4. Spieltag der Bundesliga

Vier Teams jagen den FC Bayern

+
Am vierten Spieltag der Bundesliga macht ein Quartett jagd auf die Tabellenspitze.

Düsseldorf - Die Bayern sind durchaus verwundbar. Das 1:1 des Triple-Gewinners in Freiburg bietet gleich vier Vereinen die Chance, in der Tabelle an Pep Guardiolas Startruppe vorbeizuziehen.

Vor einem Jahr marschierten die Münchner Fußball-Bayern mit Riesenschritten vornweg. Acht Startsiege und 26:2 Tore ließen die Konkurrenz schon vorzeitig fast resignieren. In der 51. Bundesliga-Saison wurde die Punkte-Immunität der Startruppe von Jupp-Heynckes-Nachfolger Pep Guardiola mit dem 1:1 bereits in der vorgezogenen Begegnung des vierten Spieltags in Freiburg aufgehoben.

Gleich vier Bayern-Verfolger haben die Chance, daraus Profit zu schlagen und am Team um Europas neuem „Fußballer des Jahres“ Franck Ribéry vorbeizuziehen: der BVB am Sonntag bei Europa-League-Starter Eintracht Frankfurt, Bayer Leverkusen am Samstag „auf Schalke“, wo noch tags zuvor der Transfercoup mit Kevin-Prince Boateng perfekt gemacht wurde, Mainz in Hannover, Aufsteiger Berlin in Wolfsburg.

„Die ganze Liga hat sicherlich gehofft, dass Bayern und Dortmund nicht so von Anfang an marschieren“, sagte der Leverkusener Profi Stefan Reinartz dem Internetportal „bundesliga.de“. Dem BVB und Dortmund genügen unentschiedene Spielausgänge, Mainz und die Hertha müssen gewinnen, um die Bayern hinter sich zu lassen.

Darauf haben die Underdogs augenscheinlich richtig Bock. Mainz-Trainer Thomas Tuchel sagte über sein Team, es habe „enorme Lust auf Konsequenz“ und zudem einen „enormen Ehrgeiz im Hinblick auf Ergebnisse entwickelt“. Berlins Aufstiegscoach Jos Luhukay ist vor dem Auftritt in Wolfsburg nicht ganz so vollmundig: „Wir müssen als Team eine sehr gute Leistung abrufen.“ Luhukay hält Wolfsburg nach den Herausforderungen Frankfurt (6:1), Nürnberg (2:2) und Hamburg (1:0) „für den stärksten Gegner bisher“.

Männer mit Binde: Die Kapitäne der 18 Bundesligisten

In der Kapitänsfrage setzen die Clubs der Fußball-Bundesliga auf Kontinuität. Nur drei Vereine besetzen die Führungsposition zur Saison 2013/14 neu.Klicken Sie sich hier durch die Fotostrecke. © picture alliance / dpa
Fabian Lustenberger übernimmt in Berlin das Amt von seinem Vorgänger Peter Niemeyer. © picture alliance / dpa
Andreas Beck steht seit der Rückrunde der vergangenen Saison bei Hoffenheim in der Verantwortung. © picture alliance / dpa
Augsburgs Trainer Markus Weinzierl vertraut auch in der kommenden Saison auf Abwehrroutinier Paul Verhaegh. © picture alliance / dpa
Clemens Fritz ist in Bremen weiterhin im Amt. © dpa
In Mainz hat Abwehrchef Nikolce Noveski das Sagen. © picture alliance / dpa
In Stuttgart fungiert Christian Gentner als verlängerter Arm des Trainers. © dpa
Der schweizer Nationaltorhüter Diego Benaglio ist beim VfL Wolfsburg die absolute Nummer 1. Sowohl im Tor, als auch im Mannschaftsgefüge. © picture alliance / dpa
Filip Daems übernimmt als Elfmeterschütze und Kapitän die Führung bei Gladbach. © picture alliance / dpa
Rafael van der Vaart beerbte beim Hamburger SV in der Rückrunde der vergangenen Saison Heiko Westermann als Kapitän. © dpa
Julian Schuster wurde 2012 als einziger Kapitän von seinen Freiburger Teamkollegen gewählt und nicht vom Trainer bestimmt.  © picture alliance / dpa
Benedikt Höwedes ist seit 2001 bei Schalke und führt die Mannschft als Kapitän aufs Feld.   © AFP
Beim Werksclub aus Leverkusen ist Simon Rolfes der Chef auf dem Platz. © dpa
In Dortmund vertraut Jürgen Klopp nun auf Mats Hummels. © dpa
Unter Trainer Pep Guardiola hat sich vieles geändert bei den Bayern. Der Kapitän aber bleibt weiterhin Phillip Lahm. © AFP
Lars Stindl
Bei Hannover 96 ist Lars Stindl der Chef. © dpa
Kevin Trapp
Kevin Trapp bekam von Eintracht Frankfurts Neu-Trainer Thomas Schaaf die Kapitänsbinde anvertraut. © dpa
Miso Brecko
Bei den Geißböcken aus Köln hat Miso Brecko das Ruder in der Hand. © dpa
Uwe Hünemeier
Seit August 2014 ist Uwe Hünemeier Kapitän beim Aufsteiger SC Paderbron. © dpa

