Fußball-WM 2014

+
Deutschland ist Fußball-Weltmeister 2014!

Deutschland ist Weltmeister 2014! Vom 12. Juni bis zum 13. Juli 2014 blickte die Welt nach Brasilien: Das südamerikanische Land war Gastgeber der 20. FIFA Fußball-WM. Das Eröffnungsspiel der WM 2014 fand in São Paulo statt, das Finale stieg im Stadion Maracanã in Rio de Janeiro.

Das Eröffnungsspiel stand am 12.6.2014 auf dem Programm. Seitdem wurden viele spannende WM-Partien ausgetragen. Gastgeber Brasilien verpasste den Endspiel-Einzug und musste sich mit Platz 4 zufriedengeben, die Niederlande erreichte durch einen 3:0-Sieg gegen den WM-Gastgeber Platz 3. Neuer Weltmeister ist Deutschland! Die Mannschaft von Jogi Löw besiegte Argentinien im WM-Finale mit 1:0 nach Verlängerung! Der bisherige Weltmeister Spanien musste schon nach der Vorrunde die Heimreise antreten. Den kompletten WM-Spielplan können Sie hier nachlesen.

mehr weniger anzeigen

Brasilien der Gastgeber der 20. FIFA Fußball-WM

32 Länder traten bei der Fußball-WM 2014 an. Gastgeber Brasilien war automatisch qualifiziert. Der europäische Fußballverband, die UEFA stellte 13 Teilnehmer, die CONMEBOL (Südamerika) 6 Teilnehmer, die CAF (Afrika) 5 Länder, die AFC (Asien) 4 Teilnehmer, die CONCACAF (Nord- und Mittelamerika und Karibik) 4 Länder. Knapp sieben Jahre hat Brasilien Zeit gehabt, um sich auf die WM 2014 vorzubereiten: Am 30. Oktober 2007 hatte das Exekutivkomitee der FIFA in Zürich dem Land den Zuschlag für die Weltmeisterschaft gegeben. Die letzte Fußball-WM in Brasilien lag bereits über ein halbes Jahrhundert zurück: Zuletzt war Brasilien im Jahr 1950 Gastgeber einer Weltmeisterschaft gewesen. Das letzte große Fußballturnier in Brasilien vor der WM 2014 war der Confederations Cup 2013, den der Gastgeber gewann.

Die 8 WM-Gruppen auf einen Blick:

Gruppe A: Brasilien, Kroatien, Mexiko, Kamerun

Gruppe B: Spanien, Niederlande, Chile, Australien

Gruppe C: Kolumbien, Griechenland, Elfenbeinküste, Japan

Gruppe D: Uruguay, Costa Rica, England, Italien

Gruppe E: Schweiz, Ecuador, Frankreich, Honduras

Gruppe F: Argentinien, Bosnien Herzegowina, Iran, Nigeria

Gruppe G: Deutschland, Portugal, Ghana, USA

Gruppe H: Belgien, Algerien, Russland, Südkorea

Die 12 WM-Stadien auf einen Blick:

Arena Amazonia in Manaus - 39.118 Zuschauer

Arena da Baixada in Curitiba - 38.533 Zuschauer

Arena de Sao Paulo in Sao Paulo - 61.606 Zuschauer

Arena Fonte Nova in Salvador - 51.708 Zuschauer

Arena Pantanal in Cuiaba - 39.859 Zuschauer

Arena Pernambuco in Recife - 42.583 Zuschauer

Estadio Beira-Rio in Porto Alegre - 42.991 Zuschauer

Estadio Castelao in Fortaleza - 60.348 Zuschauer

Estadio das Dunas in Natal - 38.958 Zuschauer

Estadio Mineirao in Belo Horizonte - 58.259 Zuschauer

Estadio Nacional in Brasilia - 69.432 Zuschauer

Maracanã - Estádio Jornalista Mário Filho in Rio de Janeiro - 74.689 Zuschauer

Weitere Informationen zu den WM-Stadien 2014 in Brasilien lesen Sie hier nach.

