Mitfiebern bei der Endrunde

Fußball-EM 2021 während Corona: Nach diesen Regeln kann in München angefeuert werden

Die Fußball-EM 2021 hat begonnen. Wir beantworten alle wichtigen Fragen und verraten, wie in München gefeiert werden kann und wo Public Viewing möglich ist.

München – Die Europameisterschaft hat gerade begonnen. Deutschland spielt am Dienstag zum ersten Mal. Aber was ist beim gemeinsamen Anfeuern im Biergarten oder daheim eigentlich erlaubt? Hier lesen Sie die wichtigsten Fragen und Antworten.

Gibt es Public Viewing auf öffentlichen Plätzen? Nein. Ein Sprecher des Bayerischen Gesundheitsministeriums erklärt: „Ansammlungen und öffentliche Festivitäten“ seien wie bisher „landesweit untersagt“. Da das Ministerium Public Viewing als Veranstaltungen mit „Eventcharakter“ einstuft, handelt es sich dabei laut dem Sprecher „grundsätzlich nicht um eine kulturelle Veranstaltung“ – öffentliche Bühnen mit Fußballcharakter im Vordergrund bleiben also ebenso verboten wie Fanmeilen und Innenstadt-Partys.

Sind Autokorsos erlaubt? Ja, „Autokorsos sind unter Einhaltung der Straßenverkehrsordnung erlaubt“, wie ein Sprecher des Polizeipräsidiums München* bestätigte. „Normal werden Autokorsos nicht als Versammlung gewertet.“ Nicht erlaubt seien indes „Dauergehupe“, „versperrte Sicht“ oder unzulässige „bauliche Veränderungen an Fahrzeugen“.

Public Viewing in München? Diese Regeln gelten für die Gastronomie

Wie sieht es in der Gastronomie aus? Public Viewing in der Außengastronomie (mehr Infos) ist dem Gesundheitsministerium zufolge zulässig – allerdings nur, „soweit der Verzehr von Speisen und Getränken als Hauptzweck im Vordergrund steht“. Als Beispiel wird der Fernseher im Hintergrund genannt. Thomas Geppert, Landesgeschäftsführer des Bayerischen Hotel- und Gaststättenverbands Dehoga, interpretiert diese Aussage so: „Übertragungen der Spiele im Rahmen eines normalen Biergartenbetriebes sind mit entsprechender Bestuhlung über Fernseher und Leinwände erlaubt.“ Auch wenn explizit die Rede von „beispielsweise einem Fernseher“ sei, müssten auch Leinwände erlaubt sein. „Uns fällt kein anderes Übertragungsmedium ein – vorausgesetzt, keiner will die Spielzüge auf einer Kreidetafel nachzeichnen.“

Welche Auflagen gelten für Gastronomie-Gäste? Nicht nur Biergärten, sondern auch die Innengastronomie ist geöffnet. Drinnen wie draußen schließen Gaststätten spätestens um 24 Uhr. Ein negativer Test ist in Oberbayern wegen flächendeckender Inzidenzen unter 50 nicht erforderlich. An einem Tisch dürfen gemäß der Bayerischen Infektionsschutzverordnung zehn Menschen aus beliebig vielen Haushalten Platz nehmen. Maskenpflicht gilt bei Verlassen des Sitzplatzes. Reine Schankwirtschaften bleiben indoor geschlossen. Gäste müssen sich in Innen- wie Außengastronomie registrieren lassen.

Deutschland vor, noch ein Tor! Das Foto entstand während der letzten Weltmeisterschaft 2018. Damals war das Fan-Sein noch unkomplizierter.

München: Fußball-EM öffentlich zelebrieren? Auf diese Regeln muss geachtet werden

Was gilt speziell für München? Für die Landeshauptstadt (Corona-News im Ticker*) gilt nach einer Entscheidung des Kreisverwaltungsreferats: Bietet ein Gastronomiebetrieb Platz für mehr als 1000 Gäste, werden negative Tests bei Betreten für alle Besucher ab zwei Stunden vor Spielanpfiff verlangt. Die Tests dürfen maximal 24 Stunden alt sein. Wer früher drinsitzt, braucht keinen Test. Auf der Ludwig- und Leopoldstraße zwischen Odeonsplatz und Münchner Freiheit gilt an EM-Spieltagen ab einer Stunde vor Anpfiff bis 5 Uhr morgens am Folgetag ein Verbot von Glasflaschen und Pyrotechnik. Es gibt keine gesonderten Alkohol-Verbote. Die am Gärtner- und Wedekindplatz ab 20 Uhr und das generelle Alkohol-Verbot um den Hauptbahnhof gelten jedoch weiter.

Dürfen sich Menschen zu EM-Spielen privat treffen? Hierfür gelten gemäß der Infektionsschutzverordnung die Kontaktbeschränkungen wie im Biergarten: Zehn Menschen aus zehn Haushalten dürfen sich treffen – solange die Inzidenz unter 50 bleibt. Vollständig Geimpfte und Genesene zählen dabei nicht zur Gesamtanzahl.

Zählt Public Viewing zu Hause als zulässige Veranstaltung? Nein. Zwar sind laut einem Sprecher des Gesundheitsministeriums „öffentliche Veranstaltungen aus besonderem Anlass und mit einem von Anfang an klar begrenzten und geladenen Personenkreis prinzipiell möglich“. Bei Inzidenzen bis 50 wären beispielsweise zu Geburtstagen oder Hochzeiten 50 Personen in geschlossenen Räumen und bis zu 100 Personen unter freiem Himmel zulässig. Aber: „Beim Public Viewing wird der Personenkreis üblicherweise gerade nicht von Anfang an klar begrenzt und geladen sein, sodass es sich hierbei dann auch nicht um eine erlaubte Veranstaltung handelt“, sagt der Sprecher.

Fußball-EM in und vor der Allianz-Arena: Die Pläne der Münchner Polizei

Wie werden die Regelungen überwacht? Ein Sprecher des Innenministeriums sagt zur Einhaltung der Auflagen: „Die Polizeipräsidien legen die Polizeipräsenz nach den konkreten Umständen vor Ort fest.“ Soweit notwendig, werde in Zusammenhang mit der Fußball-EM 2021* „selbstverständlich die Polizeipräsenz verstärkt“ – so beispielsweise mit Unterstützung der Bereitschaftspolizei. Für die Deutsche Bahn sei die Bundespolizei zuständig, im restlichen ÖPNV auch die U-Bahn-Wache und vergleichbares Sicherheitspersonal der Verkehrsbetriebe. Der Sprecher betont: „Selbstverständlich überwacht die Polizei die Einhaltung der Corona-Schutzauflagen.“ Darüber hinaus seien auch die Sicherheitsbehörden wie das Kreisverwaltungsreferat zuständig.

Ein Mitarbeiter stellt im Biergarten einen Fernsehbildschirm auf. Die Fußball-EM ist gestartet, aber die Corona-Krise noch nicht vorbei.

Was müssen Feiernde vor der Allianz Arena wissen? Die Münchner Polizei bekommt zu den Spielen der Fußball-Europameisterschaft Unterstützung. „Es sollen auch Kollegen aus anderen Bundesländern dabei sein“, sagte ein Polizeisprecher. Vor allem rund um die Arena würden Beamte benötigt. Das deutet auf eine höhere Polizeipräsenz hin. Die Kontaktbeschränkungen gelten auch dort.*tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Noch mehr Nachrichten aus München lesen Sie hier. Und unser brandneuer München-Newsletter informiert Sie regelmäßig über alles, was in der Isar-Metropole passiert.

Rubriklistenbild: © Achim Schmidt

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare