan und bittet ihn aufs Bild. © Toni Duggan Instagram
Den deutschen Frauen um Lena Gößling bleibt am Ende nur der Blick in die Zukunft. Mit leeren Händen geht's nach der gescheiterten Mission Gold heim. Die Wolfsburgerin findet immerhin Trost bei DFB-Busfahrer Ümit Dogan. © Lena Gößling Instagram
Sehen Sie auch doppelt? Frankreich stand zum Glück auch im Viertelfinale gegen Deutschland nur eine Kenza Dali zur Verfügung. © Kenza Dali Instagram
Was? In Kanada ist WM? Englands Stürmerin Toni Duggan posiert stolz neben dem Plakat zum Turnier. © Toni Duggan Instagram
Alle bitte recht freundlich: Babett Peter, Josephine Henning, Lena Gößling und Alex Popp (v. l.) freuen sich über die Erfolge mit dem deutschen Team. © Lena Gößling Instagram
Hätte wohl auch eine Karriere als Model starten können: Stattdessen räumt Jennifer Cramer nun in der Defensive des DFB-Teams auf. © Jennifer Cramer Instagram
Auch diese beiden Damen überzeugen nicht nur mit Toren und Tacklings: Lauren Sesselmann (l.) und Jonelle Filigno genießen mit Kanada den Heimvorteil. © Lauren Sesselmann Instagram
Und hier die zwei Hübschen in ihrer ganzen Pracht. © Jonelle Filigno Instagram
Einen Doppelpack präsentiert uns auch Teamkollegin Kaylyn Kyle (r.). Die Schönheit lädt Schwesterherz Courtnee zum Selfie am Strand. © Kaylyn Kyle Instagram
Die Sonnenbrille wird schwesterlich geteilt und wir stellen fest: Auch Kaylyn steht sie gut. © Kaylyn Kyle Instagram
Alex Morgan ist die schönste Spielerin bei der WM - das sagen zumindest die Schweizer laut einer Umfrage des Blick. Auch bei der Toronto Sun zählt das US-Girl zu den heißesten Anwärterinnen auf diese Auszeichnung. © AFP
Hier streckt sich die Stürmerin, die sich auf und abseits des Platzes sehen lassen kann. Mit 26 Jahren hat Morgan bereits ihre Biografie veröffentlicht. © AFP
Auch Morgans Teamkollegin Sydney Leroux zieht viele Blicke auf sich - verständlich. © AFP
Artistisch, Miss Johnston: Der US-amerikanische Examiner staunt nicht nur wegen solcher Einlagen über Julie Johnston. © AFP
Nanu, so ganz allein am Frühstückstisch? Aber keine Bange, die hier so unschuldig dreinschauende Laure Bolleau muss sich nicht um Aufmerksamkeit sorgen. © Laure Bolleau Twitter
Hier freute sich die Französin gemeinsam mit ihren Kolleginnen Annaig Butel (l.) und Celine Deville (r.) noch auf das Duell mit Deutschland im Viertelfinale. © Laure Bolleau Twitter
Grüße aus dem Bett sendet Amandine Henry. Auf dem Platz wirkt die Französin immer ausgeschlafen. © Amandine Henry Twitter
Tameka Butt und Australien war die größte Sensation des Turniers gelungen. Die Matildas warfen Brasilien im Achtelfinale raus. © Tameka Butt Instagram
Die Momente nach dem Coup hält Butt fest - und Teamkollegin Elise Kellond-Knight (l.) fest im Arm. © Tameka Butt Instagram
Kleines Mädel ganz groß: Toni Duggan wollte mit den Three Lionesses Englands Männern zeigen, wie man Titel gewinnt. © Toni Duggan Twitter
Byebye: Für Anouk Hoogendijk (r.) und die Niederlande ist das Abenteuer Kanada zeitig beendet. Immerhin hat sie ihre frühere Mannschaftskollegin Yukari Kinga mal wieder getroffen. © Anouk Hoogendijk Instagram
