Als Übergangslösung

Verband von Ghana aufgelöst: Ex-1860-Profi nun für Organisation mitverantwortlich

+
Abédi Pelé soll interimsmäßig den Fußball in Ghana organisieren.

Der Fußball-Verband in Ghana wurde nach einem Korruptions-Skandal aufgelöst. Nun übernimmt übergangsmäßig auch ein ehemaliger Spieler des TSV 1860 Verantwortung.

Accra - Der ehemalige Kapitän der ghanaischen Nationalmannschaft, Abédi Pelé, ist nach der Auflösung des nationalen Verbandes GFA als Teil eines fünfköpfigen Komitees interimsmäßig für die Organisation des Fußballs in Ghana verantwortlich. Der 53-Jährige ist Ex-Profi von 1860 München (1996 bis 1998). Nach dem millionenschweren Korruptionsskandal im Verband soll das neu geschaffene Gremium den Spielbetrieb im afrikanischen Land vorerst organisieren.

Der Oberste Gerichtshof in Ghana hatte am vergangenen Dienstag einem Antrag entsprochen, den ghanaischen Fußballverband und dessen Offizielle zu suspendieren. In der vergangenen Woche war GFA-Präsident Kwesi Nyantakyi als Konsequenz aus TV-Enthüllungen über seine korrupte Amtsführung zurückgetreten. Eine Fernsehdokumentation lieferte außerdem Beweise für die Manipulation von Spielen durch bestechliche Schiedsrichter.

Abedi Pele spielte zwischen 1996 und 1998 für den TSV 1860.

Auch Kirchenminister in Komitee

Nyantakyi gestand bei seiner Demission sein Fehlverhalten vollständig ein. Bei Staatspräsident Nana Akufo-Addo entschuldigte sich Nyantakyi persönlich.

Kwesi Nyantakyi (l.) trat nach dem Skandal als Präsident des Ghanaischen Verbandes zurück.

Der 53 Jahre alte Pele, der dreimal Afrikas Fußballer des Jahres war, absolvierte 73 Länderspiele für die Nationalmannschaft. Neben dem ehemaligen Mittelfeldspieler sind unter anderem der ghanaische Ligapräsident Cudjoe Fianoo und Osei Kofi, der in den 1960er Jahren für Ghana spielte und nun Kirchenminister ist, Mitglieder des Komitees.

SID

Auch interessant

Meistgelesen

Fotos von knapp bekleideter WM-Zuschauerin gehen um die Welt - dann folgt eine große Enthüllung
Fotos von knapp bekleideter WM-Zuschauerin gehen um die Welt - dann folgt eine große Enthüllung
Mesut Özil singt deutsche Nationalhymne nicht mit - jetzt nennt er seine Gründe
Mesut Özil singt deutsche Nationalhymne nicht mit - jetzt nennt er seine Gründe
WM 2018 im Ticker: Beckenbauer fordert Änderung im DFB-Spiel - Özil vor Rücktritt?
WM 2018 im Ticker: Beckenbauer fordert Änderung im DFB-Spiel - Özil vor Rücktritt?

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.