Im Topspiel am Samstag (18.30 Uhr) in Gelsenkirchen sind die Champions-League-Starter Schalke und Bayer unter sich - mit klaren Vorzeichen: Von den vergangenen sieben Gastspielen in der Revierstadt kehrte Leverkusen nur einmal als Verlierer ins Rheinland zurück. Bayer ist nach saisonübergreifend acht Siegen in Serie obenauf. Und vier Erfolge zu Saisonbeginn sind einem Werkself-Team in der Topliga noch nie geglückt. Das wäre eine wunderbare Quote - im Gegensatz zu der von Schalke: Erst ein Punkt steht zu Buche. Zudem fehlen die gesperrten Profis Benedikt Höwedes und Christian Fuchs.

Trotzdem ist Bayer-Teamchef Sami Hyypiä skeptisch und mahnt zur Vorsicht: „Schalke ist schwer einzuschätzen, hat aber durch die Qualifikation zur Champions League jetzt sicher an Selbstvertrauen gewonnen.“ Und mit Kevin-Prince Boateng ganz gewiss eine Verstärkung bekommen. „Wir wollen, dass er dabei ist“, sagte Schalke-Coach Jens Keller.

Derbyfieber herrscht in Hamburg, Nürnberg und Stuttgart, wo das Dilemma trotz des neuen Trainers Thomas Schneider komplett ist. Nach dem Europa-League-Aus ist der neue VfB-Frontmann gegen Hoffenheim als Krisenmanager gefragt. „Wir brauchen Ergebnisse“, forderte er. Fast-Absteiger Hoffenheim ist noch unbesiegt, hat die beste Offensive und gewann vor Jahresfrist am Neckar mit 3:0.

Punktlos wie der VfB ist nur noch Aufsteiger Braunschweig. Doch für Gastgeber-Coach Thorsten Fink ist der Druck ungleich größer als für Torsten Lieberknecht. Der ist bereit, in Hamburg „gewissermaßen unsere Jungfräulichkeit abzulegen“. Fink steht im Duell der Sieglosen nicht vor einem Alles-oder-Nichts-Spiel: Noch stärken HSV-Präsident Carl-Edgar Jarchow und Sportdirektor Oliver Kreuzer dem Coach den Rücken - und haben ohnehin kein Geld für eine Trainerentlassung.

Beim „Club“ soll gegen Augsburg der erste Saisonsieg her. „Das ist für den 1. FC Nürnberg ein sehr wichtiges Spiel, das wir unbedingt gewinnen wollen“, mahnte „Club“-Coach Michael Wiesinger an. Sein Bremer Kollege Robin Dutt knackt in Mönchengladbach die 100-Spiele-Marke als Bundesliga-Trainer.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Achtelfinale bei Sky und DAZN: Wo laufen die deutschen Champions-League-Spiele live?
Achtelfinale bei Sky und DAZN: Wo laufen die deutschen Champions-League-Spiele live?
Fußball heute live: Diese Spiele laufen live im TV und im Live-Stream
Fußball heute live: Diese Spiele laufen live im TV und im Live-Stream
EM 2020: Das ist der offizielle Spielplan - DFB-Elf erwischt Todes-Gruppe
EM 2020: Das ist der offizielle Spielplan - DFB-Elf erwischt Todes-Gruppe
Champions-League-Rechte: Rummenigge über größten Verlierer Sky - „Jetzt stehen sie nackt da“
Champions-League-Rechte: Rummenigge über größten Verlierer Sky - „Jetzt stehen sie nackt da“

Kommentare