Beste Aussichten genießen die Kanadierinnen Kaylyn Kyle (l.) und Jonelle Filigno. Beide sind große Social-Media-Fans. © Jonelle Filigno Twitter
So teilt Kyle auch dieses Bild mit ihren Fans - nach dem Motto "Warten auf den Kaffee in Vancouver". © Kaylyn Kyle Twitter
US-Girl Ali Krieger hat deutsche Vorfahren und nicht nur wegen der Erfolge ihres Teams beste Laune. Dieses Selfie zeigt sie mit ihrer Familie. © Alexandra Krieger Instagram
Selfies sind bei Familie Krieger irgendwie total im Trend. Diesmal drückt Mom auf den Auslöser und Ali zeigt ihr Zahnpastalächeln. © Alexandra Krieger Facebook
Deutsche Vorbereitung auf die K.o.-Phase: In Ottawa naschten Lena Lotzen, Tabea Kemme, Josephine Henning, Jennifer Cramer und Almuth Schult (v. r.) Biberschwänze - so heißt das sehr schmackhaft aussehende Gebäck. © Lena Lotzen Facebook
Und weil die "Beaver Tails" so lecker sind, postet auch Jennifer Cramer ein gemeinsames Bild mit Josephine Henning, Leonie Maier und Lena Lotzen (v. l.). Lasst es euch schmecken, Mädels! © Jennifer Cramer Facebook
FCB-Profi Lena Lotzen zeigte wie das gesamte DFB-Team schon in der Gruppenphase Einsatz - und in diesem Luftduell auch Bauch. © dpa
Kanadas Kaylyn Kyle kühlt sich im Kreis ihrer Teamkolleginnen ab. Ein Gruß aus dem Eisbad! © Kaylyn Kyle Twitter
Auch Jonelle Filigno (r.) und Rhian Wilkinson nehmen ein Bad. Ob Kanada jetzt erst so richtig durchstartet? © Jonelle Filigno Facebook
Diesem Blick kann wohl kaum ein männlicher Fan widerstehen. Doch Vorsicht: Siyney Leroux befindet sich mit den US-Girls auf einer Mission und schloss auf dem Weg zum WM-Titel keine Freundschaften auf dem Platz. © Sydney Leroux Facebook
Einen letzten Gruß von der WM sendet dagegen Erin Nayler. Die Frohnatur aus Neuseeland muss leider schon die Heimreise antreten. Hoffentlich sehen wir die Torfrau 2019 in Frankreich wieder. © Erin Nayler Twitter
Apropos Frankreich! Diesen Gruß schicken Wendie Renard (l.) und Amandine Henry aus mehreren 1000 Metern Höhe. © Wendie Renard Twitter
Ottawa war fest in deutscher Hand. Lena Gößling genießt die wenige freie Zeit in der kanadischen Hauptstadt mit Almuth Schult und Anja Mittag (v. r.). © Lena Gößling Twitter
Yes, wen can(ada)! Unter diesem Motto griff die deutsche Nationalmannschaft um Melanie Behringer, Melanie Leupolz, Sara Däbritz und Lena Petermann (v. l.) in Kanada nach dem WM-Titel. © dpa
Eine Bootsfahrt, die ist lustig: Lena Gößling (vorne r.) knippst ein Bild mit Teamkolleginnen auf See. © Lena Gößling Facebook
Ein deutsches Quartett beim Grimassen-Wettbewerb: Jennifer Cramer (vorne) fordert Leonie Maier, Josephine Henning und Lena Lotzen (hinten v. l.) heraus. © Jennifer Cramer Instagram
Bereit für's Spiel: Dzsenifer Marozsan (l.) und Simone Laudehr spaßen herum. © Dzsenifer Marozsan Facebook
Auch abseits des Platzes im Deutschland-Look unterwegs: Lena Lotzen postet mit Unterstützung von Josephine Henning und Tabea Kemme (v. r.) den Beweis. © Lena Lotzen Facebook
