Fürth verpasst Aufstiegsplatz - Union siegt

+
Der Karlsruher Timo Staffeldt (r) und der Fürther Bernd Nehrig kämpfen um den Ball.

Fürth - Zum Auftakt der Rückrunde in der 2. Fußball-Bundesliga hat Greuther Fürth einen Dämpfer im Aufstiegsrennen hinnehmen müssen. Union Berlin hat einen Sieg eingefahren.

Die SpVgg Greuther Fürth hat zum Start der Rückrunde in der 2. Fußball-Bundesliga den Sprung auf einen Aufstiegsplatz verpasst. Zum Auftakt des 18. Spieltages kamen die Franken unter Trainer Mike Büskens am Freitagabend beim Karlsruher SC nicht über ein 1:1 (0:0) hinaus und konnten durch das Remis nur auf Platz vier vorrücken. Mächtig Luft im Tabellenkeller verschaffte sich Union Berlin, das daheim Alemannia Aachen mit 2:1 (1:0) besiegte.

Erneut nur in der Rolle des Zuschauers war zum Rückrundenauftakt das Überraschungsteam von Erzgebirge Aue. Die Heimpartie des Neulings gegen den SC Paderborn musste wegen Hochwassers abgesagt werden und soll nun am kommenden Dienstag nachgeholt werden. Für Aue war es bereits die zweite Spielabsage.

Die unfairsten Kicker der Bundesliga-Geschichte

Die unfairsten Kicker der Bundesliga-Geschichte

Gelb-Sünder/Platz 5: Sergej Barbarez hat in 330 Spielen 86 Mal Gelb gesehen. © dpa
Gelb-Sünder/Platz 4: Christian Wörns hat in 469 Spielen 88 Mal gelb gesehen. © dpa
Gelb-Sünder/Platz 3: Frank Greiner hat in 330 Spielen 89 Mal Gelb gesehen. © dpa
Gelb-Sünder/Platz 2: Bernd Hollerbach hat in 222 Spielen 93 Mal Gelb gesehen. © dpa
Gelb-Sünder/Platz 1: Stefan Effenberg hat in 370 Spielen 111 Mal Gelb gesehen. © dpa
Gelb-Rot-Sünder/Platz 2: Thomas Berthold (l.) hat in 332 Spielen 5 Mal Gelb-Rot gesehen. © dpa
Gelb-Rot-Sünder/Platz 2: Marcelo Bordon hat in 281 Spielen fünf Mal Gelb-Rot gesehen. © dpa
Gelb-Rot-Sünder/Platz 2: Tomasz Waldoch hat in 247 Spielen 5 Mal Gelb-Rot gesehen. © dpa
Gelb-Rot-Sünder/Platz 2: Michael Ballack hat in 232 Spielen 5 Mal Gelb-Rot gesehen. © dpa
Gelb-Rot-Sünder/Platz 2: Bernhard Trares hat in 183 Spielen fünf Mal Gelb-Rot gesehen. © dpa
Gelb-Rot-Sünder/Platz 1: Martin Wagner hat in 271 Spielen sechs Mal Gelb-Rot gesehen. © dpa
Rotsünder/Platz 5: Christian Wörns hat in 469 Spielen vier Mal Rot gesehen. © dpa
Rotsünder/Platz 5: Sergej Barbarez hat in 330 Spielen 4 Mal Rot gesehen. © dpa
Rotsünder/Platz 5: Wolfgang Funkel hat in 305 Spielen vier Mal Rot gesehen. © dpa
Rotsünder/Platz 5: Frank Fahrenhorst hat in 216 Spielen vier Mal Rot gesehen. © dpa
Rotsünder/Platz 5: Samuel Kuffour hat in 174 Spielen vier Mal Rot gesehen. © dpa
Rotsünder/Platz 5: Joachim Philipkowski hat in 154 Spielen vier Mal Rot gesehen. © dpa
Rotsünder/Platz 1: Jens Nowotny hat in 333 fünf Mal Rot gesehen. © dpa
Rotsünder/Platz 1: Maurizio Gaudino hat in 294 Spielen fünf Mal Rot gesehen. © dpa
Rotsünder/Platz 1: Torsten Wohlert hat in 199 Spielen fünf Mal Rot gesehen. © dpa
Rotsünder/Platz 1: Fernando Meira hat in 173 Spielen fünf Mal Rot gesehen. © dpa

Ohne seinen verletzten Stammkeeper Max Grün musste Fürth die Partie in Karlsruhe angehen. Nach durchwachsener erster Hälfte traf Nicolai Müller (46. Minute) wenige Sekunden nach Wiederanpfiff zur Führung für die Gäste. Dock Karlsruhe warf alles nach vorne und wurde belohnt: Vier Minuten nach der Gelb-Roten Karte für Fürths Danijel Aleksic (74.) traf Alexander Iaschwili per Foulelfmeter zum verdienten Remis.

Für das erste Tor der Rückrunde hatte zuvor Union-Spieler Paul Thomik gesorgt. Mit einem überlegten Schuss traf der 25-Jährige in der 21. Minute zur Führung für die Hausherren. Fortan erspielte sich Berlin Chance um Chance, Aachen musste froh sein, mit der knappen Niederlage in die Pause gehen zu können. Doch nach dem Wechsel machte John Jairo Mosquera (63.) alles klar, Marco Höger konnte per Strafstoß in der Nachspielzeit nur noch Ergebniskosmetik betreiben.

dpa

Auch interessant

Kommentare