WM-Qualifikation

WM-Playoffs gegen Italien: Schweden stöhnt über "Auslosung"

Dänemark gegen Irland, Nordirland gegen die Schweiz, Kroatien gegen Griechenland - und Schweden gegen Italien. Nach der Auslosung der WM-Playoffs stöhnten vor allem die Skandinavier über ihren Gegner.
WM-Playoffs gegen Italien: Schweden stöhnt über "Auslosung"

Teilnehmer stehen teilweise schon fest

WM 2018: Diese Länder sind in Russland mit dabei

Bei der WM 2018 kicken 32 Mannschaften um den Titel. Doch noch steht nicht jeder Teilnehmer fest. Welche Länder sicher nach Russland fahren dürfen, erfahren Sie hier:
WM 2018: Diese Länder sind in Russland mit dabei

FIFA-Ranking

DFB-Team weiter Weltranglistenerster

Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft ist den zweiten Monat nacheinander die Nummer eins der Weltrangliste. Für die Auslosung der WM-Gruppen ist das DFB-Team in Topf eins gesetzt. Als Gegner drohen dennoch Spanien, England oder, bei einem Playoff-Erfolg, Italien.
DFB-Team weiter Weltranglistenerster

Neuer Rekordmann

Lange siegt auf Hawaii - Ein Bier auf Frodenos Alptraum

Mehr Drama geht kaum. Patrick Lange ist kurz vor der Aufgabe, aber der Wille siegt. Titelverteidiger Jan Frodeno kann auch nicht mehr, der Rücken macht zu, und doch: er schleppt sich beim Ironman weiter.
Lange siegt auf Hawaii - Ein Bier auf Frodenos Alptraum

Ironman-WM

Kult auf Hawaii: Hitze-Herausforderung für Frodeno und Co.

Aufstehen in der Nacht, frühmorgens in den Pazifik und los geht es. Es ist Ironman-WM-Zeit. Hawaii ruft. Der Titelverteidiger und einige weitere Favoriten kommen aus Deutschland. Sie erwartet ein Rennen stets am Grenzbereich.
Kult auf Hawaii: Hitze-Herausforderung für Frodeno und Co.

Ironman auf Hawaii

Frodeno: Teil eines Zielsprints sein, wäre absolut legendär

Er tritt als Titelverteidiger an, als Topfavorit. Jan Frodeno stellte seine Jahresplanung etwas um, damit er bei der WM auf seinem absoluten Leistungshoch ist.
Frodeno: Teil eines Zielsprints sein, wäre absolut legendär

Verdacht der Bestechung

Schock für Neymar-Club - Strafverfahren gegen PSG-Chef

Noch vor wenigen Wochen sonnte sich Nasser al-Khelaifi im Glanz des 3:0-Sieges von PSG gegen die Bayern, nun könnte es für den katarischen Geschäftsmann ungemütlich werden. In seiner Rolle als Chef einer Sportrechtefirma wird ihm Bestechung vorgeworfen.
Schock für Neymar-Club - Strafverfahren gegen PSG-Chef

Rekordhalter Don fällt aus

Abteilung Attacke: Kienle und Lange vor Ironman-WM

Er will nicht wieder Zweiter werden, Sebastian Kienle will den Titel bei der Ironman-WM auf Hawaii. Er weiß, wen es zu schlagen gilt. Er weiß ebenfalls, dass die weitere Konkurrenz auch mit aus Deutschland kommt. Einer davon heißt Patrick Lange. Er hat den Turbo.
Abteilung Attacke: Kienle und Lange vor Ironman-WM

Alle Infos rund um die Weltmeisterschaft

Tickets, Visum, Sicherheit: Das müssen Fans jetzt zur WM 2018 wissen

Die Qualifikation ist fast vorbei, das WM-Fieber steigt - und Tickets gibt es auch schon. Was Sie jetzt über die Fußball-WM 2018 in Russland wissen müssen:
Tickets, Visum, Sicherheit: Das müssen Fans jetzt zur WM 2018 wissen

Ironman auf Hawaii

Kienle: "Frodeno ist der Mann, den es zu schlagen gilt"

Sebastian Kienle ist beim Ironman-Klassiker auf Hawaii erneut der erste Herausforderer von Jan Frodeno. Auch wenn sich der zweimalige Champion von Kailua-Kona in diesem Jahr rar gemacht hat, rechnet Kienle mit dem stärksten Frodeno denn je.
Kienle: "Frodeno ist der Mann, den es zu schlagen gilt"