Leonie Maier (l.) und Lena Lotzen dürften die Reise nach Nordamerika mit einer riesigen Portion Selbstbewusstsein angetreten haben. Die beiden Europameisterinnen von 2013 gewannen in diesem Jahr erstmals die Deutsche Meisterschaft mit dem FC Bayern. © dpa
Leonie Maier gilt als Sonnenschein des Teams. Nur wer ihr den Ball stibitzt, bekommt Probleme mit der Abwehrspielerin. © dpa
Die pure Vorfreude auf das Turnier drückt auch Lena Gößling aus. Die Wolfsburgerin trägt sogar privat gern Mal Schwarz-Rot-Gold. © Lena Gößling Instagram
Lena Gößling musste nach der verletzungsbedingten Absage ihrer Teamkollegin Nadine Keßler im defensiven Mittelfeld noch mehr Verantwortung übernehmen. © dpa
Für die Tore sollte einmal mehr Celia Sasic sorgen. Bei der Heim-WM vor vier Jahren gelangen der gebürtigen Bonnerin immerhin zwei Treffer. Diesmal waren es sogar sechs. Der Lohn: Die DFB-Stürmerin wurde Torschützenkönigin. © dpa
Dzsenifer Marozsan zeigt immer vollen Einsatz. Vor WM-Start plagte sich die offensive Mittelfeldspielerin mit einer Bänderdehnung im linken Sprunggelenk herum. © dpa
Gastgeber Kanada ist ebenfalls nicht zu unterschätzen. Zumal sich Kaylyn Kyle, Jonelle Filigno und Adriana Leon (v. l.) noch ein paar Tipps von Vize-Weltmeister Sergio Agüero geholt haben. © Adriana Leon Twitter
Chic, chic! Kanadas Frauen können sich auch im feinen Zwirn sehen lassen - das beweisen Erin McLeod, Sophie Schmidt und Kaylyn Kyle (v. l.) mit diesem Foto. © Kaylyn Kyle Instagram
Lauren Sesselmann hält die Abwehr der Big Red zusammen. Sie gewann 2012 olympisches Bronze in London. © afp
Lippenstift, Makeup, die Haare hochgesteckt: Kanadas Lauren Sesselmann überzeugt auch abseits des Platzes. © Lauren Sesselmann Instagram
Alles in rot: Bei Adriana Leon passen selbst die Kopfhörer zum Team-Outfit der Kanadierinnen. © Adriana Leon Twitter
Bye-bye Family: Dieses Bild postete Jonelle Filigno (r.) vor der Abreise zur WM im eigenen Land. © Jonelle Filigno Instagram
Bei der Mannschaft angekommen schnappt sich Jonelle Filigno ihre Teamkollegin Carmelina Moscato (l.) zum Selfie. © Jonelle Filigno Twitter
Jonelle Filigno mit ihrem Eisbad-Gesicht: Die Abkühlung nach dem Spiel scheint nicht gerade ihr Favorit im Tagesplan zu sein. © Jonelle Filigno Instagram
Kaylyn Kyle kann sich auch in Privatklamotten sehen lassen. © Kaylyn Kyle Instagram
Schwarz steht ihr gut: Nochmal Kaylyn Kyle. © Kaylyn Kyle Instagram
Und hier die Heckansicht von Kanadas Kaylyn Kyle. © Kaylyn Kyle Instagram
Auf dem Feld legt Kaylyn Kyle stets den Vorwärtsgang ein. © afp
Bestens präpariert für das Turnier war auch Sophie Schmidt (l.), hier nebst Jonelle Filigno. Die Mittelfeldspielerin der Kanadier ließ sich die Haare pink färben. Ob das beim Gegner für Eindruck sorgt? © Sophie Schmidt Twitter
Zwei US-Kickerinnen und ein britischer Popsänger: Sydney Leroux (l.) und Teamkollegin Alex Morgan bitten Ed Sheeran zum Foto. © Sydney Leroux Twitter
Was für eine Bikini-Figur: US-Girl Sydney Leroux unter Palme. © Sydney Leroux Instagram
Hope Solo ist die wohl weltweit bekannteste Spielerin. Die Torfrau der USA war auch vor ihrer dritten Weltmeisterschaft viel gefragt. © afp
