Bayern-Star bei der EM 2016

Kingsley Coman knackt Uralt-Rekord

10.06.2016, Fussball EM-2016, Eröffnung, FRA-ROM
+
Kingsley Coman (l.) im Trikot der französischen Nationalmannschaft beim Eröffnungsspiel der EM 2016 gegen Rumänien.

Paris - Frankreich hat das Eröffnungsspiel der EM 2016 für sich entscheiden können. Einen Anteil daran hatte auch Bayern-Star Kingsley Coman. Der hat mit seiner Einwechslung zudem einen historischen Rekord gebrochen.

Mit gerade einmal 19 Jahren steht Kingsley Coman schon auf der ganz großen Bühne. Der Bayern-Star, der vor der Saison von Juventus Turin nach München gewechselt war, hat mit dem deutschen Rekordmeister bereits in seiner ersten Saison das Double geholt. Auch in Frankreich wurde er schon mit Paris St. Germain und in Italien mit den Turinern nationaler Meister. Seine starken Leistungen im Trikot des FC Bayern haben Frankreichs Nationaltrainer Didier Deschamps so beeindruckt, dass er "King" Coman in seinen Kader für die EM 2016 im eigenen Land berief. 

Und nicht nur das. Beim Eröffnungsspiel der Franzosen gegen Rumänien wurde der 19-Jährige direkt nach dem Ausgleich der Rumänen in der 66. Minute für Antoine Griezmann eingewechselt, "Les bleus" gewannen am Ende mit 2:1. Damit sorgte der Bayern-Star für einen historischen Rekord. Coman ist mit 19 Jahren, elf Monaten und 28 Tagen nun der jüngste französische Nationalspieler bei einer EM oder WM. Fast 35 Jahre hatte dieser Rekord Bestand. Bruno Bellone spielte bei der WM 1982 für die "Equipe Tricolore" im Alter von 20 Jahren, drei Monaten und 26 Tagen gegen Polen. Den Altersrekord nur bei einer EM hielt bislang Karim Benzema, der bei der EM 2008 im Alter von 20 Jahren, fünf Monaten und 21 Tagen auflief. Der Stürmer-Star von Real Madrid wurde aufgrund eines Erpressungs-Skandals nicht für die EM 2016 nominiert. 

Bilder: Payet erlöst Frankreich

Uff! Dimitri Payet ballt die Faust, doch nach dem hart erkämpften Sieg durch seinen späten Treffer mögen die Franzosen nicht groß jubeln. Foto: Peter Kneffel
Uff! Dimitri Payet ballt die Faust, doch nach dem hart erkämpften Sieg durch seinen späten Treffer mögen die Franzosen nicht groß jubeln. Foto: Peter Kneffel © Peter Kneffel
Das machen dafür die Fans im Stadion um so ausgelassener. Foto: Abedin Taherkenareh
Das machen dafür die Fans im Stadion um so ausgelassener. Foto: Abedin Taherkenareh © Abedin Taherkenareh
Das Spiel beginnt ohne Abtasten, die Rumänen haben in der 4. Minute die erste dicke Möglichkeit. Lloris rettet auf der Linie. Foto: Abedin Taherkenareh
Das Spiel beginnt ohne Abtasten, die Rumänen haben in der 4. Minute die erste dicke Möglichkeit. Lloris rettet auf der Linie. Foto: Abedin Taherkenareh © Abedin Taherkenareh
Olivier Giroud antwortet sechs Minuten später mit einem Kopfball, der knapp links am Tor vorbeigeht. Foto: Peter Kneffel
Olivier Giroud antwortet sechs Minuten später mit einem Kopfball, der knapp links am Tor vorbeigeht. Foto: Peter Kneffel © Peter Kneffel
Kurz darauf verpasst der quirlige Antoine Griezmann eine schöne Flanke, doch die Chance ist noch nicht vorüber. Foto: Yoan Valat
Kurz darauf verpasst der quirlige Antoine Griezmann eine schöne Flanke, doch die Chance ist noch nicht vorüber. Foto: Yoan Valat © Yoan Valat
Aber die Nummer Sieben bringt kein Glück, den zurückprallenden Ball setzt der Franzose nur an den Pfosten. Foto: Srdjan Suki
Aber die Nummer Sieben bringt kein Glück, den zurückprallenden Ball setzt der Franzose nur an den Pfosten. Foto: Srdjan Suki © Srdjan Suki
Der Stürmer von Atlético Madrid hätte mit dem Tor die EM-Euphorie in Frankreich früh entfachen können. Foto: Yoan Valat
Der Stürmer von Atlético Madrid hätte mit dem Tor die EM-Euphorie in Frankreich früh entfachen können. Foto: Yoan Valat © Yoan Valat
Auch zum Auftakt der zweiten Hälfte hat Bogdan Stancu die Führung für Rumänien auf dem Fuß, doch wieder geht der Ball nicht rein. Foto: Yoan Valat
Auch zum Auftakt der zweiten Hälfte hat Bogdan Stancu die Führung für Rumänien auf dem Fuß, doch wieder geht der Ball nicht rein. Foto: Yoan Valat © Yoan Valat
Und dann passiert es: Olivier Giroud ist mit dem Kopf zur Stelle und die Grande Nation jubelt über das 1:0. Foto: Srdjan Suki
Und dann passiert es: Olivier Giroud ist mit dem Kopf zur Stelle und die Grande Nation jubelt über das 1:0. Foto: Srdjan Suki © Srdjan Suki
Mesut Özils Teamkollege von Arsenal trägt sich als Erster in die Torschützenliste ein. Foto: Filip Singer
Mesut Özils Teamkollege von Arsenal trägt sich als Erster in die Torschützenliste ein. Foto: Filip Singer © Filip Singer
Der dritte Schuss von Stancu sitzt dann - vom Elfmeterpunkt. Rumänien gleicht aus. Foto: Srdjan Suki
Der dritte Schuss von Stancu sitzt dann - vom Elfmeterpunkt. Rumänien gleicht aus. Foto: Srdjan Suki © Srdjan Suki
Dimitri Payet macht über die Außenbahnen viel Druck, gibt die Vorlage zum ersten Tor und trifft dann auch noch zum Sieg. Foto: Georgi Licovski
Dimitri Payet macht über die Außenbahnen viel Druck, gibt die Vorlage zum ersten Tor und trifft dann auch noch zum Sieg. Foto: Georgi Licovski © Georgi Licovski
Der Man of the Match erzielt nicht irgendein Tor, sondern versenkt einen sehenswerten Schuss in den Winkel. Foto: Srdjan Suki
Der Man of the Match erzielt nicht irgendein Tor, sondern versenkt einen sehenswerten Schuss in den Winkel. Foto: Srdjan Suki © Srdjan Suki
Die Paroli der Osteuropäer ist gebrochen, für ihren Aufwand werden sie nicht belohnt. Foto: Marius Becker
Die Paroli der Osteuropäer ist gebrochen, für ihren Aufwand werden sie nicht belohnt. Foto: Marius Becker © Marius Becker

tr

Auch interessant

Kommentare