Arminia Bielefeld – Fußballlegende

Arminia Bielefeld: Gründung, Erfolge, Stadion – alle Infos

Arminia Bielefeld - Eintracht Frankfurt, 18. Spieltag in der Schüco-Arena
+
Spieler des Vereins Arminia Bielefeld bei einem Spiel gegen die Eintracht Frankfurt im Januar 2021

Arminia Bielefeld als kämpferischer Verein aus Ostwestfalen.

  • Der Verein Arminia Bielefeld wurde 1905 gegründet
  • Er wechselt regelmäßig zwischen 1. und 2. Bundesliga
  • 1971 sorgte der Verein durch Betrug für einen Skandal

– Arminia Bielefeld spielt in der Schüco Arena im Norden Bielefelds –

Bielefeld – Kaum eine Sportart ist in Deutschland so wichtig wie Fußball. Eine besondere Bindung entsteht, wenn der Verein aus der eigenen Region kommt. Für die Region Ostwestfalen-Lippe ist dies der Verein Arminia Bielefeld. Vor über 100 Jahren gegründet, mischt der Verein in verschiedenen Ligen der deutschen Fußballlandschaft mit. Ein Titel in der Ersten Bundesliga war bisher nicht dabei. Zuletzt stieg die Arminia in der Saison 2019/20 als Zweitligameister in die Bundesliga auf. Die Saison 2020/21 läuft durchwachen, die Arminia ist abstiegsgefährdet.

Arminia Bielefeld: Allgemeine Informationen zu Verein und Stadion

Arminia Bielefeld ist vorrangig für den Fußballsport bekannt. Im Verein sind aber viele weitere Sportarten zusammengefasst. Neben dem Fußball spielen in der Arminia Bielefeld auch Teams aus dem Hockey, Tischfußball, Eiskunstlauf, Billard und der Rollstuhlsport.

Die Arminia spielt in der Schüco Arena, die nach dem Hauptsponsor benannt wurde. Der Bauzulieferer Schüco unterstützt den Verein seit 2004, was zeitgleich auch das Jahr der Namensänderung des Stadions darstellt. Die Anlage bietet Platz für knapp 27.000 Zuschauer und ist damit die größte ihrer Art in der Region Ostwestfalen-Lippe. Dank der Überdachung der Zuschauerplätze steht auch einem Spiel an einem Regentag nichts im Wege. Das Stadion wurde bisher siebenmal renoviert und ausgebessert.

Arminia Bielefeld kämpfte um seine Gründung

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts war Fußball noch eine Randsportart, die ein Nischendasein fristete. Auch in Bielefeld waren die einzigen Vereine der Zeit gesellschaftlicher Natur. In Gesellschaftsvereinen konnten junge, gutgesittete Leute bei Tanztees zusammenfinden. Fußballbegeisterte aus der Arbeiterschicht mussten oft lange um Unterstützung und Anerkennung ringen, bevor ihnen erlaubt wurde, Fußballabteilungen in Gesellschaftsvereinen zu integrieren oder gar eigene Sportvereine zu gründen.

Emil Schröder, Vorsitzender eines Bielefelder Tanzvereins, war früh vom neuen Fußballsport begeistert. Zwar sah er keine Möglichkeit, eine Fußballsparte in seinem Gesellschaftsverein zu eröffnen, setzte aber alle Hebel in Bewegung und fand 1905 per Zeitungsannonce Gesinnungsgenossen zur Gründung eines eigenen Fußballvereins: Dem 1. Bielefelder Fußballclub Arminia.

Arminia Bielefeld und seine erfolgreichsten Trainer

Im Laufe der Jahre hat der Verein viele Trainer kommen und gehen gesehen. Seit 2018 trainiert Uwe Neuhaus (*26.11.1959) die Fußballmannschaft. Er hat es geschafft, die Mannschaft wieder auf Vordermann zu bringen und neue Motivation zu entfachen. Belohnt wurde dies mit dem Aufstieg in die 1. Bundesliga in zur Saison 2020/21.

Die folgende Liste zeigt die Historie der Trainer mit den größten Erfolgen:

  • Egon Piecharczek (*16.11.1931, †2006): 1970; Aufstieg in Bundesliga
  • Karl-Heinz Feldkamp (*02.06.1934): 1978; Zweitligameister und Aufstieg 1. Bundesliga
  • Hans-Dieter Tippenhauer (*16.10.1943): 1980; Zweitligameister und Aufstieg 1. Bundesliga
  • Thomas van Heesen (*01.10.1961): 1999; Zweiligameister und Aufstieg 1. Bundesliga
  • Norbert Meier (*20.09.1958): 2015; Drittligameister und Aufstieg 2. Liga, Halbfinale DFB-Pokal

Eingefleischten Fußballfans dürfte der Name Egon Piecharczek ein Begriff sein. Er war in der Saison 1970/71 der Trainer, als Spiele von Arminia Bielefeld manipuliert wurden. Er wurde gesperrt und als erster Trainer des Vereins entlassen. Die vorherigen Trainer sind am Ende ihrer Vertragslaufzeit oder auf eigenen Wunsch gegangen.