Dennoch findet Hope Solo immer wieder Zeit für ihre Fans. Ein Selfie mit der 33-Jährigen macht so manche Frau und so manchen Mann glücklich. © Hope Solo Twitter
In der Offensive der US-Girls wirbelt Alex Morgan. Die 25-Jährige ließ bereits bei der WM 2011 in Deutschland mit drei Toren aufhorchen. © afp
Alex Morgan ist in ihrer Heimat längst ein Star. Prominent platzierte Werbung mit ihrem Namen zaubert ihr denn auch ein zauberhaftes Lächeln ins Gesicht. © Alex Morgan Instagram
Auch auf dem Roten Teppich macht Alex Morgan eine gute Figur. © afp
Filmstar? Nein, Fußballspielerin! Und zwar noch mal Alex Morgan. © afp
Prost, Mädels: Auf dem Weg zum Spiel füllen Englands Toni Duggan (l.) und Karen Carney ihre Reserven auf. © Toni Duggan Instagram
Allzu glücklich war Toni Duggan nach der Auftaktniederlage gegen Frankreich allerdings nicht mehr. © AFP
So bereitete sich Toni Duggan auf die WM in Kanada vor: Die 23-Jährige schaute beim Baseball vorbei. © Toni Duggan Instagram
Auch diese Schönheit war in Kanada im Einsatz. Kosovare Asllani greift mit den Schwedinnen nach dem Titel. © Kosovare Asllani Instagram
In Arbeitskleidung ist Kosovare Asllani ebenfalls ein Hingucker. Hier hat sich Teamkollegin Emma Lund (r.) zu ihr gesellt. © Kosovare Asllani Instagram
25 Jahr, blondes Haar: Bei Schweden stand besonders Stürmerin Sofia Jakobsson im Fokus. © dpa
Für den ganz großen Wurf benötigen die Skandinavierinnen aber vor allem Lotta Schelin in Topform. Die 31-Jährige bestritt ihre dritte Weltmeisterschaft. © dpa
Jubel auf schwedisch: Lotta Schelin (l.) und Sofia Jakobsson feierten 2011 in Deutschland zumindest einen dritten Platz. © dpa
Mexikanisches Doppelpack: Bianca Sierra (l.) und Stephany Mayor unterwegs. © Bianca Sierra Instagram
Auf ein Eis mit dem Cousin: Mexikos Bianca Sierra lässt es sich schmecken. © Bianca Sierra Facebook
Beste Laune herrschte auch bei den Französinnen lange. Hier strahlt Abwehrspielerin Wendie Renard mit der Sonne um die Wette. © afp
Auch Frankreichs Kenza Dali (r.) präsentiert ihr bezauberndstes Lächeln beim gemeinsamen Selfie mit Elodie Thomis. © Kenza Dali Twitter
Nach Platz vier bei der WM 2011 wollten "Les Bleues" um Louisa Necib diesmal einige Stufen höher steigen. © dpa
Mehr als Außenseiterchancen hatten die Schweizerinnen um Lara Dickenmann (hinten) in Kanada nicht. Das verhagelte der 29-Jährigen vor ihrer ersten Weltmeisterschaft zum Glück nicht die Laune. © Lara Dickenmann Instagram
Ein Herz für die kleinen Fans zeigt Erin Nayler. Die Torfrau aus Neuseeland zählte mit ihren 23 Jahren zu den jüngsten Frauen zwischen den Pfosten bei dieser WM. © Erin Nayler Facebook

Auch interessant

Meistgelesen

FA-Cup-Finale: So endete Manchester United gegen FC Chelsea
FA-Cup-Finale: So endete Manchester United gegen FC Chelsea
Ticker: Das Spiel ist aus - Wolfsburg bezwingt Holstein Kiel in der Relegation
Ticker: Das Spiel ist aus - Wolfsburg bezwingt Holstein Kiel in der Relegation
DFB-Team: Erster Wirbel im WM-Camp
DFB-Team: Erster Wirbel im WM-Camp
Relegation im Ticker: Gute KSC- Ausgangslage für das Rückspiel
Relegation im Ticker: Gute KSC- Ausgangslage für das Rückspiel

Kommentare