Mehr Präsenz und Dominanz

Kroos: "Will mehr Verantwortung fürs Spiel"

+
Toni Kroos.

Recife - Toni Kroos sieht für sich nur Vorteile in der Rückversetzung aus dem offensiven ins defensive Mittelfeld.

Fußball-Nationalspieler Toni Kroos sieht für sich nur Vorteile in der Rückversetzung aus dem offensiven ins defensive Mittelfeld. „Unter Jupp Heynckes hab' ich oft auf der Zehn gespielt, unter Pep Guardiola bin ich weiter nach hinten gerückt. Das hat meiner Entwicklung gut getan“, sagte der Fußball-Nationalspieler des FC Bayern München der Süddeutschen Zeitung.

Weiter hinten habe man mehr Ballkontakte und werde „automatisch präsenter und dominanter. Das ist das, was ich spielen will. Das spiele ich nun ja auch beim DFB. Ich will einfach mehr Verantwortung fürs Spiel haben“, begründete Mittelfeldspieler Kroos vor dem letzten Gruppenspiel der DFB-Elf am Donnerstag (18 Uhr/ZDF) in Recife gegen die USA.

Dass er von einigen Experten sogar schon der Weltklasse zugeordnet wird, sei ihm nicht so wichtig, meinte Kroos, der unter Bundestrainer Joachim Löw zu einer festen Größe in der DFB-Auswahl geworden ist. Viel wichtiger ist dem 24-Jährigen, „dass ich seit einigen Jahren auf hohem Niveau spiele, dass ich mich beim FC Bayern über die Jahre immer wieder durchgesetzt habe“, erklärte er.

Die Geheimnisse der deutschen WM-Kicker

Schuhticks & Zweitwagen - die Geheimnisse der deutschen Kicker

„Ich bin jetzt seit drei, vier Jahren absoluter Stammspieler im Klub. Das zeigt doch, dass da irgendetwas ganz vernünftig gelaufen sein muss. Und auch bei der Nationalmannschaft habe ich eine gute, ganz normale Entwicklung hinter mir.“ Trotz aller Fortschritte wähnt er seine sportliche Entwicklung noch längst nicht am Ende. Was ihm noch fehlt? Kroos: „Wenn ich mir meine aktuelle Leistung anschaue, ist vor allem eines wichtig: dass ich dieses Niveau dauerhaft behalte. Dass ich konstant bleibe. Am besten die nächsten zehn Jahre.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Podolski-Abschied: „Mir als Regisseur wäre das zu kitschig“
Podolski-Abschied: „Mir als Regisseur wäre das zu kitschig“
Patzer bei Interview: Wontorra verpasst Löw neuen Namen
Patzer bei Interview: Wontorra verpasst Löw neuen Namen
Ticker: Podolski sagt „Tschö“ mit Traumtor
Ticker: Podolski sagt „Tschö“ mit Traumtor
Traumtor: Podolski schießt DFB-Team bei Abschied zum Sieg
Traumtor: Podolski schießt DFB-Team bei Abschied zum Sieg

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare