1. tz
  2. Sport
  3. Fußball
  4. Fußball-WM

TV-Kritik zur WM 2018: Fünfmal daneben? Ab zu Katrin ...

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Jörg Heinrich

Kommentare

Tagesverlierer: DFB-Star Marco Reus musste zu KMH
Tagesverlierer: DFB-Star Marco Reus musste zu KMH. © ZDF

Im Training öfter übers Tor geschossen - und man tanzt bei KMH oder Delling an? So sieht es derzeit bei der WM 2018 aus. Außerdem spricht unser TV-Kritiker über ARD-Rotschöpfchen Palina und Fahrensmann Rethy.

Nach schwermütigen Kolumnen, nach Suchtproblemen, Krieg und Frauendiskriminierung, geht es in unserem kleinen Fernseh­eckerl, das gerade 50 Jahre alt wurde, heute endlich wieder um heitere und federleichte Themen der WM 2018 in Russland. Es wird, wie es ZDF-Frechdachs Christoph Kramer in seiner unverdorbenen Jugendsprache ausdrückt, „legendär geil“. Wir beantworten nämlich Leserfragen:

Wer bestimmt eigentlich, welcher Spieler zu KMH und Delle muss? Das fragen wir uns fei auch. Jeden Tag muss so ein armer Kerl zur Befragung bei Katrin Müller-Hohenstein oder Gerhard Delling antanzen. Das funktioniert dann so, dass Marco Reus mit Minimal-Euphorie anschlappt, und ihn die Katrin dann fragt: „Krisensitzung, wie muss ich mir das vorstellen?“ Der Reus sagt dann: „So wie man sich das wahrscheinlich schon so’n bisschen denkt.“ Wer bestimmt, wer da hin muss? Wir könnten uns vorstellen, dass es eine Art interne Disziplinarmaßnahme ist. Im Training fünfmal übers Tor geschossen – ab zu Katrin! In Miefsocken am Frühstückstisch – raus zu Delle! Auch eine teaminterne Reise nach Jerusalem halten wir für denkbar. Motto: „Wer am Schluss allein dasteht, gleich mal raus zur Katrin geht.“

ARD-Rotschöpfchen Palina Rojinski durfte zuletzt die Musikgruppe „Moscow Boys“ heimsuchen
ARD-Rotschöpfchen Palina Rojinski durfte zuletzt die Musikgruppe „Moscow Boys“ heimsuchen. © ARD

Was macht die „Aktion Sorgenpalina“? ARD-Rotschöpfchen Palina Rojinski durfte zuletzt die Musikgruppe „Moscow Boys“ heimsuchen. Palina war extrem begeistert, was sie ja immer ist, und quietschte: „Die Jungs sind ja schon voooooooll dabeiiiiii! Geil! Ich hör auf zu reden.“ (Was ihre bisher beste Idee bei der WM war). Die Frau Heinrich meint ja, dass die neunjährigen Mädchen, die bei ihr im Pasinger DM vor dem Lippenstiftregal stehen, auch voll soooo die Siiiilben soooo dehnen. Aber die sind halt auch erst neun, die Palina is ja schon 33. Aber machen Sie mal das Bild aus: Man hört es ihr nicht an!

Von Weltmeister-Stolz und sympathischer Sinnlosigkeit

Wird das Chiemgauer Volkstheater tatsächlich abgesetzt? Ja, leider (wir berichteten). Aber wir haben Trost: Das Tegernseer Bolztheater bleibt im Programm. Bald meldet sich Sehr-schön-Redner Philipp Lahm wieder aus Bad Wiessee und erzählt, wie klasse alles ist. Jessy wird fragen: „Philipp, was müssen wir in die Waagschale werfen?“ Lahm darauf: „Nur wenn wir alles in die Waagschale werfen, können wir die Schweden schlagen.“ Seine wichtigste Forderung: „Wir müssen auf dem Platz präsent sein!“ Stimmt, das wäre wichtig – weil, wenn wir nicht antreten, wird’s schwer mit dem Gewinnen. Die ARD ist so mordsstolz auf ihren Weltmeister, da nimmt sie auch die sympathische Sinnlosigkeit der Gespräche gern in Kauf.

TV-Kritik: Schade, dass Jogi den Kramer nicht nachnominieren kann

Ist Béla Réthy nicht viel schlimmer als Claudia Neumann? Nö!!! Béla hat uns zwar bei Kroatien gegen Argentinien phasenweise wieder verwirrt. Sein lustigster Schwank, über den argentinischen Trainer Sampaoli: „Er ist nicht gerade der Typ, der unbedingt in sich ruht, obwohl er, bevor er Trainer wurde, Bankkassierer war und auch Friedensrichter in Buenos Aires.“ Ob der kroatische Trainer früher Holzblasinstrumentenmacher war, ließ Béla offen. Aber wir hören dem alten Fahrensmann, der die Welt gesehen hat, und der weiß, dass sie nicht nur aus Fußballstadien besteht, immer noch gern zu. Und sein Spruch über den verschnupften Diego war Weltklasse: „Argentinien zerfällt in seine Einzelteile. Und Maradona tut das schon länger.“ Geben Sie uns Bescheid, falls Bartels, Simon & Co. so was einfällt. Es wird nicht passieren.

TV-Übertragungen der WM 2018: Plus & Minus

Plus: Lob fürs ZDF! Mit Studiogästen wie Zé Roberto, René Higuita und zuletzt Christian Karembeu liegt das Zweite in Sachen Information, Glamour und Frisuren weit vor dem Ersten. Viele wilde Mähnen in Baden-Baden - wann kommt Carlos Valderrama?

Minus: Kritik am ZDF! Während die ARD mit ihrem Livestream nur noch fünf, sechs Sekunden hinter dem Kabel liegt, hinkt das Zweite immer noch eine knappe Minute hinterher. Bitte nachbessern!

Auch interessant

Kommentare