Gellendes Pfeifkonzert nach dem Spiel

Tristes Remis reicht Frankreich für Gruppensieg und Dänemark für das WM-Achtelfinale

+
Simon Kjaer aus Dänemark und Kylian Mbappe (r) aus Frankreich geben sich nach dem Spiel die Hand.

Vize-Europameister Frankreich hat sich bei der WM in Russland den ersten Platz in der Gruppe C gesichert. Am dritten Vorrundenspieltag reichte dem WM-Champion von 1998 in Moskau gegen Dänemark ein torloses Remis.

Moskau - Mit dem ersten 0:0 bei der Fußball-WM in Russland hat Frankreich den Gruppensieg perfekt gemacht und damit auch Gegner Dänemark zum Weiterkommen verholfen. Der ohne diverse Stars angetretene EM-Zweite zeigte sich am Dienstag vor 78 011 Zuschauern im Moskauer Luschniki-Stadion (WM 2018: In diesen Stadien rollt in Russland der Ball) uninspiriert und muss sich für das erste K.o.-Spiel am Samstag (16.00 Uhr MESZ) in Kasan deutlich steigern, um noch länger vom zweiten WM-Titel träumen zu dürfen. Den biederen Dänen reichte im tristen Langweiler die Punkteteilung, um erstmals seit 2002 wieder das Achtelfinale bei einer WM zu erreichen (WM 2018: Spielplan als PDF zum Download mit allen Ergebnissen und Tabellen).

Nach zuvor zwei Siegen in der Gruppe C über Australien (2:1) und Peru (1:0) und der damit gesicherten vorzeitigen Qualifikation für die K.o.-Runde konnte sich Frankreichs Coach Didier Deschamps den Luxus erlauben, Torwart Hugo Lloris, Torjäger Kylian Mbappé und Starspieler Paul Pogba für kommende Aufgaben zu schonen. Darüber hinaus verzichtete er auf die Verteidiger Samuel Umtiti und Benjamin Pavard.

WM 2018: Beide Keeper lange Zeit nahezu beschäftigungslos

Der umfangreiche Umbau der Startelf, der insgesamt sechs Spieler betraf, machte sich von Beginn an bemerkbar. Denn die hochgelobte Offensive der Franzosen konnte kaum Akzente setzen. Und weil sich auch die Dänen spürbar zurückhielten und vor allem auf Torsicherung bedacht waren, blieben beide Keeper lange Zeit nahezu beschäftigungslos. Phasenweise glich die Partie einem lauen Sommerkick, bei dem beide von Anfang an auf ein 0:0 spielten. Nur bei einem Konter der Dänen durch Christian Eriksen (28.) kam Torgefahr auf. Doch Frankreichs Schlussmann Steve Mandanda war bei seinem WM-Debüt zur Stelle.

Das dürftige Niveau kam vor allem beim neutralen Publikum in Moskau nicht gut an. Schon vor der Pause waren vereinzelte Pfiffe von den Tribünen zu hören. Auch ein Fernschuss von Frankreichs Antoine Griezmann (39.) in die Arme von Torhüter Kasper Schmeichel konnte diese Zuschauer nicht versöhnen. Beim Halbzeitpfiff wurden die Unmutsäußerungen noch lauter.

Wo läuft die WM 2018? Live-Übertragung im TV und Stream - Sendetermine & TV-Planer

WM 2018: Frankreich nicht wie ein Favorit auf den Titel

Auch in der zweiten Halbzeit hielt sich das Engagement beider Teams in Grenzen. Insgesamt schienen die Dänen einem Treffer näher zu sein. Bei einem Freistoß von Eriksen (54.) aus rund 30 Metern ließ Mandanda den Ball nach vorne abklatschen, konnte aber vor dem heranstürmenden Andreas Cornelius klären.

Dagegen waren die Franzosen vom Status eines WM-Mitfavoriten weit entfernt. Vor allem die vielen Fehlpässe im Spielaufbau gaben zu denken. Selbst solche Stars wie Griezmann und Ousmane Dembélé blieben wirkungslos. Nur der stabilen Deckung war es zu verdanken, dass die Equipe tricolore in der Gruppenphase ohne Niederlage blieb. In der Schlussphase wurden die Spieler von einigen Fans sogar verhöhnt und bei jedem angekommenen Pass bejubelt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

So endete FC Schalke 04 gegen TSG 1899 Hoffenheim
So endete FC Schalke 04 gegen TSG 1899 Hoffenheim
Eintracht Frankfurt steht im Europa-League-Halbfinale - Heimspiel gegen Chelsea bereits ausverkauft
Eintracht Frankfurt steht im Europa-League-Halbfinale - Heimspiel gegen Chelsea bereits ausverkauft
Braucht der Fan bald noch ein Abo? Sky-Konkurrent bestätigt Interesse an Bundesliga-Rechten
Braucht der Fan bald noch ein Abo? Sky-Konkurrent bestätigt Interesse an Bundesliga-Rechten
Kuriose Entscheidung der ARD: Pokalfinale ab 10.30 Uhr - das steckt dahinter 
Kuriose Entscheidung der ARD: Pokalfinale ab 10.30 Uhr - das steckt dahinter 

Kommentare