1. tz
  2. Sport
  3. Fußball

FSV Mainz wieder auf Erfolgskurs

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

FSV Mainz
Es darf wieder gejubelt werden beim FSV Mainz: Lewis Holtby, Malik Fathi, Torschütze Nicolce Noveski, Adam Szalai und Andre Schürrle (v.li.) feiern das 2:0. © dpa

Mainz - Die “Himmelsstürmer“ des FSV Mainz 05 haben nach ihrem zwischenzeitlichen Tiefflug endgültig die Kurve bekommen und erteilen dem 1. FC Nürnberg eine Lektion.

Dank eines 3:0 (1:0) gegen den 1. FC Nürnberg steuern die Mainzer wieder auf Erfolgskurs. Vor 20 300 Zuschauern im ausverkauften Bruchwegstadion erzielten Jung-Nationalspieler André Schürrle in der 27. Minute, Nikolce Noveski (54.) und “Edel-Joker“ Sami Allagui (86.) am Freitag die Tore zum 10. Sieg im 14. Saisonspiel. Mit 30 Punkten bleiben die Mainzer erster Verfolger von Tabellenführer Borussia Dortmund (34), der am Samstag Borussia Mönchengladbach empfängt. Nürnberg befindet sich mit 18 Zählern als Zehnter im Niemandsland der Fußball- Bundesliga.

Von Pippi bis Obama: Mit diesen Promis würden Fußball-Profis tauschen

Entgegen seiner sonstigen Gewohnheit baute FSV-Trainer Thomas Tuchel sein Team nicht um, sondern schickte die gleiche Formation wie zuletzt beim 3:2-Sieg in Mönchengladbach auf das Feld. Trotz des Erfolgserlebnisses vor Wochenfrist, mit dem der Tabellenzweite seine Negativserie von vier Pflichtspiel-Niederlagen nacheinander beendet hatte, fanden die Hausherren nur schwer in die Partie. Nürnberg machte die Räume geschickt eng und ließ die Mainzer kaum zur Entfaltung kommen.

Die ersten Möglichkeiten verbuchten dann auch die Gäste durch Mike Frantz. Zunächst scheiterte der Mittelfeldspieler der Franken am gut reagierenden Mainzer Schlussmann Christian Wetklo (10.), dann zielte er aus etwa 20 Metern etwas zu hoch (21.). Die 05er hatten zwar optisch mehr vom Spiel, zu durchdachten Offensivaktionen fanden sie zunächst jedoch nicht.

Die Führung fiel daher fast zwangsläufig nach einem Standard. Eine Ecke von Christian Fuchs verlängerte der aufgerückte Linksverteidiger Malik Fathi und Schürrle staubte aus Nahdistanz zu seinem sechsten Saisontor ab. Der 20-Jährige beendete damit nach 313 Minuten die Mainzer Tor-Flaute vor heimischer Kulisse. Den letzten FSV-Treffer im Bruchwegstadion hatte ebenfalls Schürrle am 2. Oktober beim 4:2 gegen 1899 Hoffenheim erzielt.

Beschwingter wurde der Auftritt des Favoriten durch das 1:0 allerdings nicht. Ein direkter Freistoß von Fuchs (31.) ans Außennetz blieb die einzige gefährliche Szene bis zur Pause. Auf der Gegenseite vergab Christian Eigler (38.) die Chance zum Ausgleich, den auch Ilkay Gündogan (48.) knapp verpasste.

Ein ruhender Ball war dann auch Ausgangspunkt für das 2:0. Einen Freistoß von Fuchs leitete Schürrle per Hacke weiter; Noveski grätschte den Ball ins Netz. Für den Mainzer Kapitän, der kurz zuvor nach einem absichtlichen Handspiel auch Rot statt Gelb hätte sehen können, war es der erste Treffer in dieser Spielzeit.

Mit der sicheren Führung im Rücken kontrollierte der FSV fortan die Partie. Nach einer Strafraum-Attacke von “Club“-Kapitän Andreas Wolf an Schürrle (57.) verwehrte Schiedsrichter Peter Gagelmann (Bremen) den fälligen Elfmeter. Die Nürnberger spielten trotz des klaren Rückstandes tapfer nach vorn, doch mehr als ein Lattenkopfball von Jens Hegeler (72.) sprang nicht heraus. Allaguis Solo mit abschließendem Lupfer zum Endstand krönte den am Ende gelungenen Mainzer Abend.

dpa

Auch interessant

Kommentare