Arminia Bielefeld und der fluktuierende Transfermarkt inklusive Kader

Wie bei anderen Vereinen auch ergeben sich in jeder Saison personelle Veränderungen. Auf dem Transfermarkt sucht Arminia Bielefeld regelmäßig nach neuen Talenten. Mit der in der letzten Saison gestiegenen Leistung und dem Aufstieg, steigt auch das Interesse anderer Spieler am Verein. So kamen folgende Top-Zugänge in der Saison 2020/21 hinzu:

  • Arne Maier (*08.01.1999): Leihgabe des HSV
  • Mike van der Hoorn (*15.10.1992): ablösefrei von Swansea City
  • Ritsu Doan (*06.06.1998): Leihgabe des PSV Eindhoven
  • Christian Gebauer (*20.12.1993): ablösefrei vom SCR Altach
  • Nathan de Medina (*08.10.1997): ablösefrei vom Royal Mouscron

Vier der Spieler im Kader von Arminia Bielefeld spielen in den Nationalmannschaften von Venezuela, Benin, Japan und Färöer. Neben den Spielern besteht der Kader aber auch aus dem Trainerteam. Uwe Neuhaus (*26.11.1959) war selbst Fußballspieler und unter anderem Co-Trainer beim BVB. Seine beiden Co-Trainer sind Sebastian Hille (*19.10.1980) und Peter Nemeth (*14.09.1972). Der Torwarttrainer ist Marco Kostmann (*12.04.1966). Der Gesamtmarktwert des Vereins liegt bei 45 Millionen Euro.

Arminia Bielefeld hat einige Titel und Erfolge vorzuweisen

Die erfolgreichste Zeit hatte Arminia Bielefeld zwischen 1980 und 1985. Zu dieser Zeit spielte der Verein durchgängig in der 1. Bundesliga. Zwar konnte er keinen Meistertitel erlangen, jedoch etablierte er sich damit dauerhaft in der Top 30 der deutschen Fußballmannschaften. In Sachen Titelgewinn konnte Arminia Bielefeld bisher in der 2. und 3. Liga punkten. Insgesamt viermal erreichte der Verein den ersten Platz in der 2. Liga. Vor der Gründung der Bundesliga konnte Arminia Bielefeld einige Titel als Westdeutscher Meister und Westfalen-Meister für sich entscheiden.

Arminia Bielefeld und seine Trikots, Vereinsfarben und das Maskottchen

Zur Saison 2020/21 entwarf das Team zusammen mit seinem neuen Ausrüster Macron neue Trikots. Dabei wurden jeweils die Farben des Vereins Schwarz, Weiß und Blau aufgegriffen. Die Variante für Heimspiele weist einen schwarzen Untergrund auf. Diagonal befindet sich ein Streifen aus blau/weiß. Für Auswärtsspiele ist das Shirt weiß und hat einen schwarz/blauen Streifen. Die Vereinsfarben wurden bei der Gründung des Vereins 1905 festgelegt und seither auch nicht mehr verändert. Der Grund für diese Farbkombination ist jedoch nicht näher bekannt.

Zu einem ordentlichen Fußballverein gehört auch ein Maskottchen. Bei Arminia Bielefeld ist dies der Stier Lohmann. Er begleitet den Verein seit vielen Jahrzehnten und ist seit 2006 der Pate des 2005 gegründeten Kinderclubs „Arminis“.

Der Verein bietet eine Dauerkarte für die jeweilige Saison an. Wer Mitglied ist, der zahlt weniger für die Karte. Besitzer erhalten einen Stammplatz und haben Vorverkaufsrechte. Die Preise liegen, je nach Sitz- oder Stehplatz und der räumlichen Einteilung, zwischen 100 und 350 Euro.

Arminia Bielefeld und der Skandal um manipulierte Spiele

Seinen größten Skandal erlebte der Verein in der Saison 1970/71. Arminia Bielefeld und Rot-Weiß Oberhausen manipulierten mehrere Spiele, um dadurch in die 1. Bundesliga aufzusteigen. Mehrere Vereine wurden dafür bezahlt, keine Tore gegen Arminia Bielefeld zu erzielen. Als Strafe wurde der Verein in die Regionalliga versetzt und die Lizenz für zwei Jahre entzogen. Weiterhin wurden diverse Spieler der beteiligten Vereine für verschiedene Zeiträume gesperrt. Viele sahen die Strafe jedoch nicht ein und wechselten nach Südafrika. Zu der Zeit gehörte das Land nicht der FIFA an, weshalb die Sperren dort nicht relevant waren.

Die Strafen und der Umgang mit den beteiligten Vereinen bekam viel Kritik, da nicht alle involvierten Spieler und Funktionäre bestraft wurden. Zudem waren die Strafen mitunter zu mild und wurden vor ihrem Ablauf häufig durch Begnadigungen aufgehoben. Dieser Vorfall hat die Glaubwürdigkeit des gesamten Fußballsports in Frage gestellt und einen großen Imageschaden verursacht.

Auch interessant

Kommentare